©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      Wie mir zum ersten Mal die Muschi geleckt wurde

      January 22, 2013

      Von Kat George

      Zwei Jahre lang hatte ich keinen Urlaub mehr bei meinen Eltern verbracht. Als ich dann in meinem Kinderzimmer saß, ertappte ich mich dabei, wie mir alte Fotos anschaute.

      Unter all den Hochglanzfotos von mir als total heißer Teenager mit zu stark gezupften Augenbrauen und ausgestellten weißen Hüftjeans stachen mehrere Alben heraus, die etwa zwei Jahre meiner Pubertät umfassten. Auf fast jedem dieser Bilder habe ich einen Typen im Arm, der einen Bart wie Craig David und gefärbte Spitzen hat. Das war mein Highschool-Schatz, liebe Freunde.

      Wir haben uns online kennengelernt. Ich war auf meine griechische Herkunft versessen, und er war verrückt nach Trance. So habe ich, ^Da_LiL_MaRiA^, ihn, MinistryOfSound, in einem Chatroom unseres lokalen Radiosenders kennengelernt.

      Wer hätte gedacht, dass mir im Alter von 15 eine simple Anfrage nach Alter, Geschlecht und Ort für eine Reihe erster Male, die eigentlich für ein ganzes Leben reichen, sorgt? Das erste Mal, dass ich jemanden online kennenlernte, mich verliebte, Oralsex und sogar P-V-Sex hatte. Außerdem ließ ich mir zum ersten Mal von einem Typen Honig über die Brüste schmieren und ablecken. Und zum Glück war das auch das letzte Mal.

      Von all den Fotos von uns beiden hat eines die süßeste Erinnerung hervorgerufen. Es stammte von seinem Schultanz aus dem Jahr 2000. Er war einige Jahre älter als ich und ging auf eine katholischen Jungenschule in der Nähe meiner spießigen Mädchenschule. Die katholischen Jungs waren für ihre rebellische Art bekannt, also fühlte ich mich als coolstes Mädchen meiner Stufe, weil ich zu ihrem Ball ging—vor allem weil er ein Auto hatte, und habe ich schon die gefärbten Spitzen erwähnt?

      Ich sah aus, als hätte mich Rachel aus Friends von oben bis unten vollgekotzt: ein bodenlanges, trägerloses Kleid, in der Mitte gerüscht, bleistiftdünne Augenbrauen, milchige Haut wie Christina Ricci, toupierte Haare und dunkellilaner Lippenstift. Er trug eine Seidenkrawatte. Ich trug die Art von Riemchensandalen, die dir die Waden abschnüren. Das weiß ich noch, weil ich sie ganz hinten in meinem Schrank versteckt gefunden habe.

      Der Ball fand im Festsaal eines feinen Hotels statt, und die Jungs hatten einige Zimmer gemietet, um hinterher noch eine Party veranstalten zu können—ihr ahnt sicher schon, wie es weitergeht. Meine Eltern erlaubten mir nicht, die Nacht dort zu verbringen, da die meisten Jungs gerade 18 geworden waren und in Australien offiziell trinken durften. Aber ich hatte mir felsenfest vorgenommen, an diesem Abend etwas Neues auszuprobieren. Zu Sex fühlte ich noch nicht bereit, aber ich wollte meinem Freund unbedingt einen blasen.

      Zu dem Zeitpunkt waren wir nicht länger als sechs Monate zusammen, und ich war noch Jungfrau. Er hatte vor mir schon Sex mit einigen Mädels gehabt, was ich aufregend fand. Ich erinnere mich jedoch noch ganz klar, dass ich so oder so noch keinen Sex wollte. Damals haben mich ein Glas Wein und das Kompliment, wie Natalie Portman auszusehen, noch in Stimmung gebracht, dennoch hatte Alkohol keinen spürbaren Einfluss auf meine Entscheidung zu Sex. Ich war nüchtern und unschuldig, auch wenn ich mich wie eine Mafiabraut anzog. Es war gleichzeitig irgendwie süß und irgendwie hässlich.

      Als der Ball halb rum war, machten wir uns auf zum Hotelzimmer. Im Aufzug sagte ich mir wieder, dass ich noch nicht zu Sex bereit war. Aber mein Körper stand unter Strom—ich wollte berührt werden und selber berühren. Seit ich dieses Kleid anhatte, spürte ich, wie ich von einer merkwürdigen Energie angetrieben wurde.

      „Aber weißt du was?“, sagte ich, „ich würde gern andere Sachen ausprobieren.“ Für andere Sachen war ich bereit. Bis zu diesem Punkt hatte ich nur Petting mit Teenagerjungs gehabt, und man könnte sagen, dass ich auf bessere Zeiten hoffte (wenn ihr jemals von einem Teenagerjungen gefingert worden seid, versteht ihr, was ich meine).

      Im Hotelzimmer haben wir angefangen rumzumachen. Ich erinnere mich ganz genau—noch mehr als an den Tanz, das Gespräch im Aufzug oder alles Andere, was an dem Abend passiert ist—, dass er irgendwann auf seinen Knien war. Ich thronte mit gespreizten Beinen auf der Bettkante, und er zog mir meinen Tanga aus. Das war das erste Mal, dass jemand dorthin abtauchte. Ich habe so getan, als würde ich es genießen, aber in Wirklichkeit war ich viel zu nüchtern, klar und in meiner eigenen Welt, um mich zu entspannen und mich darauf einzulassen. Ich versuchte verzweifelt, mir jedes einzelne Detail wieder vor Augen zu führen, denn das Ereignis an sich war aufregender als das Gefühl, das es mir gab.

      Das Beste ist, dass ich mich noch nicht einmal daran erinnere, ob ich ihm einen geblasen habe—was demnach mein erster Blowjob gewesen wäre. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dazu gekommen ist, aber das einzige, woran ich mich erinnere, ist, dass es mich begeistert hat, dass ein Typ mir meine Muschi in einem Hotelzimmer geleckt hat, während ich ein verführerisches Kleid trug. Ich habe mich noch nie so erwachsen und sexuell bedeutend gefühlt. Ich war nun zum Teil ein Mitglied der erwachsenen Welt der Begierde und fühlte mich unverhältnismäßig klug.

      Ich kann mich auch noch daran erinnern, wie wir wieder runter zur Party sind. Als ich meinen Schlüpfer anziehen wollte, hielt er mich davon ab.

      „Lass es“, sagte er, „es ist viel heißer, wenn du ohne gehst.“

      Ich stopfte ihn in meine Handtasche, und wir gingen Hand in Hand zum Aufzug. Als er kam, gingen wir, ohne etwas zu sagen, hinein, wobei wir immer noch Händchen hielten. Als sich die Tür schloss, sah er mich an.

      „Ich liebe dich“, sagte er. Ich weiß nicht, ob er das jemals zuvor zu mir gesagt hatte, aber ich habe es nie wieder auf eine so wunderschöne Art gehört.

      „Ich liebe dich auch“, erwiderte ich. Als die Tür zum Saal aufging, drückte ich seine Hand und betrat die Party. Und ich liebte ihn—so unbekümmert und gedankenlos wie man jemanden als Teenager eben lieben kann. Ich habe mir sein Gesicht ausgesucht, um meine Vagina darauf zu pressen. So tanzte ich—liebestrunken, wie ich war, und mit dem Gefühl, von jemand anderem als meiner Mutter geliebt zu werden—die ganze Nacht ohne meinen Schlüpfer durch, bis meine Eltern mich abholten.

       


      EMPFOHLENE ARTIKEL

       

      Wie deine Frau kommt und was das über sie aussagt
      Sag mir, wie du kommst, und ich sage dir, wer du bist.
      Meine Woche auf Frauen-Viagra
      In der Hoffnung, mich in eine triefende Nymphomanin zu verwandeln, probierte ich eine Woche lang alle möglichen Produkte für die weibliche Stimulanz.
      Ein Ende dem Tabu: Muschipupsen ist der neue Analsex
      Seid stolz auf eure Klangwunder, und wenn das nicht klappt, befolgt unsere Tipps zur Vermeidung oder Schadensbegrenzung vom Pussyfartin.

       

      -

      Themen: sex, Oralsex, persönliche Geschichte, Australien, Erfahrung

      Kommentare