Endzeitstimmung in Athen

von Christian Storm

Der Fotograf Dimitrs Kleanthris zeigt uns mit seinen Bildern, wie schlecht es um die Athener bestellt ist. Er stieg auf die höchsten Hotels und Hochhäuser der Stadt und fing mit seiner Kamera die Menschen unter ihm, die in stiller Verzweiflung in den Straßen umherliefen, ein.
Hier ist, was Dimitris über diese scheinbar verdammte Stadt zu sagen hat:

„Dreckig, gefährlich, hysterisch, rassistisch, gespalten—diese Stadt ist wirklich brutal und düster. Hier herrscht momentan eine Endzeitstimmung. Du kannst sie in den Gesichtern der Menschen und in dem Raum, der sie umgibt, wahrnehmen. Es ist eine existentielle Angst und sie sitzt viel tiefer als die offensichtliche wirtschaftliche Empörung. Den Griechen fällt es momentan sehr schwer, optimistisch zu sein“, hat uns Dimitris erzählt. „Ich hoffe stark, dass sich die Dinge bald zum Besseren hinwenden werden, denn momentan läuft es echt beschissen.“

 

Kommentieren