©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Den amerikanischen Traum leben—im Westjordanland

      January 23, 2013

      Von Kiera Feldman


      Allison Levine Speiser und Baruch Speiser mit ihren drei Kindern. 

      Allison Levine Speiser und Baruch Speiser stimmten im November 2008 beide für Barack Obama. Im folgenden August zogen sie mit ihren drei Kindern von Highland Park, New Jersey, in die westjordanische Siedlung Mitzpe Jericho. Zwei ihrer Kinder haben sie über das New Jerseyer Pflegekindersystem adoptiert. „Man kann uns nicht alle in eine Schublade stecken“, erklärt Allison, ehemalige Mitarbeiterin einer Umwelt-NGO und Lehrerin in einer Synagoge. In Mitzpe Jericho leben Juden aus aller Welt, was Allison und Baruch vor allem angezogen hatte. „Wir wollten an einem Ort leben, an dem die Kinder wie unsere Kinder aussehen und die Familien wie unsere Familie“, sagt Allison.

      Für den Softwareingenieur Baruch war der Umzug in die Siedlung hauptsächlich eine pragmatische Entscheidung: Es war günstiger und einfacher, die richtige Art Suburbia zu finden—„ländlich, aber nicht auf dem Land“—und noch wichtiger, Allison war wild entschlossen. Sie bestand darauf, dass die Familie ins Westjordanland zog und nicht ins eigentliche Israel. Beide sind religiöse Zionisten, doch es war insbesondere Allison, die, wie sie sagt, „Einsatz zeigen wollte“. „Meine Frau lässt sich nichts vorschreiben“, meint Baruch und schmunzelt über Allisons Traum vom Leben im Traileraußenposten. „Sie hat sehr romantische Vorstellungen von Pionierarbeit in diesem Land.“

      Im vergangenen Juni wurde der 45. Jahrestag des Sechstagekrieges begangen. „Sie haben verloren“, sagt Allison in ihrem nasalen New Jerseyer Tonfall. „Wir haben gewonnen. Findet euch damit ab.“

      Viele Menschen stellen sich unter jüdischen Siedlern im Westjordanland bärtige, mit M16 bewaffnete Fundamentalisten vor, die hoch in den Bergen in ihren mit barfüßigen Frauen und Kindern überquellenden Trailern leben. Und manchmal entspricht das auch der Realität—aber nicht immer.

      Der illegale Umzug ins Westjordanland wird vom israelischen Staat schmackhaft gemacht

      2010 zogen 269 Juden aus Amerika in westjordanische Siedlungen, von denen viele als „Schlafstädte“ an Familien und Angestellte in den USA vermarktet werden. Diese Form der Migration wird als „Alija machen“ bezeichnet. Das kommt aus dem Hebräischen und bedeutet grob übersetzt „Aufstieg / Hinaufziehen“. Es handelt sich zwar um eine Verletzung der Genfer Konvention, wenn Israel als Besatzungsmacht Zivilisten in dem gemäß des Osloer Abkommens zu einem Fünftel unter der Jurisdiktion der Palästinensischen Autonomiebehörde stehenden Westjordanland ansiedelt—aber was soll‘s.

      Um Juden die illegale Besiedlung schmackhaft zu machen, subventioniert die israelische Regierung Immobilienkäufe und verpachtet günstig Land—zusätzlich zu den Vergünstigungen, die allen Neubürgern Israels zuteilwerden wie kostenlose Gesundheitsversorgung, eine mehr 90%ige Senkung der Grundsteuer, Erlass von Ausbildungsgebühren für höhere Abschlüsse und etwa 14.000 Dollar Taschengeld für eine fünfköpfige Familie.

      Die erste Rate wird bei der Ankunft in Tel Avivs Flughafen Ben Gurion ausgezahlt—in bar. Zukünftige Immigranten erwerben ihre Immobilien auf den zahlreichen, von der Regierung gesponsorten Veranstaltungen wie zum Beispiel der israelischen Immobilienausstellung, die vor Kurzem in New York stattfand oder auf der „Alija Expo“, die ich vor einigen Jahren im Marriott am Times Square besuchte.

      „Israel ist nur etwas für Widerstandsfähige“

      Mit adrettem Bart und gehäkelter Jarmulke saß Shmuel Aron von Brooklyn Realty vor einer mit Fotos von gepflegten Wohnhochhäusern in Har Choma beklebten Pressspanwand. Har Choma wurde dort als israelische Stadt angepriesen, obwohl die Siedlung sich eindeutig in Palästina unweit Bethlehems befindet. Kurzum, Israels Regierung zerstückelt das Westjordanland, errichtet illegal Häuser auf palästinensischem Gebiet, erklärt sie zu israelischem Territorium und veranlasst dann Juden, dorthin zu ziehen. An stoffbehangenen Infoständen lagen Informationspakete über Baupläne sowie über zahlreiche staatliche Subventionen für die Alija aus. Nachdem ich die Angebote durchgesehen hatte, entdeckte ich eine Schüssel mit Glückskeksen. „Israel ist nur etwas für Widerstandsfähige“, lautete die Weissagung.

      Israel ermutigt Juden aus aller Welt, sich überall im Heiligen Land niederzulassen; die Palästinenser hingegen haben nicht so viel Glück. Als sich Israel während des Krieges 1948 zum Staat erklärte, vertrieben zionistische Kräfte 700.000 Palästinenser aus dem heutigen Israel. Für die Israelis war das der Unabhängigkeitskrieg, für die Palästinenser war es die Nakba—die Katastrophe. Bis heute hindert die israelische Regierung die vertriebenen palästinensischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen daran, in ihre Heimat zurückzukehren.

      Heute leben entgegen internationalem Recht mehr als 500.000 jüdische Siedler im Westjordanland.

      Die 1949 nach dem Krieg gezogene Waffenstillstandslinie bildet Israels international anerkannte Grenze; die berüchtigte Grüne Linie, die das Westjordanland von Israel trennt. Der Bau israelischer Siedlungen in Palästina begann 1967 mit Israels Besetzung des Westjordanlands im Sechstagekrieg. Von Anfang an ging es bei dem Siedlungsprojekt darum, „Fakten zu schaffen“—die Grüne Linie auszulöschen. Heute leben entgegen internationalem Recht mehr als 500.000 jüdische Siedler im Westjordanland. In seltenen Fällen kommt es zu israelischen Todesopfern wie im Mai 2011, als sich ein Mann Zugang zur israelischen Siedlung Itamar verschaffte und eine ganze Familie, darunter drei Kinder, erstach.

      1967 markierte nur den Beginn des Baus israelischer Siedlungen im Westjordanland: In den 1980er-Jahren entwickelte die Regierung einen Plan, der ihr Siedlungsprojekt extrem beschleunigte, indem man den Israelis die Siedlungen als „Vororte“ bedeutender Metropolen wie Jerusalem und Tel Aviv verkaufte. Die Aussicht auf großzügige staatliche Subventionen lockte scharenweise Vorstadtbewohner an: sowohl aus dem eigentlichen Israel als auch jüdische Immigranten aus aller Welt—Menschen, die die Grüne Linie im Westjordanland weniger aus ideologischen Gründen als vielmehr des guten Geschäfts wegen überschritten. Die Regierung nahm den Palästinensern immer mehr Land weg, um ausschließlich für Siedler vorgesehene Autobahnen zu bauen und sie an die Städte auf der israelischen Seite der grünen Linie anzubinden.

      Die Siedler sind nur Schachfiguren in einem Spiel um territoriale Zugewinne und Kontrolle

      „Die Idee der subventionierten Suburbia sorgte für den demografischen Wandel im Westjordanland“, erzählte mir Neve Gordon, Autor von Israel’s Occupation. In den vergangenen 30 Jahren stieg die Zahl der israelischen Siedler im Westjordanland um 1.600 Prozent. Je mehr Israelis jenseits der Grünen Linie, so die Überlegung, desto unumstößlicher die Besetzung. Die Siedler sind nur Schachfiguren in einem Spiel um territoriale Zugewinne und Kontrolle.

      Ein typisches Beispiel: Am 30. November 2012, einen Tag, nachdem die Vereinten Nationen entschieden hatten, den Status der Palästinenser von „nicht-staatlichem Beobachter“ auf „Nichtmitgliedsstaat“ aufzuwerten, erklärte die israelische Regierung, dass 3.000 neue Siedlungen im Westjordanland errichtet würden. Wenn es die vergangenen 40 Jahre, in denen Israel sich das Land Stück für Stück einverleibt hat, nicht klar gemacht haben, so ist es nunmehr eine Tatsache, dass die israelische Regierung nicht beabsichtigt, viel vom Westjordanland für einen palästinensischen Staat übrig zu lassen.

      Fast die Hälfte der Siedler kommen aus der Umgebung New Yorks 

      Vor nicht allzu langer Zeit besuchte die Fotografin Gillian Laub die etwa 40 Minuten nordwestlich von Jerusalem gelegene Siedlung Hashmonaim. Die Bewohner Hashmonaims erfreuen sich gepflegter Rasenflächen, erstklassiger Schulen und einer Panoramasicht auf die umliegenden Berge. Es gibt sogar ein Baseballfeld am Eingang, gleich hinter dem Wachhaus.

      Fast die Hälfte der 2.600 Siedler Hashmonaims kommen aus der Umgebung New Yorks. Da der Flughafen Ben-Gurion bequem in 22 Minuten Fahrt zu erreichen ist, behalten viele der Bewohner tatsächlich ihre Bürojobs in Amerika. Sie arbeiten via Telekommunikation und pendeln, wenn nötig, hin und zurück.


      Aviva und Isaac Nagel

      Als Aviva und Isaac Nagel vor acht Jahren ihre erste Tochter bekamen, nannten sie sie Alija. Es war ihr eigener kleiner Insiderwitz: Sie hatten immer gehofft, eine „Alija machen zu können“—also nach Israel auszuwandern—und „Alija gemacht zu haben“, würde sie immer wieder daran erinnern. Zionistischen, modernorthodoxen Juden verspreche ein Leben in Israel die Möglichkeit, so Isaac, „als Volk eine besondere Mission zu erfüllen und Gott auf die Erde zu bringen.“

      Im August 2010 verließen sie ihren Wohnort West Orange in New Jersey und zogen in die westjordanische Siedlung Ariel: eine Stadt mit 18.000 Einwohnern, die laut Peace Now, einer Tel Aviver NGO, zu 31 Prozent auf palästinensischen Privatgrundstücken erbaut wurde. Im Vergleich zu anderen Städten im eigentlichen Israel, die Aviva and Isaac in Betracht gezogen hatten, war das an staatlichen Subventionen zur Siedlungsförderung reiche Ariel ein Ort, an dem sie sich ein Haus mit großem Garten leisten konnten.

      Isaac ist Psychiater und behandelt seine Patienten via Videokonferenz. Er kommuniziert von 6 Uhr abends bis 2 Uhr morgens (9 Uhr morgens bis 5 Uhr nachmittags CST) mit einem Büro in Milwaukee, einer Stadt, in die er noch nie einen Fuß gesetzt hat. Wenn die Kinder in der Schule sind, vertreiben sich Isaac und Aviva ihre Zeit in Cafés oder in Ariels Country Club, der durch Spenden amerikanischer Juden finanziert wurde. Aviva zog zwar aus finanziellen Gründen ins Westjordanland, befürwortet aber generell die ideologische Motivation von Siedlern. „Wenn die Hügel komplett mit Arabern überzogen sind, dann gibt es keine jüdische Präsenz mehr“, sagt Aviva.

      Andere brechen ganz ihre Zelte ab und ziehen nach Israel. So auch Joe und Aviva Offenbachers. Nachdem viele ihre Verwandte bereits nach Israel gezogen waren, und sie allein in der exklusiven, mehrheitlich modernorthodoxen Stadt Teaneck in New Jersey zurückblieben, standen sie vor der Wahl: entweder in das leer stehende Apartment von Joes Eltern in Manhattans Upper West Side zu ziehen oder „weiter nach Osten“, wie Joe es nennt. 

      2004 verkauften sie ihren Kurierdienst an der 16. Straße und folgten der Familie von Joes Schwester nach Hashmonaim. Mithilfe eines Gründungszuschusses der israelischen Regierung begann Joe mit dem Import und Vertrieb von Slurpee-Maschinen im Gelobten Land, wo die Getränke aus markenrechtlichen Gründen als Freezees verkauft werden. Joe hat jetzt die Sonntagsschicht in einer durch die Siedlung patrouillierenden Bürgerwehr übernommen. „Es ist beängstigend“, sagt Aviva über die wöchentlichen Demonstrationen auf der anderen Seite der Sperranlage in Nil’in. „Ich sehe von meinem Hinterhof aus palästinensische Fahnen.“ „Wenn die Araber nur damit aufhören würden, ihren Kindern beizubringen, uns zu hassen“, sagt Joe. „Ein bisschen Frieden wäre schon schön.“


      Joe und Aviva Offenbacher.

      Zukünftige Siedler erhalten ein praktisches FAQ-Infoblatt: „Liegt dieses Gebiet jenseits der ‚Grünen Grenze‘?“, lautet eine der Fragen. „In geografischer und steuerlicher Hinsicht: ja“, so die Erklärung auf dem Blatt. „Was Sicherheit und Politik angeht: nein.“ Anders gesagt: Ja, diese Siedlung ist gemäß internationalem Recht streng genommen illegal. Aber da sie rund um die Uhr von bewaffneten Männern bewacht wird und die israelische Regierung diese Siedlung offiziell billigt, hat man nicht das Gefühl, Hashmonaim sei illegal.

      Hashmonaims Siedler sind religiöse Zionisten. Das heißt, sie betrachten das Land, auf dem ihre Häuser stehen, als gottgegeben. Ein territorialer Anspruch, den das benachbarte palästinensische Dorf Nil’in heftig bestreitet. Die beiden Enklaven sind durch einen Stacheldrahtzaun voneinander getrennt.

      Doch das war nicht immer so. Nachdem Israel 1967 Ägypten, Syrien und Jordanien im Sechstagekrieg besiegt hatte, begannen die Israelis mit der Besetzung Gazas, der Golanhöhen und des Westjordanlands, darunter Nil’in. 1985 beschlagnahmten sie etwa 95 Hektar Nil’ins, um darauf Hashmonaim zu errichten.

      Eine Mauer trennt die Palästinenser und Israelis

      2002 begann Israel mit dem Bau der Sperranlage, einer bisher etwa 439 km langen Mauer. Der durch Nil’in verlaufende Abschnitt ist der Zaun, der heute die Palästinenser von Hashmonaim trennt. Andere Abschnitte der Sperranlage bestehen aus etwa 7,5 m hohen Betonwänden. Unter dem Deckmantel der Sicherheit handelt es sich bei der Sperranlage allerdings um einen weiteren Schachzug aus Israels Handbuch zum Landraub: Die Mauer verläuft auch durch palästinensisches Territorium und schlägt Grundstücke der Bewohner Nil’ins der israelischen Seite zu. Die Einwohner Nil’ins—auf der palästinensischen Seite—werden so von den etwa 20 Hektar Land abgeschnitten, die Israel ihnen zum Bau dieses Teils der Sperranlage weggenommen hat.

      Heute befinden sich 89 Prozent Hashmonaims auf Land, das eigentlich zu Nil’in gehört. Verläuft alles nach Plan, wird Nil’in, sobald Israel den Bau der Sperranlage beendet hat, weitere 263 Hektar (etwa 20 Prozent des übrigen Landes) verlieren. So sieht es in den meisten, vom Verlauf der Sperranlage betroffenen, palästinensischen Dörfern aus: 10 Prozent des gesamten Westjordanlands werden so gewissermaßen annektiert.

      Demonstrationen gegen die Sperranlage und die Siedlungen werden bekämpft

      Jeden Freitag veranstalten die Einwohner Nil’ins wie in zahlreichen anderen Dörfern der besetzten palästinensischen Gebiete Demonstrationen gegen die Sperranlage und die Siedlungen. Während die israelischen Siedler als Staatsbürger dem israelischen Zivilrecht unterliegen, gilt für die palästinensischen Demonstranten das Militärrecht, da sie unter Besatzung leben.

      Den Berichten vieler Menschenrechtsorganisationen wie B’tselem, Amnesty International und Defense for Children International zufolge werden Palästinenser—auch Kinder—regelmäßig nachts festgenommen, ohne Anwaltkontakt verhört, geschlagen und sogar gefoltert. Manchmal werden Demonstranten unter dem Vorwurf der „Aufwiegelung“ festgehalten, wobei erzwungene Zeugenaussagen von palästinensischen Kindern herangezogen werden, die zur Preisgabe von Informationen über Anführer und Teilnehmer von Protesten gedrängt wurden. In Bil’in, einem Nachbardorf Nil’ins, saß kürzlich der palästinensische Lehrer und führende Aktivist Abdallah Abu Rahmah wegen „Aufwiegelung“ und „Organisierens illegaler Demonstrationen“ 16 Monate im Gefängnis. 

      Seit 2005 haben israelische Streitkräfte fünf Protestierende aus Nil’in getötet. Mindestens 23 Palästinenser—darunter 12 Kinder—haben ihr Leben während der Proteste gegen die Sperranlage verloren. Israelis sind bei diesen Protesten noch nie ums Leben gekommen.

      Bebaute Grundstücke  werden als „Landhäuser“ oder „Villen“ für mehr als eine Million Dollar verkauft

      An einem regnerischen Freitag besuchte ich Nil’in und stapfte mit Mohamed Amira, Absolvent der Universität Bir Zait und regelmäßiger Teilnehmer an den wöchentlichen Protesten in seinem Dorf, durch die umliegenden Olivenhaine. Wir blieben auf etwa halbem Weg zwischen dem Dorf und der israelischen Siedlung Hashmonaim an einer niedrigen Steinmauer stehen. Mohamed deutete über die Sperranlage hinweg auf eine Ansammlung roter Ziegeldächer in Hashmonaim. „Die Häuser auf der Ecke dort wurden auf meinem Land errichtet“, informierte er mich kurz. Bebaute Grundstücke wie diese werden den Siedlern als „Landhäuser“ oder „Villen“ für mehr als eine Million Dollar verkauft. Es ist unschwer zu erkennen, warum die Siedlungen hier für Spannungen sorgen.

      „Wenn jemand dein Haus betritt, die beiden oberen Etagen beschlagnahmt und dich in den Keller steckt, wie sollst du dann dort leben?“, fragt Professor Mazin Qumsiyeh von der Universität Bethlehem, ein bekannter Aktivist gegen die noblen (und mit Amerikanern vollgestopften) Gusch-Etzion-Siedlungen etwa eine Autostunde südöstlich von Hashmonaim. Eine Umfrage im November 2009 in Arutz Sheva, einer Pro-Siedlerzeitung, lieferte die Antwort. Die Studie befragte die Teilnehmer nach ihrer Vorstellung einer Ideallösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt. Mehr als die Hälfte antwortete: „Umsiedlung der Palästinenser in ein anderes arabisches Land.“

      Fotos von Gillian Laub

      -

      Themen: Westjordanland, Israel, USA, Siedlungen, Politik, Nahostkonflikt, Palästina

      Kommentare