©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Man bekommt nicht immer den Krieg, den man sich wünscht

      January 3, 2013

      Es ist vier Uhr morgens an meinem 38. Geburtstag und ich starre hoch auf das strohbedeckte Dach einer kleinen Klinik im Dschungel im Karen-Staat im Südosten Burmas. Hier tobt seit 63 Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der burmesischen Armee und den Karen, einer ethnischen Minderheit. Der Regen hat endlich nachgelassen und das Kreischen zweier Katzen hat den Klang des herabströmenden Wassers ersetzt. Wenn ich Glück habe, bekomme ich noch ein paar Minuten Schlaf, sofern das Gejaule aufhört. Einer der leitenden Mediziner, der in meiner Nähe schläft, hat einen Albtraum. Nachdem er sich wachgeschrien hat, entschuldigt er sich, nimmt einen Schluck Wasser, kriecht zurück unter sein Moskitonetz und beginnt zu beten.

      In weniger als einer Stunde ertönt der Weckruf und 40 junge Sanitäter in der Ausbildung werden sich von ihren Matten und Hängematten erheben und entlang des vom Monsun durchtränkten Pfades trotten. Auf einer Lichtung wird der zuvor betende Chef-Sanitäter zu einem grimmig dreinblickenden Unteroffizier, der uns zwingt, im knöcheltiefen Matsch in Liegestützposition zu gehen. Nach 30 Sekunden Liegestütz machen bin ich schweißgebadet, ich japse nach Luft und mir wird schlecht. Einige der Schüler fangen damit an, das Frühstück vorzubereiten. Das widerwärtige Aroma der ersten Brocken der brutzelnden Fischpaste lässt mich die Überreste des Abendessens von letzter Nacht erbrechen. Reis, Sardinen und Tomatenpaste landen im Schlamm. Ich mache keinen guten Eindruck.

      Noch vor drei Wochen arbeitete ich in dem Großraumbüro einer Visual-Effects-Firma in Venice, Kalifornien. Jetzt bin ich ein Freiwilliger, der halblegale Hilfsarbeit leistet und zu Fuß wochenlange Dschungel-Trips macht, um den Menschen in dieser Region die wohl einzige medizinische Versorgung zu geben, die sie je bekommen werden. Ich werde drei Jahre immer mal wieder in diesem Camp zubringen und weitere Mediziner ausbilden, bevor ich auf der anderen Seite der Grenze ein wunderschöne Thailänderin treffe, sie heirate, ein Kind zeuge und ein Restaurant leite. Während der Jahre in Südostasien wird sich für mich eine Menge verändern. Der einzige erkennbare Fortschritt, der während meines Aufenthalts in diesem schwer zu bewältigenden Bürgerkrieg eintritt, wird ein nicht wirklich bindendes Waffenstillstandsübereinkommen sein.

      ***

      Getrennt durch dichten Dschungel, weite Flüsse und Jahrhunderte der gegenseitigen Abneigung ist Burma eine manchmal chaotische Mischung aus 135 oder mehr ethnischen Gruppen. Die dominierenden Bamar, die das fruchtbare Irrawady-Flusstal kontrollieren, haben seit Generationen versucht, nach Osten in die Karen-Region zu expandieren. Sie möchten Teak und Pyinkado sowie andere Harthölzer und auch Kohle, Eisen, Kupfer und weitere Mineralien abbauen. Zusammenstöße zwischen burmesischen Streitkräften und der Karen National Liberation Army sind dieser Tage selten. Aber die burmesische Armee greift im Zuge ihrer Strategie Zivilisten an und die KNLA setzt Landminen ein. Die Streitkräfte auch. Dieser Bürgerkrieg brennt auf kleiner Flamme, jedoch hatten dadurch Generationen des Karen-Volkes kaum Zugang zu der modernen Welt und noch weniger Möglichkeiten, sich zu entwickeln.

      Aufgrund der politischen und die öffentliche Sicherheit betreffenden Probleme in Karen arbeiten dort nur sehr wenig internationale NGOs. Daher versuchen die Karen National Union, kleine Organisationen und eine Gruppe ausländischer Freiwilliger, die grundsätzlichen Nöte wie die medizinische Versorgung, Nahrungssicherung, Bildung und Sicherheit zu gewährleisten.

      In Karen existiert keine Infrastruktur, um humanitäre Bemühungen zu unterstützen, außer matschigen Pfaden, überquellenden Flüssen und zahlloser Berge, die selbst einen kurzen Weg zu einer Herausforderung machen. Die wenigen Straßen, die es gibt, sind überwiegend Militärstraßen. Wichtige Kreuzungen sind bewacht und vermint. Es können Tage vergehen, bis sich eine sichere Möglichkeit ergibt, eine zu überqueren.

      Während der etwa 40 Trips, die ich nach Karen unternommen habe, habe ich die verbrannten und verminten Dörfer und Leichen mit eigenen Augen gesehen. Ich habe unzählige Zwangsarbeiter, menschliche Minenräumer, Vergewaltigungs- und Minenopfer getroffen. Ich sah zu, wie Kinder und alte Menschen an Krankheiten und Verletzungen gestorben sind, für die bei mir zu Hause niemand auch nur die Notaufnahme aufsuchen müsste.

      ***

      Als ich 2009 zum ersten Mal an der Grenze von Thailand und Burma ankam, um bei der Ausbildung der Mediziner zu helfen, hatte ich knapp 50 Kilo an chirurgischen Instrumenten, Medizin und 75 wasserdichte Beutel im Gepäck. Die angehenden Mediziner waren zumeist noch Kinder, zwischen dem späten Teenageralter und Mitte Zwanzig. Es gab einige ehemalige Soldaten unter ihnen, aber die meisten stammten aus Flüchtlingslagern in Thailand oder abgelegenen Dörfern. Viele sind bis zu 15 Tage an burmesischen Militär-Patrouillen und Minenfeldern vorbei zu diesem Camp gelaufen, wo sie die nächsten sechs Monate Grundbegriffe der Anatomie, Physiologie und Grundkenntnisse in erster Hilfe erlernen. Sobald die Ausbildung beendet ist, werden viele nach Hause zurückkehren, um in ihren Dörfern zu helfen.

      Sie behandeln so viele Patienten, wie sie können, oder organisieren Transporte in größere Krankenhäuser und zu erfahreneren Ärzten in den größeren Ballungszentren. Aber der Transport erfolgt nicht mit Krankenwagen, Lieferwagen oder Auto. Diejenigen, die nicht laufen können, werden in einer selbstgebastelten Bahre, die aus einer Hängematte und Bambusstäben besteht, getragen. Für Opfer von Landminen ist es nicht ungewöhnlich, dass es mehr als drei Tage dauert, bis sie in einer Klinik ankommen, wo sie behandelt werden können.

      Die wenigen übrigen Mediziner werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste arbeitet mehrere Monate in einem Krankenhaus eines Vertriebenenlagers in der Gegend, die von den Karen kontrolliert wird. Die Anderen erhalten Weiterbildungen von freiwilligen Ärzten aus dem Ausland, die Spezialkurse in Pharmazie, Trauma und Geburtshilfe in Camps anbieten, die über die ganze Region verstreut sind.

      Es ist nicht einfach, diese Art von Hilfe anzubieten. Bei einigen Trips müssen in zwei bis fünf Wochen über 150 Kilometer zu Fuß zurückgelegt werden. Nach einer Zeit haben wir wegen Blasen, Rücken- und Knieschmerzen die Schmerzmittel dutzendweise gegessen. Hinzu kommen die allgegenwärtige Malaria, Dysenterie, Denguefieber und Hitzschlag. Flussüberquerungen waren allerdings immer ein Vergnügen. Das Risiko, in einem durch den Monsun überfluteten Fluss zu ertrinken, ist aber nichts im Vergleich zu dem Vergnügen, die eigene Scheiße aus seiner Hose waschen, seine Socken auszuspülen und erleichtert den Moment genießen zu können, in dem man wieder klar kommt.

      **

      Der große Unterschied zwischen dem Karen-Staat und dem östlichen Thailand trifft dich sofort. Die einzige bemerkbare Struktur auf der Burma-Seite ist ein primitiver Stützpunkt der burmesischen Armee. Mit seinen Bambusumzäunungen und -hütten erinnert es eher an Grenzpalisaden in Amerikas Westen als an eine Militärbasis einer Armee, die einen Bürgerkrieg führt. Dieser Krieg ist wie ein moderner Kampf zwischen Cowboys und Indianern, der von einer Regierung geleitet wird, die sich darauf konzentriert, die Kontrolle über Ressourcen eines Landes an sich zu reißen, das es nie kontrolliert hat, und jeden Einheimischen zu unterdrücken, der es wagt, sich in den Weg zu stellen.

      Sind die Karen selber unschuldig? Nein, sind sie nicht. Korruption und Vetternwirtschaft haben ihren Teil zur Verlängerung dieses Konflikts beigetragen. Auch die Kultur selber, ihre Aversion zur Veränderung und einige Individuen machen alles noch komplizierter.

      Im Laufe der vergangenen Monate und Jahre wurde die Arbeit durch ein unbestimmbares Chaos und den kulturellen Widerstand der Karen, sich zu ändern, zu einer frustrierenden Quälerei. Persönliche Zweifel, Krankheit, Verletzungen, Alkoholkonsum, ständig wechselnde Ziele und erneuter Alkoholkonsum haben mich fertig gemacht. Mein Freundeskreis, der die letzte Verbindung zu meinem Verstand sicherte, löste sich auf. Die finanziellen Mittel wurden weniger. Lange Zeitspannen ohne Arbeit führten zu gefährlicher Untätigkeit. Ein Zahnarzt aus Kentucky und Mitglied des ersten Ärzteteams, das ich organisierte, sagte: „Das ist, wie wenn man einen Elefanten Biss für Biss aufisst.“ Aber ich merkte, dass es sich eher damit vergleichen ließ, einen Elefanten Zelle für Zelle aufzusaugen.

      Ich habe mich auch mehr und mehr vor meinen ausländischen Kollegen in der Region in Acht genommen. Durch den Stillstand des Konflikts wurde die Region weniger einladend und romantisch für ehemalige Militärangehörige und selbst für einige Abenteuer suchende Zivilisten. In meinen Anfangstagen war es nicht unüblich, Ausländer die Truppen trainieren zu sehen. Ich habe viele dieser Freiwilligen getroffen: ehemalige Angehörige der britischen und australischen Spezial-Einheiten, ehemalige Green Berets, russische Spetsnaz und sogar einige japanische Ex-Mitglieder der französischen Fremdenlegion. Einer, der heraussticht, ist der „Dangerous Dave“ genannte Australier Everett, der einmal eine Bank ausgeraubt hat und für eine Weile Australiens meistgesuchter Mann war.

      Die Anderen waren meistens typische Missionare mit einer aufrichtigen christlichen Liebe für ihre Mitmenschen, aber einer dürftigen Toleranz für einige der unchristlichen Aspekte des Lebens im Dschungel. Die Free Burma Rangers (FBR) waren nochmals eine ganz andere Geschichte. Die bewaffneten Ärzte der Gruppe liefen wochenlang, um medizinische und humanitäre Hilfe in die entferntesten Gebiete Burmas zu bringen. Der Gründer der Rangers ist ein pensionierter Hauptmann einer Spezial-Einheit und der größte und freundlichste Bad-Ass, den man je treffen wird. Sie sind bei Weitem die erfolgreichste, am besten trainierte und am besten geschulte Kraft der Region.

      Schließlich änderten sich die Dinge für mich. Die atemberaubend schöne Frau, der ein Restaurant auf der Thai-Seite der Grenze gehörte, in das ich manchmal zum Essen ging, nahm sich endlich Zeit für mich. Freunde von zu Hause kamen zu Besuch. Und das Sanitäter-Team, für das ich zuständig war, änderte meine Sichtweise komplett. Mit ihrer Hilfe konnte ich wieder eine Verbindung zu den Sanitätern aufbauen, wegen denen ich überhaupt hierher gekommen war. Meine Arbeit wurde zu einem normalen Teil meines Lebens, sie bestimmte nicht mehr meine Existenz. Ich ließ mich im Dorf nieder, schloss Freundschaften und hatte ein Sozialleben, das sich nicht um das jüngste Projekt oder Drama in Burma drehte. Ein paar Jahre lang lief alles mehr oder weniger OK. Nichts Weltbewegendes, weder im Guten noch im Schlechten.

      Aber dann wurden die Dinge wieder komplizierter. Meine Freundin wurde schwanger. Sie informierte mich mit der lustigsten SMS aller Zeiten: „Baby, I have baby, baby.” Bald darauf waren wir verheiratet und ich fand mich damit ab, ein Restaurant zu besitzen, in das ich sonst nie investiert hätte. Mich in Burma zu engagieren wurde zu etwas, das ich tun konnte, wenn ich nicht gerade eine Vier-Stunden-Fahrt zum Arzt machen oder die Bar auffüllen oder Essen einkaufen musste. Als unser Sohn geboren wurde, kam der Druck, eine Familie zu ernähren, und mit dem entspannten Leben war es vorbei. Unsere Ersparnisse schmolzen dahin und es war klar, dass sich alles ändern müsste–und zwar bald. Wir boten das Restaurant zum Verkauf an (man kann es immer noch zu einem sehr, sehr niedrigen Preis kaufen) und ich kehrte in die Staaten zurück. Ich zog wieder in das freie Zimmer bei meinem Vater ein, um Arbeit zu finden und nach und nach meine Familie zu mir zu holen. Das war vor sechs Monaten. Von diesem Zimmer aus suche ich immer noch nach einem Job und das Einwanderungsverfahren für meine Frau erinnert mich sehr an die nicht enden wollenden Kämpfe, die ich hinter mir gelassen habe.

      ***

      Jeder Ausländer, der einen Fuß in die Kriegszonen Burmas gesetzt hat, erlebt seine eigenen Geschichten, aus denen Hunderte von Legenden hervorgehen. Manche ergeben sich aus dem Krieg, manche aus religiösem Eifer, manche aus der karitativen Arbeit und manche aus der Erfahrung heraus, jemandem davon zu berichten. Irgendwann macht der Idealismus der Erkenntnis Platz, dass dieser Krieg nicht während des kurzen Aufenthalts zu Ende gehen wird und dass es ganz egal ist, wie hart und lange wir arbeiten oder wie viel Geld investiert wird; die Lage scheint nie besser zu werden. Auf jeden kleinen Sieg folgt eine größere Niederlage. Trotzdem bilden wir uns alle ein, wir stünden an der Schwelle zu einem Neuanfang. Wir glauben, dass sich die Welt verändert und Dekaden voller Ungerechtigkeit im Angesicht des menschlichen Fortschritts verblassen werden.

      Der Fortschritt selbst führt zu einer Menge neuer Probleme und manche davon sind komplizierter als die alten. Die simple Geschichte von Gut gegen Böse wird nun umformuliert zu einer Warnung, die für alle als Kompromiss taugt. Eine Warnung davor, wie gefährlich das Denken in ethnischen Identitäten sein kann und wie wichtig stattdessen die nationale Einheit ist. Nur wie vereinigt man ein Land, das noch nie eines war? Wie reformiert man die Regierung, das Militär, die Polizei und den Geheimdienst, deren Hauptaufgabe es immer war, das eigene Volk zu unterdrücken, anstatt es zu beschützen und zu verteidigen? Um ganz ehrlich zu sein, war mir das immer scheißegal. Sollten sich doch die ach so klugen und gut bezahlten Dampfplauderer in der Politik darüber den Kopf zerbrechen, während sie in UN-Fliegern von Hauptstadt zu Hauptstadt pendeln oder in Fünf-Sterne-Hotels abstiegen. Und sollten sich die Multimillionen-Dollar-NGOs damit befassen und ihre Berater; all jene, denen wir immer mit unseren Fotos und Berichten vor dem Gesicht herumgewedelt hatten. Nur, um dann unter „wunderbar naiv“ abgeheftet zu oder auf dem Altar der Realpolitik geopfert zu werden.

      Jetzt geht der Krieg zu Ende und zwar ganz leise. Davor haben wir uns alle gefürchtet. Mit einem Kompromiss kann die burmesische Regierung ihr Gesicht wahren, während alle anderen weiterhin unterdrückt und ausgebeutet werden.

      In der heutigen Situation in Burma erkennen manche das Schlechteste aus beiden Welten wieder; einen falschen Frieden. Der Westen ist knapp bei Kasse und es leid, Mitgefühl zu zeigen. Nun bietet sich ihm die willkommene Gelegenheit, Hilfen an diejenigen zu kürzen, die als Flüchtlinge Tag für Tag vom burmesischen Militär bedroht werden. Gleichzeitig kann der Westen auch den politischen Druck auf die Regierung reduzieren, echte Reformen durchzuführen und nicht etwa nur einen Tapetenwechsel, bei dem die Landesflagge ausgetauscht und ein paar fotogene Dissidenten in die Freiheit entlassen werden. Währenddessen baut die Armee im Dschungel des Karen-Staats weiter ihre Position aus: Sie legt Straßen für den Militärverkehr an, verpflichtet die Einheimischen zu Zwangsarbeit und vertreibt sie von ihrem Land, um Platz zu machen für neue Projekte, finanziert von chinesischen und europäischen Großkonzernen.

      Nun versucht man, in aller Eile Burma in die internationale Gemeinschaft aufzunehmen und den zunehmenden chinesischen Einfluss abzuwehren. Was dabei aber vergessen wird, ist eine einfache Tatsache: Burma ist kein eigener Staat, sondern ein Verbund von ethnischen Enklaven. In der Theorie werden sie alle von einer Herrscherkaste regiert, die die ethnische Mehrheit stellt und schon seit Jahrhunderten mit den benachbarten Stämmen verfeindet ist. Aung Saung Suu Kyi gehört zu dieser Kaste und das erklärt, warum über die Not der Menschen noch immer kaum ein Wort verloren wird–trotz der ganzen Berichterstattung in jüngster Zeit. Aus diesem Grund werden auch die ethnischen Säuberungen stillschweigend gedeckt, die die Karen, die Mon und andere Gruppen diesseits der Grenze betreffen, sowie ihre Assimilation. Dies hier sind nicht die unermesslichen durch Drogengeld finanzierten Armeen des Goldenen Dreiecks, sondern bewaffnete Banden, die immer weniger werden und so lange durchhalten wollen, bis sie eine politische Lösung finden, um sich einem förderativen Burma anzuschließen. Einem Burma, das ihr Existenzrecht anerkennt und ihnen die Möglichkeit gibt, ein gutes Leben zu führen.

      -

      Themen: Burma, Myanmar, Karen, Bürgerkrieg, Landminen

      Kommentare