©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Wie mein Tag war? Der Anführer vom echten KKK hat sich bei mir gemeldet

      December 12, 2012

      Von Matthew Francey

      Ich bin mir sicher, dass sich schon so einige Menschen mit genau diesem Problem konfrontiert sahen, aber als ich mich letzte Woche bei Twitter einloggte und eine Nachricht vom Anführer des Ku Klux Klans vorfand, war das für mich etwas Neues. Es war irgendwie etwas unangenehm, aber eigentlich eher irre witzig, diese Nachricht von Bradley Jenkins zu lesen—selbsternannter „Great Imperial Wizard“ der United Klans of America (UKA)—, in der er mir mitteilte, dass Thomas Robb der Anführer eines „fake Klans“ sei. Mit diesem Thomas Robb hatte ich ein Interview geführt, nachdem sich eine Afro-Amerikanerin angezündet und es auf den KKK geschoben hatte—es stellte sich dann heraus, dass sich diese Frau selber angezündet hatte. Der Imperial Wizard Jenkins meinte nun also, ich solle mich stattdessen an ihn, den Anführer des „echten Klans“, wenden.

      Die UKA ist eine Gruppierung innerhalb des Klans, die mit extremen Gewaltakten in Verbindung gebracht wird, dazu gehören eine Reihe von Morden während in den 1960er Jahren und ein Bombenanschlag auf eine Baptisten-Kirche in Alabama 1963, bei dem vier junge Mädchen getötet wurden. Alle Informationen, die ich online zu den UKA finden konnten (außer ihrer eigenen Internetseite) sprechen von der Organisation in der Vergangenheitsform, und viele behaupten, sie haben sich seit dem Tod des Anführers Rob Shelton 2003 faktisch aufgelöst. Ich habe Bradley angerufen, um rauszufinden, wie er eigentlich der Anführer einer nicht mehr existierenden Organisation sein kann und warum seine Gang die echte sein soll und nicht die von Thomas Robb.  

       

      Bradley Jenkins' freundliches Twitter-Profilbild.

      VICE: Hi Bradley. Was hast du damit gemeint, als du gesagt hast, ich hätte mit einem „fake Klan“ gesprochen?
      Bradley Jenkins: Wir nennen diese Klans „Pop-up-Klans“, sie tauchen plötzlich auf der Bildfläche auf. Unsere Regierung hat es diesen Leuten sehr einfach gemacht, sich selbst Klans zu nennen, indem sie alle Klans aufgeteilt hat. Die UKA ist der echte Klan—wir haben eine Geschichte, wir haben eine Satzung. Wir sind keine von Hass getriebene Organisation, wir sind nur eine brüderliche weiße Organisation.

      Und du hältst die Knights of the KKK von Thomas Robb für einen Pop-up-Klan?
      Oh, ich werde gar nicht erst aussprechen, was ich von diesem Mann halte. Er war mal ein guter Klansmann, aber sieh dir nur den Unterschied zwischen seiner Internetseite und unserer an: Er bettelt um Geld. Sicher, um aktiv zu bleiben, braucht es Geld, aber bei Leuten um monatlich 30 bis 40 Dollar zu betteln, die alle gerade ihre Jobs verlieren, ist nicht richtig.

      Du verlangst also keinen Mitgliedsbeitrag. Ist das der einzige Unterschied zwischen euch und den Knights of the KKK?
      Das ist nicht der einzige Unterschied. Robb hat uns—also Leute, die Kapuzen und Roben tragen—als Historiendarsteller bezeichnet. Wir sind keine Schauspieler. Wir sind die einzig Echten. Wir fackeln keine Kreuze ab, wir erleuchten sie. Das ist der Ruf zu den Waffen; es ist die Erleuchtung Jesu Christi. Wir sind das Original, wir haben eine Geschichte.


      Utensilien der United Klans of America.

      Thomas Robb sagte mir, wir würden den Genozid der weißen Rasse erleben. Glaubst du ihm?
      Du kannst nicht sagen, das wäre der 100-prozentige Genozid der arischen Rasse. Die wirkliche Ansicht der UKA sieht so aus, dass wir es leid sind, überleben zu müssen, und lieber einfach nur leben würden. Wir wollen unser Leben führen können, ohne dass auf uns als rassistischer Abschaum herabgeblickt wird. Wir sind stolz darauf, weiß zu sein, wir sind stolz auf das amerikanische Volk. Wir sehen uns selbst überhaupt nicht als Rassisten. Wir sind amerikanische Ungläubige.

      Wenn du ungläubig sagst, meinst du damit, dass ein Muslim dich als ungläubig bezeichnen würde?
      Ungläubig definiert man am besten als Warnung an jede Nation, sich vor dem Ku Klux Klan in Acht zu nehmen, falls sie darüber nachdenken sollte, unser Land zu bedrohen. Wir sind kein Klan der Vergangenheit. Wir halten diese Pop-up Klans für Nigger hassende Rednecks, und das sind wir überhaupt nicht. Wir sind gebildete Menschen, denen es zum Hals raushängt, dass unser Land zugeschissen wird. 

      Dürfen nur Christen in die UKA?
      Die persönlichen Ansichten unserer Mitglieder sind allein ihre Sache. Es gibt drei wichtige arische Strömungen: Christentum, Odinismus und die Schöpfer, die den Atheisten ähneln.

      Sind diese Religionen nicht von der Überzeugung der weißen Vorherrschaft beeinflusst?
      Ich mag den Begriff der „weißen Vorherrschaft“ nicht. Ich habe „White Power“ so oft gehört, dass ich kotzen muss. Du willst White Power? Wir haben hier White Power seit der Ankunft der Pilgerväter gehabt, also halt den Mund. Ich mag unseren Präsidenten nicht, aber weißt du was? Er ist unser Präsident. Es ist mir egal, welche Hautfarbe er hat.

      Du empfindest also einen gewissen Respekt für Obama?
      Ich werde es mal so sagen, und ich schwöre, ich komme nach England, wenn du das irgendwie anders schreibst, weil das ein heikles Thema ist, und das weißt du auch. Ich respektiere ihn dafür, die Eier zu haben, sich als erster schwarzer Mann zu erheben und diese Position zu ergreifen, weil das Land im Chaos unterging, als er übernahm. Aber: Denke ich, dass er ein Kommunist ist? Sicher—ich halte ihn für einen roten Bastard, zu 150 Prozent.

      Ich kann nicht anders, als es seltsam zu finden, wenn du sagst, du hättest kein Problem mit Schwarzen, weil es das Gegenteil aller vom Klan gemachten Aussagen ist.
      Der Klan wurde eigentlich gegründet, um die Familien in den Südstaaten vor den befreiten Sklaven zu schützen, die vergewaltigten und töteten. Er wurde im Lauf der Zeit immer mehr verfälscht, um das Verlangen gewisser Leute nach Macht zu befriedigen, dabei geht es überhaupt nicht um Macht—da gibt’s gar keine Macht. Wenn irgendjemand denkt, der Ku Klux Klan hätte Macht, dann ist er behindert.

      Du siehst die UKA also nicht als hasserfüllte Organisation?
      Auf öffentlichen Kundgebungen in Roben und Kapuzen Parolen schreiend und brüllend aufzukreuzen, damit wird überhaupt nichts erreicht. Lass mich dir erklären, was ich hasse: Ich hasse, dass mein Land den Bach runter geht und dass Europa den Bach runter geht. Ich hasse es, dass es Leute gibt, die für die Islamisierung unserer Welt total blind sind.

      Die UKA wurden allerdings in der Vergangenheit mit einigen wirklich miesen Verbrechen in Verbindung gebracht.
      Das war eine andere Zeit und das ist etwas, woran du nichts ändern kannst. Wenn du dir andere Klan-Organisationen ansiehst, dann findest du Abschaum in ihren Reihen, was daran liegt, dass sie nie die Vergangenheit der Mitglieder überprüfen. Es geht ihnen nur um Quantität, während es den United Klans of America um Qualität geht. Ich bin Kriegsveteran und Ex-Polizist. Tatsächlich sind Kinderficker und Immigration zwei unser größten Probleme. Der Klan-Vorstand denkt über Wege nach, Gemeinden über diese Probleme zu informieren, ohne ihnen zu sagen, dass die Informationen vom Klan kommen. Der Klan ist Mittel zum Zweck.

      Wie kann es dann hilfreich sein, ein Mitglied des Klans zu sein, wenn ihr nicht wollt, dass irgendwer erfährt, dass ihr hinter all dem steckt?
      Es wird helfen, weil die UKA von 2013 an national bekannt sein werden. Wir haben einige Dinge vorbereitet, um falsche Informationen aus der Welt zu schaffen.

      Und wie wollt ihr das machen?
      Ab dem 1. Januar 2013 werden wir jeder Nachrichtenagentur, die wir finden können, eine Pressemitteilung darüber zukommen lassen, wofür wir zukünftig nicht mehr stehen werden. Wir wollen nicht, dass unsere Leute da rausgehen und wie Idioten dastehen.

      Also geht’s in eurer Kampagne darum, die falschen Klans bekannt zu machen und allen zu sagen, dass ihr der echte Klan seid?
      Wir tun das in alter Klan-Manier. Wir werden nicht einzelne Klans benennen, weil das nicht Klan-Art ist. Ich sag' dir was—wenn ich mit einem bestimmten Klan ein Problem habe, dann sollten sie sich lieber wünschen, mir nicht über den Weg zu laufen.

      Willst du damit andeuten, dass du anderen Klans gegenüber gewalttätig werden würdest?
      Teil des Klans zu sein, bedeutet nicht, gewalttätig zu sein. Wir sortieren die Leute aus, die sich dem Ku Klux Klan nur deshalb angeschlossen haben, um gewalttätig sein zu können. Wenn es das ist, was sie wollen, dann sind sie hier falsch. Wir sind eine Familienorganisation.


      Die Bilder auf der Internetseite der UKA sind überhaupt nicht rassistisch, nur pro-weiß.

      Also möchtest du die Stigmatisierung der UKA dazu benutzten, deine politischen Ideen voranzubringen?
      Ja, wir benutzen diese Stigma, aber wir möchten das Negative daran mit Positivem überschreiben. Wir können uns nicht einfach so outen. Auf jeden negativen Akt der Pop-up -Klans müssen wir mit vier oder fünf positiven antworten. Wir sind nicht rassistisch; wir sind pro-weiß und pro-Amerika.

      Wenn du nicht rassistisch bist, warum gründest du nicht eine neue Organisation, statt eine mit langer rassistischer Vergangenheit anzuführen?
      Weil irgendjemand das tun muss, jemand muss sich dafür einsetzten, unser Anliegen zu konstatieren. Ich und vier weitere Imperial Wizards sind zum Schluss gekommen, dass 2013 das Jahr ist, in dem es passieren wird. Es wird das Jahr sein, in dem die Leute endlich begreifen, dass der Klan keine riesige Organisation des Hasses ist.

      OK, Kumpel. Ich nehme an, wir werden das nächstes Jahr rausfinden. Danke, Bradley.

       


      EMPFOHLENE ARTIKEL

       

      Rechtsradikaler Terror in Ungarn
      Es gibt in Gyöngyöspata keinen fundamentalistischen Hass oder irgendeinen tief verwurzelten, ideologisch motivierten Rassismus. Es waren kleine Dinge, die das Fass zum überlaufen gebracht haben.
      Der Mann, der dem Ku-Klux-Klan unter die Kutte schaute
      Im Lauf seiner Karriere war er schon Schriftsteller, Aktivist, Folklorist, Journalist, „ Naturbursche“, Dichter und der erste Mann, der den Ku-Klux-Klan unterwanderte.
      Kreuz.net ist selber schwul
      15.000 Euro Kopfgeld aus der Homo-Hölle haben zum Erfolg geführt!

       

      -

      Themen: KKK, Ku Klux Klan, Rassismus, Brennende Kreuze, stuff, NEWS

      Kommentare