Eine Kalaschnikow in Handarbeit

von Alex Pasternack

Die Grenze zwischen Afghanistan und Pakistan ist wohl die gefährlichste Region der Welt. Wie ihr wisst waren wir ja bereits dort, bevor die pakistanische Armee das gesamte Gebiet für alle Besucher aus dem Westen geschlossen hat. Was wir dort vorfanden war eine Waffenschmiede, die Knarren aus aller Welt für die Konflikte dieser Welt kopiert.

Jeder am Hindukusch nutzt die Waffen aus Darra Adam Khel, von den Stammeskriegern der Region, militanten Islamisten, den Taliban und jedem, für den eine Kalaschinkow einfach nur ein Zeichen von Männlichkeit ist und als Mode-Accessoire dient.

p331534-peshawar-gun_shop_in_darra_adam_khel_large

Der Markt ist bereits hunderte von Jahren alt. Während des 19. Jahrhunderts drückten die britischen Besatzer Indiens ein Auge zu und im Gegenzug durften sie unbehelligt Afghanistan passieren, wo sie ja bereits ordentlich Prügel kassiert hatten. 1970 beschrieb die New York Times Darra als einen Ort in dem die Atmosphäre von „Harter Arbeit, Ehrlichkeit und Freundlichkeit geprägt ist und die meisten Menschen ihren Lebensunterhalt damit verdienen Maschinengewehre, Pistolen und hunderte andere tödlicher Waffen zu produzieren.“

gun-making-darra-adamkhel_large

Als die Amerikaner schließlich in den 80er Jahren damit begannen die Taliban mit Waffen für ihren Krieg gegen die Sowjets auszustatten machte das die Situation nicht unbedingt besser, da es nun wortwörtlich das modernste an Kriegsgerät regnete und dieses natürlich in bester DIY-Tradition sofort kopiert wurde.

Der Markt besteht aus unzähligen kleinen Fabriken, die in Häusern aus Lehm und Dung untergebracht sind. die pro Tag 1.000 Knarren, die alle per Hand gefertigt werden ausspucken. Die Verkäufer sind meistens Paschtunen, aus denen sich zumeist auch die Mudschahidin rekrutierten, die den Sowjets in den Arsch getreten haben. Auf Decken und windschiefen Tischen bieten sie nun ihr Panoptikum an Waffen feil: bilige Kopien von Ostblockkopien westlicher Pistolen für 20 Dollar, Pistolen in Form von Kugelschreibern für umgerechnet 6 Dollar, eine AK-47 die in Heimarbeit entstanden ist für etwas weniger als 200 Dollar (importierte chinesische Duplikate kosten 50 Tacken Aufpreis) und jede Menge Kugeln und Munition, die pro Kilogramm verkauft werden. Wer Haschisch sucht bekommt das übrigens auch.

Kommentieren