Ein paar gute Gründe, warum Fast Food und Zigaretten gut für dich sind

von Sven Job

In Österreich sind mittlerweile 40% der Bevölkerung zu fett—das hat der Ernährungsbericht 2012 ergeben. Und Rauchen soll nach neuesten Erkenntnissen sogar schlecht für das Gehirn sein! Das Quarzen schadet nämlich dem Gedächtnis und der Lernfähigkeiten, sagen zumindest die Wissenschaftler im King's College in London.

Aber letztendlich denke ich, dass die Leute einfach immer wahnsinniger werden mit ihrem Biohype, Veganerterror und sogar soweit gehen, dass sie ihre ihre eigene Nachgeburt fressen, nur weil sie denken, sie enthält wichtige Vitamine. 

Wir nennen dir gute Gründe, warum du mal entspannen solltest, und dir ein fettiges Festmahl und eine süße Nachspeise erlauben solltest, um danach genüsslich eine anzustecken. Wenn du also wieder eine Antiraucherkampagne in den Straßen siehst oder dein Hausarzt mit ernstem Blick einen Ernährungsplan vorschlägt, denk an unsere weisen Worte und an die Spinner im Netz, die dich hier zum Schlemmen motivieren! Im Anschluss hast du dir Chicken Wings im XXL-Bucket und Mentholzigaretten satt verdient. 

Im Internet musst du nicht lange suchen, bis du jemanden findest, der am liebsten sogar Kartoffelchips verbieten will, weil „die Menschen doch schließlich vor sich selber geschützt werden müssen“. Das wäre ein bisschen drastisch, denn jeder Kartoffelchip hat zwei Seiten. Die Süßwarenindustrie führt gute Gegenargumente an: „Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört der bewusste Konsum von Genussprodukten einfach dazu.“ Richtig so: eine Packung Pringles zum Frühstück, her damit!

Fast Food heißt so, weil es schneller geht. Und wenn du es eilig hast (und so viel ist klar—du hast es immer eilig!), sind die fetten Speisen auf die Hand deine Rettung. Und weil Fast-Food-Liebende innovativ sind, gibt es Pizza sogar schon aus dem Automaten. Allein schon soviel Erfinderreichtum muss belohnt werden:

Beim Lobbyverband für Kartoffelchips habe ich einen Eintrag gefunden, der besagt, dass Chips weniger Salz haben als das, was wir sonst so in uns reinstopfen. Außerdem führen Chips nicht dazu, dass wir danach immer mehr wollen und überhaupt sollten wir uns mehr Chips gönnen ...

Forscher haben einen Genschalter entdeckt, der Fettpolster schmelzen lässt. Damit kann die moderne Medizin dich im Handumdrehen wieder schlank machen, indem sie die Superkräfte aktiviert, die in dir selbst schlummern. Vielleicht schon bald. Also stell dir vor, du siehst irgendwann dank wenig Bewegung, aber viel Hingabe und Transfetten, einem Pirelli-Männchen immer ähnlicher, und schneller als du „ein 20er-Bucket Chicken Wings mit doppelt Pommes und XXL-Pepsi“ sagen kannst, nimmst du wieder ab. Jetzt müssen die Forscher nur noch herausfinden, wie sie deinen Genschalter, der den Fettabbau steuert, von „Aus“ auf „An“ stellen.

Und wenn das auch nicht funktioniert—vielleicht lebst du als Fettsack sogar länger. Es gibt Studien, die genau das behaupten: Wenn du dünn bist, macht dich Stress nämlich schneller krank. Die Dicken haben Reserven, auf die sie in so einer Extremsituation zurückgreifen können: glückliche Fettreserven. Alzheimer und Parkinson bekommst du dann übrigens auch nicht so leicht—also wenn schon schwabbelig und alt, dann wenigstens nicht im Kopf.

Verbote bringen nichts. Die Gesundheitsmafia will dir also vorschreiben, wie du leben sollst: Du sollst nicht mehr rauchen, dich gesünder ernähren und bitteschön das Gesundheitssystem nicht mehr so belasten. Das ist Bevormundung, und Bevormundung ist scheiße. Seit ein paar Jahren wird es dir als Raucher immer schwerer gemacht, den süßen Dunst zu genießen, weil die EU glaubt, dass sie dich vor dir selbst schützen muss. Und jetzt sollen Menthol- und ultradünne Zigaretten verboten werden. Als nächstes kommt die „Einheitszigarette“, da sehen dann alle Kippen gleich aus, weil alle Päckchen mit Schockbildern zugeklebt werden, und sie schmecken gleich, weil Zusatzstoffe „wegen Jugendschutz“ nicht mehr erlaubt sind. Das ist der Albtraum, vor dem George Orwell uns schon in 1984 gewarnt hat.

So weit darf es nicht kommen, also verzichtet nicht auf euer geliebtes Fast Food, Glimmstängel und Milchshakes!


EMPFOHLENE ARTIKEL

 

Wir haben Rattensalat gegessen
Da Essen nur 30 km von der niederländischen Grenze entfernt ist, liegt die Vermutung nahe, dass dort viele Drogen im Umlauf sind, die die Jugendlichen vor Ort zu ein paar ziemlich interessanten (und bedenklichen) Verhaltensweisen inspirieren.
Welches Gleitgel passt am besten zu meinem Mittagessen?
Letztens hat jemand gefragt, ob Kara eine Krankheit hat, die sie dazu bringt, seltsame oder eklige Sachen zu essen.
Heute kommt Plazenta auf den Tisch
Und was auf den Tisch kommt, wird gegessen.

 

Kommentieren