©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Heute kommt Plazenta auf den Tisch

      March 22, 2013

      Als meine hochschwangere Freundin mich neulich anrief, um mir zu erzählen, dass sie aus ihrer Plazenta Kapseln machen lässt und mich zu diesem Ereignis einladen wollte, wurde für mich ein Traum wahr. Ich hatte es in den letzten neun Monaten immer mal wieder indirekt zur Sprache gebracht.

      „Ich habe gehört, dass einige Frauen ihre Plazenta gerne essen, da es ihnen Nährstoffe gibt, die sie nach der Geburt verlieren.“

      „Wirklich?“

      „Ja, sie sind wirklich nahrhaft und so ...“

      Bei der sogenannten Plazentophagie wollen Frauen ihre Plazenta essen, denn ein Kind zu gebären, ist ein schmerzhafter Prozess, der dir in der Regel alle Energie aussaugt. Die Plazenta enthält Unmengen an Nährstoffen, von denen behauptet wird, sie könnten postnatale Depressionen reduzieren. So ziemlich alle Säugetiere (außer den Kameliden, aber ich meine, schau sie dir mal an) essen ihre blutige Plazenta, sobald ihre Babys herausspringen.


      Die Plazenta meiner Freundin lächelt für die Kamera.

      Wie du sehen kannst, sind Plazenten genauso ekelhaft wie jedes andere tierische Nebenprodukt, das du im Supermarkt findest. Wie ich lernte, musst du bei der Vorbereitung für den Verzehr zuerst die Nabelschnur und den Membransack entfernen und das überschüssige Blut aus den Adern dränieren.


      Es roch nach Metall und Muschi.

      Stacey, unsere Köchin, sagte, dass sich der langwierige Prozess definitiv lohnt, auch wenn die Kapseln einen Placeboeffekt hervorrufen, denn die postnatale Depression schwächt einen sehr.

      Als jemand, der sich damit auskennt, seine eigenen Körperflüssigkeiten zu trinken, fühlte es sich richtig gut an, mit jemandem darüber sprechen zu können, den der Verzehr von Plazenten nicht anekelt. Stacey war in dem Thema bewandert und total entspannt. Ihre No-Bullshit-Einstellung beeinflusste mich so sehr, dass ich jedem von dem merkwürdigen Scheiß, der sich in der postnatalen Gesundheitswelt abspielt, erzählen wollte.

      Nachdem Stacey die Plazenta meiner Freundin gesäubert hatte, legten wir sie zum Kochen in diesen Dampfkochtopf. Dann erzählte sie uns die Geschichte einer Frau, die sich aus ihrer eigenen Plazenta eine Lasagne kochte und dieses Festmahl mit ihrer Familie geteilt hat. Wir lachten.

      Ich sagte Stacey, dass ich langsam etwas essen könnte und dringend die Plazenta meiner Freundin essen wollte. „Das wird dir nichts bringen“, sagte sie. „Nur deine eigene Plazenta wird dir was bringen, da sie genau mit den Nährstoffen ausgestattet ist, die dein Körper braucht.“

      Ich war niedergeschlagen, wusste aber, dass sie recht hatte—jeder Körper ist anders. Frischgebackenen Müttern werden Medikamente zum Ausgleich des Hormonspiegels und als Energielieferant verschrieben, obwohl das meiner Meinung nach nicht nötig wäre, wenn alle Autokannibalismus betreiben würden.


      Mmm… Baby-Gewebe. 

      Also ist es voller Eisen, oder?“, fragte ich, und fühlte mich wegen des penetranten Geruchs nach Metall ein wenig unwohl.

      Ja, es ist voller Eisen“, sagte Stacey.

      Da wurde mir klar, dass es fast ein Jahrzehnt her war, dass ich eisenreiches Essen angerührt hatte. Ich habe meine tiefe Verachtung für rotes Fleisch immer der Tatsache zugeschrieben, dass meine Blutgruppe Eisen ohne Probleme umwandelt. Meine Zunge scheint einfach genau zu wissen, welche Nährstoffe mein Körper braucht. So wie Babys einfach wissen, dass man an Brüsten saugen muss, oder wie Säugetiere wissen, dass sie diese blutige Plazenta wieder in ihren Körper stecken müssen. Obwohl ich aus der Plazenta meiner Freundin keinen nahrhaften Nutzen ziehen konnte, wollte ich sie immer noch essen. Beim Gedanken daran, mir diesen Scheiß in den Mund zu stecken, fühlte ich mich wie ein wildes Tier, weswegen ich mich zur gleichen Zeit angewidert und geehrt fühlte.

      Als nächstes wurden die Plazentastücke meiner Freundin so lange dehydriert, bis sie wie Speckstreifen aussahen. Kleine Baby-Speckstreifen.

      Dann hat Stacey die Streifen zu einem kapseltauglichen Pulver gemahlen.

      Es dauerte nicht lange, bis sie vor meinen Augen 125 Kapseln postnataler Magie produziert hatte. Natürlich steckte ich mir bei der ersten Gelegenheit eine Kapsel in den Mund.

      Es schmeckte so verdammt streng, wie Kräcker, Steak und ein Schrottplatz voll Altmetall. Aber in einer Lasagne könnte ich mir das ohne Probleme vorstellen. Wenn du trotz allem darüber nachdenkst, aus deiner Plazenta Kapseln zu machen, würde ich dir vorschlagen, die ganze Vorbereitung zu überspringen und deine Plazenta einfach selber zu kochen. Diese Arbeit nimmt einen ganzen Tag in Anspruch, aber du könntest dir damit auch einfach ein Sandwich machen.

      Stacey hat ein Stück rohe Plazenta übriggelassen, um es zu einer Tinktur zu verwandeln. Sie schlug meiner Freundin vor, es bis zum Eintreten der Wechseljahre zu behalten, um den Hormonspiegel damit erneut auszugleichen.

      Die Plazenta meiner Freundin ist also ein magisches Gegenmittel für postnatale Depressionen—ich gebe ihr dafür vier von fünf Punkten.

      Wenn du aus irgendeinem Grund immer noch nicht diesen riesigen Beutel, den du aus deiner Muschi presst, essen willst, haben wir noch ein Interview.

       


      EMPFOHLENE ARTIKEL

       

      Pipi in meinem Mund
      Der Schlüssel zu so strahlend weißen Zähnen wie denen von Ryan Gosling liegt in einem guten Schluck eurer eigenen Pisse.
      Dieser Mann glaubt, dass er nie wieder essen muss
      Rob Rhinehart hat einen Cocktail erfunden, der ausschaut wie Kotze. Aber er könnte das Konzept von Essen für immer revolutionieren. Und du sparst Kohle.
      Welches Gleitgel passt am besten zu meinem Mittagessen?
      Letztens hat jemand gefragt, ob Kara eine Krankheit hat, die sie dazu bringt, seltsame oder eklige Sachen zu essen.

       

      -

      Themen: Plazenta, ekelhaft, würg, Selbstversuch, bin ich jetzt eine Kannibalin, Essen, Kochen

      Kommentare