Filmbunker

Scheiß auf Method, Improvisation war schon immer das Beste

von Josef Zorn

Drehbuchschreiber hassen sie, diese Divas und eingebildeten Stars, die sich in ihrer Arroganz ein Stück Dialog aus dem Hintern ziehen und manchmal dabei eine fade Szene sogar aufwerten. Manche Filme wie Jaws und Annie Hall (Kokainniesen) hatten nicht einmal ein finales Skript als die Kameras angekurbelt wurden. Bill Murray alleine hat schon mehr-minütige Monologe aus dem Ärmel geschüttelt - wie in Caddyshack und Tootsie. Hier sind ein paar Ad-libs aus feinen Filmen, die teilweise nur durch eben jene Improvisation derart klassische Momente wurden.

 

Raiders of the Lost Ark (1981)

DAS Original der Impro-Meisterstücke. Harrison Ford hatte Ruhr und traute sich die geskriptete ewiglange Fight-Szene mit dem zwei-Meter-Araber nicht zu. Spielberg wurde kurzerhand zur kurz-knackigen Abknall-Szene überredet. Und deshalb auch der genervte Durchfall-Gesichtsausdruck. (Tiefgehenderes hier)

RoboCop (1987)

Weder die Statisten noch die Nebendarsteller wurden informiert, dass Antagonist Clarence dem Polizisten blutig auf die Papierarbeit rotzen würde. Verhoeven kichert sicher heute noch wegen dieser geilen Idee.

Pretty Woman (1990)

Der ach-so-verspielte Richard Gere ist immer zum Scherzen aufgelegt und schnappte spontan bei den Dreharbeiten zum unrealistischsten Film der Welt die berühmte Perlenkette-Schatulle vor Julia Roberts Finger einfach zusammen. Das führte zu ihrem äußerst eingehendem - weil ehrlichem - Lachen. Alle waren glücklich mit dieser Improv-Szene, darum wurde sie auch nicht rausgeschnitten.

Being John Malkovich (1999)

Weder der Schrei noch der besoffene Statist plus Dosenwurf waren Teil des Skripts. Johns Aufschrei ist echter Schmerz!

The Godfather (1972)

Die Mieze stand nicht im Drehbuch, Marlon Brando schnappte sich das Fellknäuel zum Rumspielen. Die wahren Profis spielen ganz nebenbei eine der größten Rollen der Filmgeschichte. Ich schnurre auch.

The Fugitive (1993)

Tommy Lee Jones dachte sich, als professioneller Jägerbulle ist mir doch scheißegal ob die Person, die auf der Flucht (see what I did there?!) vor der Polizei ist, sich wirklich als schuldig oder unschuldig herausstellt. Deshalb auch das stoische und improvisierte "I don't care" auf der Spitze des Kanalrohrwasserfalls. Das war die kaltherzige Antwort auf Harrison (der schon wieder) Fords Behauptungsschrei, dass er seine Frau nicht umgebracht habe. 

The Dark Knight (2008)

Geile Szene, aber aus Zufall. Eigentlich hätte Heath Ledger einfach nur zum Bus trotten sollen während alles hinter ihm in die Luft geht. Als aber ein Sprengsatz des Spezialeffekte-Teams nicht zündete - bzw mit Verspätung - reagierte der Gute schnell, lückenfüllend und in perfekter Joker-Manier.

Saving Private Ryan (1998)

Die ganze herzerweichende Geschichte, die Matt Damon Tom Hanks über seine Brüder erzählt ist vollkommen improvisiert und in keinster Weise im Drehbuch vermerkt.

Jaws (1975)

"We're gonna need a bigger boat." Roy Scheider denkt sich innerhalb von Sekunden diesen ungeschriebenen, berühmten One Liner aus.

Midnight Cowboy (1969)

Als Dustin Hoffman mit seinem Bitchboy die Straße überquerte, hat ein echtes Taxi die "Straßen wegen Dreharbeiten gesperrt"-Schilder ignoriert. Alle Reaktionen und Schimpfereien sind Off-Script und saugut geworden ohne mit der Rolle zu brechen.

A Clockwork Orange (1971)

Alex fängt plötzlich an "Singing in the rain" zu trällern - völlig aus dem Nichts. Stanley Kubrick fand das so toll, dass er sofort die Rechte das Lied zu verwenden sicherte.

Full Metal Jacket (1987)

Noch ein Kubrick. Ehemaliger Drill Seargant R. Lee Ermey spielt den fürchterlichsten Militärschädel seit immer und hatte 150 Seiten Beleidigungen vorbereitet und trotzdem laut Regie 50% improvisiert. Schlimmer ist die Vorstellung, dass der wahrscheinlich tatsächlich Leute so zur Sau gemacht hat.

Taxi Driver (1976)

"Travis spricht mit sich selbst" Das stand im Drehbuch ohne spezifische Textanweisungen. Robert Deniro hat es buchstäblich übernommen, an Ort und Stelle einen Spruch für die Ewigkeit fabriziert.

Casablanca (1942)

Was zum Teufel? "Here's looking at you kid" ist nicht einmal geplant gewesen. Bogart sagte den Spruch anscheinend zu Bergman immer beim Poker-Spielen zwischen Drehs.

Star Wars Episode V: The Empire Strikes Back (1980)



Und zum Abschluss landen wie wieder bei Harrison Ford. Die heilige Dreifaltigkeit. Als Han Solo in Carbonit eingefroren erwidert er bekannterweise auf Leias "Ich liebe dich!" ein pimpes, präpubertäres "Ich weiß" und wir alle lieben ihn dafür. Er war überzeugt ein lahmes "Ich liebe dich auch" passt nicht zu dem Weltraumschmuggler.

In diesem Sinne, immer jeden Müll reden, der euch einfällt. Dann wird alles besser, Wohlsein

Was 2013 eure Ärsche ins Kino locken wird
Wir haben alle zusammengelegt und unsere großen Erwartungen preisgelegt wie den Anus beim Proktologen. Schaut rein auf was man sich filmisch dieses Jahr echt freuen sollte.
Die TOP Nackten von 2012 !!!
Das Filmbusiness macht doch immer erst richtig Spaß wenn der Nippel slipped oder das Zipfi winkt! Von Dicke Mädchen bis zu On the Road machen sich die Leute nackig und wir freuen uns wie die Creeps, die wir sind.
Golden Globes Schmolden Schmobes
Die goldenen Götzen wurden verteilt und ich habe es mir angetan das ganze Dinge anzuschauen.

 

Kommentieren