©2014 VICE Media LLC

    The VICE Channels

      HPV hat meine Vagina außer Gefecht gesetzt

      March 4, 2013

      Irgendwann hört so manche Frau drei kleine Wörter, die ihr Leben verändern werden. „Sie haben HPV.“ Als ich vor zweieinhalb Jahren davon erfuhr, dass ich HPV habe, (Humane Papillomviren sind mit Herpes verwandt, wachsen am Gebärmutterhals und können Gebärmutterhalskrebs verursachen—was immer noch eines der führenden durch Krebs verursachten Todesurteile für Frauen weltweit ist) musste ich feststellen, dass ich zwar Witze darüber machen konnte, noch vor meinem 30. Geburtstag an Krebs sterben zu können (deswegen auch die Witze und weil das völlig übertrieben war), es jedoch lange nicht so unterhaltsam oder entspannend ist, wie es bei Girls dargestellt wird. 

      Nachdem HPV bei deinem Pap-Test entdeckt wird, musst du eine Kolposkopie machen lassen (wo der Arzt deine Gebärmutter mit einer Chemikalie einfärbt, um irreguläres Zellenwachstum sehen zu können). Wenn der Arzt es dann sieht, schreit er zwangsläufig „Juchu! Sie brauchen eine Gewebeentnahme“, was bedeutet, dass er Stücke deines Gebärmutterhalses herausschneidet, während du hellwach und narkosefrei daliegst. Es tut genauso weh, wie du dir das vorstellst. Dann musst du ein paar unruhige Tage auf dein Ergebnis warten, das dir sagt, wie vorangeschritten dein irreguläres Zellenwachstum ist, also in anderen Worten, in welchem Vorstadium der Krebsentwicklung du dich befindest. 

      Als ich diesen Vorgang das erste Mal mitmachte, wurde mir gesagt, dass alles in Ordnung sein wird, und dass das Virus von alleine weggehen wird. Das sei so üblich bei HPV, und das passierte dann auch. Zweieinhalb Jahre später hatte ich dann nicht mehr so viel Glück.

      Eine Woche nach meiner ach so lustigen Gewebeentnahme (meine zweite in zwei Jahren, die sollten Treuepunkte für diesen Scheiß vergeben), rief mich mein Arzt an.

      „Es sieht nicht so toll aus“, sagte er. „Sie müssen so schnell wie möglich vorbeikommen, damit wir Ihren Gebärmutterhals mit Lasern verbrennen können.“ Ich dramatisiere vielleicht ein bisschen, aber du verstehst schon, was ich meine.

      Ich habe sofort eine Freundin angerufen, von der ich wusste, dass sie bereits das gleiche durchgemacht hatte. Sie hat mir alles erklärt, was mich erwartet und wie es genau ablaufen wird. Dann ließ sie die Bombe platzen:

      „Du kannst für ungefähr sechs Wochen keine Tampons tragen und vor allem auch keinen Sex haben, weil die Wunde in Ruhe heilen muss.“

      „Du verarschst mich doch“, sagte ich. Für einen kleinen Moment war die Aussicht auf diese sexlose Zeit beängstigender als die auf den Arzt, der mir das krebserregende Zellenwachstum aus meinem Körper entfernt.

      „Kannst du dich außerhalb befummeln?“, fragte ich.

      Meine Freundin lachte. „Lustig, dass du mich das fragst“, antwortete sie. „Eine Freundin von mir hatte auch den Eingriff und drehte nach ein paar Wochen vor lauter Geilheit so durch, dass sie ihren Vibrator nur außerhalb benutzte, das aber den inneren Schorf löste und sie zurück ins Krankenhaus zur Untersuchung musste und die Wunde nochmals trocknen musste.“

      Mit trüber Miene legte ich den Hörer auf und stellte mir nun mein bevorstehendes, sexloses Leben mit einer verwundeten Vagina vor. Meine Gedanken wurden vollkommen absurd.

      Obwohl ich meinen Wert nicht durch Sex definiere, fühlte ich mich so, als würde man mir mein Recht auf Sex und Selbstbefriedigung absprechen. Zusätzlich musste ich mich noch meiner Sterblichkeit stellen und dabei stieg meine Angst vor Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs und jeder Art von Erkrankung, die dir deine Geschlechtsmerkmale rauben kann.

      Ich weiß, dass „Frausein“ nicht durch die Sexorgane bedingt wird; ich weiß, wie viel mehr dazu gehört, aber gleichzeitig gibt uns Sex eine sehr grundlegende und animalische Form der Weiblichkeit. Meine Vagina wurde auf einmal sehr wichtig.

      Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich verstehen, wie religiöse Arschlöcher und Konservative eins und eins über den weiblichen Körper zusammenzählen. Ich habe nicht mit so vielen Typen geschlafen, aber es waren genug, um etwas schlampig zu sein. Als ich in Selbstmitleid verfiel, musste ich daran denken, dass diese Erfahrung auch als Bestrafung für meine sexuellen Ausrutscher gelten könnte. Eigentlich glaube ich an so etwas mit keiner Faser meines Körpers, aber als ich um drei Uhr nachts wach lag, fühlte ich mich einsam und von meiner Angst überwältigt.

      Ich traf mich zu der Zeit regelmäßig mit einem Typen und musste ihm erzählen, was los war, weil ich ihn nicht einfach grundlos einen Monat ohne Sex hinhalten konnte. Er hat sich nie wieder bei mir gemeldet (als ich ihn später darauf ansprach, meinte er, es habe einen anderen Grund dafür gegeben), aber meine Fantasie ist mit mir durchgegangen und ich fühlte mich so abgewiesen, dass ich mich, glaube ich, sogar als „verbrauchte Hure“ bezeichnete. Ja, ich habe einen Hang zur Melodramatik.    

      Nachdem der Arzt meinen Gebärmutterhals gelasert hatte, blutete ich eine Woche lang mit grausamen Dingen, die aus mir heraus fielen—teilweise sah es auf wie mit Blut überzogener Kaffeesatz. In der ersten Woche habe ich keinen einzigen Gedanken an Sex verschwendet und ihn auch nicht gebraucht. Aber als die Blutung und die Schmerzen schwächer wurden und irgendwann aufhörten, schlich sich Sex wieder zurück in mein Bewusstsein.

      Oh Gott, ich wollte es. Ich wollte nur noch ficken. Oder masturbieren. Oder irgendwas. Aber es gab nichts, was ich hätte tun können und das machte alles noch schlimmer.

      In der dritten Woche überkam mich eine komische, zenartige Ruhe. Die Geilheit verging. Ich genoss es, mein Bett nicht mit einem Typen teilen zu müssen. Am Ende von durchfeierten Nächten gefiel mir die Ausrede. „Ich habe eine verwundete Vagina, also muss ich alleine nach Hause gehen.“

      Jetzt funktioniert meine Vagina wieder (nicht ganz wie vorher, aber wenigstens funktionsfähig), und ich habe natürlich keine Sekunde gewartet, sie mit Dingen voll zu stopfen. Auch wenn ich gemerkt habe, dass ich Sex nicht unbedingt „brauche“, erinnere ich mich daran, dass es etwas ist, was ich liebend gern mache. Und ich möchte es tun, so viel wie möglich.

       


      MEHR VON KAT GEORGE

       

      Warum du mit einem Typen nach dem ersten Date ins Bett springen solltest
      Alle sagen immer, dass Sex beim ersten Date keine gute Idee ist. Aber es gibt viele gute Gründe, warum du es dennoch tun solltest.
      Perioden-Sex ist der beste Sex (und sollte obligatorisch sein)
      Irgendwann gibt es in jeder Beziehung, ob es jetzt beim ersten Date oder ein Jahr später ist, den Moment, wo die Frage nach Sex währen der Periode aufkommt.
      Jungs, vermeidet diese typischen Fehler beim Fingern
      Wir können euch nicht genau sagen, was ihr bei eurem nächsten Fingereinsatz tun müsst, aber wir können euch verraten, was die meisten Frauen dieser Welt ihrer zarten kleinen Knospe nicht angetan haben möchten.

       

      -

      Themen: sex, HPV, Medizin, Arzt, Frauenarzt, Gynäkologe

      Kommentare