©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Keine Macht dem Silvester-Kater!

      December 31, 2012

      Von Basiliko Brenner

      Wie geht es euch, da 2012 fast komplett hinter euch liegt? Gut? Wir verraten euch ein Geheimnis: Morgen werdet ihr euch scheiße und elend fühlen. Ihr wisst es, wir wissen es, und deshalb verraten wir euch ein paar weitere Geheimnisse, wie ihr euren Kater im neuen Jahr wieder los werdet.

      Aber erstmal müssen wir uns die Frage stellen, warum ihr euch schlecht fühlen werdet. Dafür gibt es ein paar Gründe.

      Der erste Grund ist ganz schlicht und einfach, weil Gott euch hasst.

      Der zweite Grund ist, weil euer Körper euch für das, was ihr ihm antun werdet, hasst. Das Ethanol in den Drinks, die ihr euch heute Abend reinschütten werden, dehydriert euren Körper und löst so Kopfschmerzen, Schwächeanfälle, Gefühlsschwankungen und generell Nahtoderfahrungen aus.

      Eure Leber zersetzt das Ethanol in Acetaldehyd, was ungefähr 10 bis 30 mal giftiger ist als Ethanol selber, und diese chemische Reaktion hindert die Leber daran, Glukose in euren Körper, vor allem euer Gehirn, zu schicken. Glukose ist der Stoff, der den ganzen Laden am Laufen hält, und ein Mangel daran lässt in euch den Wunsch aufkommen, euch unter einen Bus zu werfen, um dem Leid ein Ende zu bereiten.

      Der dritte Grund ist, dass euch gesunder Menschenverstand fehlt, denn ansonsten würdet ihr euch gleich jetzt mit eurer Faust so hart in eure Leber boxen, damit ihr heute Abend gar nicht in die Versuchung kommt, eine Bar aufzusuchen.

      Aber was tun, wenn alles zu spät ist? Ihr seid nicht die ersten Menschen und werdet auch nicht die letzten sein, die mit einem Kater zu kämpfen haben. Hier also unsere Favoriten aus Tausenden von Jahren gelebten Alkoholismus in der Geschichte der Menschheit:  


      Die Joggen-und-Lecken-Methode

      Amerikanische Ureinwohner hatten einen beinahe schon zu einfachen Trick, um wieder fit zu werden. Sie fingen einfach an, kilometerweit zu rennen, bis sie schweißgebadet waren. Dann leckten sie einfach den Schweiß von ihrem Körper und spuckten ihn aus, um das „Gift“ aus dem Körper zu bekommen. Wir fangen nun nicht damit an zu eruieren, ob das unbedingt sinnvoll ist, denn wir alle wissen, dass Elektrolyte der beste Freund des Trinkers sind, aber wir können uns vorstellen, dass man Schmerzen nur mit Schmerzen bekämpfen kann. Außerdem wollen wir gar nicht lange darüber nachdenken, da wir immer noch trockene Würgekrämpfe haben, wenn wir nur daran denken.

      Die Voodoo-Methode

      Gibt es irgendetwas, das vertrauenswürdiger ist als schwarze Magie? Wir meinen NEIN. Zauberei übertrumpft Logik jederzeit. Haitianische Voodoo-Priester empfehlen also, 13 schwarze Nadeln in den Korken der Flasche zu stecken, die all das Leid verursacht hat. Wir finde, dass das Sinn ergibt.

      Die historische Methode

      Die alten Griechen hatten sogar einen eigenen Gott gegen den Kater und verzierten ihre Becher mit dem Ebenbild von Pausikrepalos. Die Römer schworen darauf, einen Kanarienvögel in siedend heißem Fett zu ertränken und dann mit Euleneiern zu verschlingen. Die Mongolen vertrauten auf Schafsaugen und die ersten puritanischen Siedler Amerikas flaggelierten sich solange, bis sie den Kater einfach ausgeblutet hatten.

      Die Penis-Methode

      In Sizilien stopft man sich Penis in den Mund. Hört sich witzig an, und vielleicht haben es einige von euch in der Nacht zuvor ja schon hinter sich gebracht, aber trotzdem schwört man auf der Mittelmeerinsel auch am Tag darauf noch auf den guten alten Schwanz zum Frühstück. Einfach auf einem getrockneten Bullenpenis herumkauen, und der Schmerz weicht einem Happy Ending. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr danach auch wieder fröhlich und fit auf noch mehr Penissen herumkauen.  

      Die Gwyneth-Paltrow-Methode

      Geld, Geld und noch mehr Geld. Aber am besten lassen wir Frau Paltrow für sich selbst sprechen:

      „If you have the time and the inclination, I've found that the best hangover remedy can be a hot and cold spa treatment. The original would be the traditional Turkish Hamman, but you can find this kind of treatment in spas all over the world, including my favorites, the low-key Japanese spas in New York, like Osaka.
      Start in a hot, dry room and then move into an even warmer steam room. Then splash yourself with cold water (or even dunk in cold pool or under a cold shower). Follow it with a full body scrubdown, which is typically followed by a massage. At the end you'll be sent to a cool room to relax and cool down.

      I've been known to recreate this experience at home too. Just draw a bath that is as hot as you can handle it and mix in some Epsom Salts and Baking Soda. Soak for twenty minutes and then pop into a freezing cold shower for 1 minute. Get back in the hot bath and stay until you're warmed up. Then get back in the shower for 1 more minute.“



      Die Alkoholiker-Methode

      Lasst all eure Hoffnung fahren und macht einfach sofort die nächste Flasche auf. Der Schmerz verschwindet, auch am nächsten und übernächsten Tag. Ihr werdet nie wieder Probleme mit einem Kater haben. Versprochen. Also. Prost-Neujahr!

      -

      Themen: Silvester, Hangover, kater, Alkohol

      Kommentare