Bist du über 18?

Das, was du dir hier anschauen möchtest, wird von Wichtigtuern, Gutmenschen und (wahrscheinlich) deiner Mutter als „anstößig“ bezeichnet. Deswegen wollen wir sicher gehen, dass du volljährig bist, bevor wir dir diese Inhalte zeigen.

Skinema

Anal Lessons

von Chris Nieratko


 


 

Regie: Mike Adriano
Bewertung: 10
MikeAdriano.com/EvilAngel.com


Gibt es im Pornobusiness Talentscouts wie beim Baseball, die herumreisen und bei den Spielen der Minor League nach dem nächsten großen Star Ausschau halten? Falls ja, möchte ich das werden, wenn ich mal groß bin. Ich glaube, ich habe ein gutes Auge dafür, wer eine Schlampe ist und wer nicht, und dabei verlasse ich mich bei Weitem nicht allein auf meine Standardfantasie: „Gut, sie hat einen Mund, sie muss eine Schlampe sein.“ Wie bei einem Schlagmann gibt es eine Menge verräterischer Zeichen. Schau zuerst auf die Augen, nicht auf den Schwung von Hüfte oder Schläger. Scannen sie den Raum langsam ab, so, als suchten sie etwas? Falls ja, dann sind wahrscheinlich eine Menge Vaterkomplexe im Spiel und die Aussichten könnten gut sein.

Wie ich bereits früher erwähnt habe, sind Tattoos der schnellste Hinweis, dass ein Mädchen auf anal steht. Ist sie über und über mit Tinte bedeckt? Dann stehen die Chancen gut, dass sie es gern in den Hintern hat, und zwar als Erstes. Freud führte die ganze Sache mit der Sehnsucht nach Schmerz in seinem Buch über Porno, dessen Titel mir gerade nicht einfällt, auf den Verlust der Jungfräulichkeit zurück.

Die junge Dame oben heißt Christy Mack und ich wünschte, ich wäre der Scout, der sie in Indianapolis entdeckt hat. Neben den drei erforderlichen Löchern hat sie alle Eigenschaften, die notwendig sind, um ganz oben mitzuspielen: die richtige Einstellung, einen eigenen Look und große Titten. Ich weiß nicht, wer der (noch lebende) George Steinbrenner des Porno ist, aber ich kann mir vorstellen, wie ich ihn vom Parkplatz des Brass Flamingo oder irgendeines anderen Clubs anrufe, in dem Ms. Mack gerade zu Gange war, und sage: „Ich habe gerade Ihren nächsten Derek Jeter (des Analsex) gefunden.“

Ich wollte immer schon ein eigenes Brass Flamingo haben. Von dem Moment an, in dem ich meinen ersten Stripclub betrat—den Geruch der Kokosnusslotion in der Nase und meinen Kopf im Separee auf die Vagina einer Stripperin pressend, im Hintergrund das Meeresrauschen—wusste ich, dass dies der tropische Ort war, an dem ich meine alten Tage verbringen wollte. Damals führten wir gegen irgendjemanden im Nahen Osten Krieg und ich weiß noch, dass ich dachte, dass „Gaza Strip“ ein toller Name für einen Stripclub wäre. Auf meinen weiteren Reisen wurde mir jedoch klar, wie wichtig es war, einen möglichst simplen Namen zu finden, um die Art Kundschaft anzuziehen, die solche Orte frequentiert: Tit World, Ass Palace und Place to Look at Pussy (PtLaP) fanden schnell Eingang in die Liste möglicher Namen. Dann zog ich für neun lange Monate nach Cincinnati, wo ich von 60 auf 100 Kilo anschwoll. In dieser Zeit ging ich zu Sudsy Malone’s, einem Rockschuppen/Waschsalon in der Gegend, und da hatte ich eine Eingebung: Ich würde eine Tittenbar in einer Collegestadt aufmachen, in der man die Mädels dafür bezahlt, einem die Wäsche zu machen und einen Lapdance zu geben. Ich würde ihn „Muff ‘n‘ Fold“ nennen. Jedes Jahr würde ich eine neue Ladung Mädchen rekrutieren, denen es wirklich ganz allein darum ging, das College zu finanzieren. Falls sie noch keine Ahnung hätten, was sie danach tun sollten, würde ich ihnen ein aufregendes Leben voller Spaß in der ganz und gar nicht schmuddeligen Welt der Pornografie vorschlagen.

Ich stellte mir das als Familien-Großunternehmen vor, bei dem meine Söhne die Talente für das Trainingslager rekrutieren und ich nach den potenziellen großen Stars Ausschau halten würde, während meine Frau dafür zuständig wäre, den Mädels das mit der Wäsche beizubringen, denn davon habe ich keine Ahnung. Ich habe es einmal versucht und den ganzen Keller unter Seifenschaum gesetzt. Andererseits liebe ich die Schaumpartys auf Ibiza. Vielleicht wäre das gar keine so schlechte Idee.

Noch mehr Bescheuertes findet ihr auf Chrisnieratko.com und twitter.com/Nieratko. Schaut euch auch die Skinema-Videos auf VICE.com an.

Kommentieren