©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Plüschiger Schmuck aus den Fellbällen meiner Katze

      November 13, 2012

      Von Chloe Cross

      Weißt du, was auf meiner Weihnachtswunschliste dieses Jahr an allererster Stelle steht? Eine Kette aus Katzenfellbällen. Kleine, hübsch zusammengerollte, auf einem Draht aufgefädelte Kugeln. Mir war nur noch nicht klar, wo man so etwas bekommt. Zum Glück verkauft die Künstlerin, Schmuckdesignerin und Katzenpoetin Flora Davis aus San Francisco genau das, was ich mir vorgestellt habe, in ihrem Etsy-Shop.

      Floras Kreationen kosten zwischen 30 und 190 Euro und werden zumeist von Künstlern, Leuten wie mir, und—vermutlich—sozial vereinsamten Katzenladys gekauft. Ich rief sie an, um mich mit ihr über ihr Geschäft zu unterhalten und darüber, wie Kater Gaia (Model, Muse und Fellballquelle) das alles findet.

      VICE: Hi Flora. Wie viele Katzen hast du?
      Flora Davis: Ich hatte drei, aber eine ist vor Kurzem gestorben, also habe ich jetzt nur noch zwei. Ich habe Ragamuffins, die Hunden sehr ähnlich sind. Sie folgen dir im Haus überall hin und werden gerne verwöhnt. Gaia, mein erster Raggamuffin-Kater und Model für all meinen Schmuck, gibt mir Gutenachtküsse und schmust gerne.

      Benutzt du für deinen Schmuck das Fell beider Katzen?
      Ihr Fell ist sehr ungewöhnlich. Meine beiden Katzen haben sehr schönes Haar, aber das von Gaia ist feiner als das seiner Halbschwester Luna. Es fühlt sich weicher an, und ich habe so viel davon, dass ich ihres gar nicht brauche.

      Denkst du, Luna könnte eifersüchtig werden, wenn du immer nur Gaias Fell nimmst? Wenn ich sie wäre, wäre ich das bestimmt.
      Sie ist nicht allzu eifersüchtig. Ich habe ihr Haar außerdem für einige meiner Stücke verwendet.
      Ich benutzte es für das Innere der Kugeln—ich nenne sie nicht gerne Fellbälle—, ich tue also ihr Fell nach innen und umhülle es außen mit seinem Haar, weil ihr Haar nicht so weich ist wie seines. Ein weiterer Grund, warum ich ihr Haar nicht gerne verwende, ist, weil es nicht so hell ist wie Gaias. Es ist etwas gräulich. Es wirkt schmutziger. Das ist es natürlich nicht, aber es sieht so aus. Und außerdem sticht sein Fell mehr hervor, weil es so weiß ist. Sie lässt ihn also sein Ding machen.

      Wie findet es Gaia, deine Kreationen zu tragen?
      Sobald er den Schmuck umhat, läuft er los, deshalb setzte ich ihn immer wieder hin, bis ich ein gutes Foto habe. Luna lässt mich ihr nie irgendetwas umhängen—sie ist nicht so eine Katze.

      Hast du jemals den Hass irgendeiner Tierschutzorganisation oder dergleichen abbekommen?
      Nein, aber es wurde auf regretsy.com gepostet. Sie gehen auf etsy.com, suchen komische Dinge und posten diese bei sich. Sie haben Bilder von meinem Katzenhaarschmuck gebracht, und ich habe dafür einige abfällige Bemerkungen bekommen. Sie haben solche Dinge wie das hier geschrieben: „Immerhin können sie das ihren Feinden geben, die allergisch gegen Katzenhaare sind.“ Aber es wurde schon im 19. Jahrhundert—und vielleicht bis ins 20. Jahrhundert hinein—etwas von dem Haar eines Verstorbenen genommen, um es zu Schmuck zu verarbeiten. Sie haben auf diese Weise ihre Liebe ausgedrückt. Es gibt sogar Internetseiten, da kannst du die Haare deiner Katze hinschicken, und sie weben dann daraus eine Tasche für dich.

      Klingt gut. Denkst du, Gaia ist angepisst, dass du Geld mit seinem Fell machst?
      Das spielt für ihn keine Rolle, er mag es einfach, gekämmt zu werden. Ich war Gast der Sendung Must Love Cats des Senders Animal Planet, und da war dieser Typ, der fragte: „Was hat Gaia eigentlich von der ganzen Sache?“ Ich habe dann erklärt, dass wir im dritten Stock wohnen und Gaia es liebt, hinaus ins Treppenhaus zu gehen, wo es so viele verschiedene Gerüche gibt. Er wird dann ganz aufgeregt. Also bekommt er einige extra Treppenhausprivilegien von mir—natürlich unter Aufsicht.


      EMPFOHLENE ARTIKEL

       

      Wissenschaftler aus Wales haben Kätzchen die Äuglein zugenäht
      Die Universität von Cardiff hat im Jahr 2010 eine Reihe von Experimenten unternommen, bei denen sie Kätzchen nach der Geburt die Augen zunähten, wie nun herauskam.
      Robben sind Arschlöcher
      Australische Seebären sind verfressene Fettklopse, die bald den ganzen tasmanischen Lachs aufgefressen haben werden, wenn ihnen nicht Einhalt geboten wird.
      Der Opferhund
      Wir besuchten eine Chihuahua-Zucht in Brandenburg und erfuhren dabei, dass Nuttenhamster zum Größenwahnsinn neigen und sogar auf Rottweiler losgehen.

       

      -

      Themen: Katze, tiere, mode, fashion, Schmuck, Fell

      Kommentare