VICE Meets

Der größte lebende Exorzist

Das nächste Video startet in {s} Sekunden Hier klicken, um auf der aktuellen Seite zu bleiben

Gabriele Amorth ist Ehrenpräsident und Gründer der Internationalen Vereinigung der Exorzisten. Er hat zehn Bücher über Glauben und Exorzismus geschrieben, die in zehn Sprachen übersetzt wurden und macht die italienische Radio-Show Ein Exorzist erzählt. Der 87-Jährige kämpft täglich gegen den Teufel. „Wenn du nicht an Satan glaubst", behauptet er, „spielst ihm in die Hände." Das ist der Grund, warum Pater Amorth mehr als 70.000 Teufelsaustreibungen durchgeführt hat. Er sammelte über 25 Jahre mehr als 2 Kilo Altmetall: Bolzen, Nägel, Schrauben, die von den Besessenen ausgestoßen wurden. Er zeigte uns in seinem Büro in Garbatella, Rom, seine Sammlung, als wir ihn zu einem freundliches Treffen besucht haben, um über den Teufel zu plaudern.

 


Don Gabriele Amorth neben einer Marienstatue, die er während seiner ersten Jahre als Priester eingehend studierte. Don Amorth war außerdem Chefredakteur von Madre di Dio, einem Monatsmagazin, das sich hauptsächlich mit der Jungfrau Maria befasste.

Das römische Viertel Garbatella fällt eigentlich in die Kategorie Sozialbausiedlung, aber es wirkt eher wie die italienische Version einer britischen Gartenstadt. Viktor Emmanuel III. gründete die Siedlung 1920 nach dem Ersten Weltkrieg, um Unterkünfte für die 50.000 Landarbeiter zu schaffen, die nach Rom immigrierten. Wie der Rest der Stadt beheimatet auch Garbatella eine schwindelerregende Anzahl streunender Katzen. Als aber vor dem Büro von Don Gabriele Amorth, dem „Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit“ der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, eine von ihnen meinen Weg kreuzt, kommt mir das wie ein Zeichen des Himmels vor: Sei auf der Hut. Der Teufel steckt überall.

Abgestumpft und von seinem schon ein Vierteljahrhundert andauernden Kampf gegen den Leibhaftigen ausgelaugt, geht es dem 86-jährigen Don Amorth gesundheitlich nicht mehr sehr gut. Er war erst kürzlich im Krankenhaus und sein Gehör und seine Mobilität sind eingeschränkt. Aber er ist immer noch verwegen—oder fehlgeleitet genug, ganz wie ihr wollt—Tage vor meinem Besuch in den Lokalnachrichten zu erscheinen und kundzutun, dass gute Katholiken nichts lesen oder anschauen sollten, was mit Harry Potter zu tun hat (der seiner Meinung nach natürlich geradewegs zum Satanismus führt), und sich von Yoga fernhalten sollen, weil „man es für Dehnübungen hält, es einen aber in Wirklichkeit zum Hinduismus bringt“. Das sagt der Mann, der in seinem Buch Ein Exorzist erzählt behauptet, dass „Luzifer höchstpersönlich mir durch eine besessene Frau drohte, mich im Schlaf auszuweiden“.

In eine schwarze Kutte gekleidet betritt Don Amorth das Zimmer. Er hat eine große lederne Aktentasche bei sich, die er nach der Begrüßung öffnet. Darin befindet sich ein Großteil seiner Bücher (er hat zehn geschrieben, die in über 40 Sprachen übersetzt worden sind), eine Ausgabe von Madre di Dio (zu deutsch „Mutter Gottes“, eine Monatsschrift über die Jungfrau Maria, die er jahrelang herausgab), eine Auswahl seines Exorzistenwerkzeugs (dazu später mehr) und einen Beutel voller Nägel, Schrauben und anderer Metallobjekte.

„Ich besitze zwei Kilo Metall, das von vom Teufel Besessenen ausgespuckt wurde“, so Amorth. „Manchmal kommt es aus dem Rektum. Es waren auch Glassplitter darunter. Ich versichere Ihnen, dass sie erst außerhalb des Körpers Gestalt annehmen; man findet keine Spucke oder Blut daran. Wenn man eine besessene Person röntgen würde, könnte man nichts davon in ihren Eingeweiden finden. Einige Millimeter vor ihren Lippen tauchen sie aus dem Nichts auf, aber die Betroffenen geben meist an, den Schmerz zu fühlen, den die Objekte in ihnen verursacht haben.“


Don Amorth zeigt uns ein paar der Bücher, die er geschrieben hat, und den Beutel mit Nägeln und Schrauben, die die Besessenen im Laufe seiner Teufelsaustreibungen ausgespuckt haben. Ich habe sogar einige davon in die Hand genommen, was den Kameramann ziemlich angeekelt hat.

Don Amorth hat in seinem Leben nach eigener Aussage Zehntausende Teufelsaustreibungen vorgenommen. „Bei 70.000 habe ich aufgehört zu zählen“, gesteht er mir. Ich sollte klarstellen, dass das nicht heißt, dass er 70.000 Leute exorziert hat; einige Dämonen sind nur besonders hartnäckige Biester und bei den 2.000 bis 4.000 Personen, die er vom Bösen befreit hat, waren oft Dutzende Sitzungen erforderlich.

„Um einen Körper von seinen Dämonen zu befreien, muss ich meistens jahrelang daran arbeiten und versuchen, mindestens ein Ritual pro Woche durchzuführen“, so Amorth. „Viele Wiederholungen. Die sind der Schlüssel zum Erfolg. Aber zuerst einmal müssen wir uns vor Augen halten, dass der Teufel existiert. Wenn man nicht an seine Existenz glaubt, tut man ihm einen Gefallen. Denn das ist genau das, was er will. Und dann ist eine Austreibung sinnlos. Aber glauben Sie mir, es gibt ihn.“

Ich nicke und fange an, ihm meine lange Liste an Fragen zu stellen, aber er ignoriert sie. Schnell wird mir klar, dass Don Amorths schlechtes Gehör bedeutet, dass er das Reden übernimmt. „Der Teufel ist auf zwei Gebieten tätig“, so Amorth. „Seine gewöhnlichen Tätigkeiten und seine außergewöhnliche Tätigkeit. Seine gewöhnlichen Tätigkeiten bestehen darin, dass er Menschen ködert, sie in Versuchung führt zu sündigen, das göttliche Gesetz zu brechen. Seine außergewöhnliche Tätigkeit—die sehr selten anzutreffen ist—besteht darin, Menschen mit bösartigen Krankheiten zu bestrafen.“

Don Amorth zufolge kann Satan eine Seele auf vier verschiedene Weisen bewohnen. Die schwerwiegendste ist die dämonische Besessenheit: „Satan oder einer seiner Lakaien dringt in den Körper eines Menschen ein, der von dem Moment an vom Teufel bewohnt zu sein scheint. Er spricht durch seinen Mund und bewegt ihn mit seiner Energie. Er kennt alle Sprachen der Welt. Er kann in die Zukunft sehen und hat übermenschliche Kräfte. Manchmal brauche ich bis zu fünf Leute, um die Personen festzuhalten, während sie um sich schlagen und spucken und Gott lästern und schreien und fluchen.“

Zur zweiten Kategorie des teuflisch Bösen gehört die dämonische Qual. In dem Fall stören die bösen Kräfte von außen, anstatt direkt die Seele zu bewohnen. „Denken Sie an [den stigmatischen Heiligen] Padre Pio. Er wurde vom Teufel blutig geschlagen. Sobald er einschlief, wurde er jedes Mal vom Bett geworfen, aber er war nicht besessen. Er wurde einfach gequält. Oder denken Sie an die Leute, die plötzlich eine Idee oder Vorstellung bekommen, die sich ins Innerste ihrer Seele schleicht und sie in den Wahnsinn oder sogar Selbstmord treibt. Das sind dämonische Qualen.“


Eine Nahaufnahme der kleinen Flasche mit Weihwasser, die Don Amorth bei seinen Teufelsaustreibungen verwendet, und seines Kruzifix’, einer Spezialwaffe gegen den Teufel, die mit einem eingelassenen Medaillon von St. Benedikt aufgerüstet worden ist.

Zu einer weiteren, dritten Kategorie gehören weniger präzise und direkte Formen teuflischer Angriffe, nämlich Flüche, die negative Auswirkungen auf die Arbeit, Gesundheit und das Liebesleben haben können. Diese sind leicht mit Krankheiten zu verwechseln, weshalb Don Amorth manchmal mit Ärzten und Psychiatern zusammenarbeitet, wenn er den Verdacht hat, dass jemand unter solchen Beschwerden leidet. Wenn diese mit ihrem Latein am Ende sind, muss möglicherweise der Priester ran. Die vierte Kategorie ist der traditionelle Spuk (Geister und dergleichen), der Häuser, Objekte und sogar Tiere heimsuchen kann.

Gerade als Don Amorth seine langatmige und extrem detaillierte Taxonomie des Bösen beendet, gelingt es mir, eine Frage zu seinen Ritualen dazwischen zu schieben. „Wenn ich mit der Austreibung beginne“, so Amorth, „verfällt die Person in Trance, fängt zu spucken und zu schreien an und zeigt eine Abneigung gegen heilige Symbole, Sakramente und Weihwasser. Dann plane ich, wie ich vorgehe, und benutze dazu das Grundrüstzeug meines Handwerks. Ich verwende meine Stola [ein schalähnliches liturgisches Gewandstück], die länger als die traditionelle Stola ist. Ich nehme eine Ecke und lege sie auf die Schulter der Person, die ich exorziere. Dann benutze ich noch eine Flasche mit Löchern, mit der ich Weihwasser sprühen kann. Ich habe außerdem ein spezielles Kruzifix, in das ein Medaillon von St. Benedikt eingelassen ist, dem inoffiziellen Schutzheiligen der Exorzisten. Mein drittes und letztes Werkzeug ist das heilige Salböl. Die Bibel brauche ich nicht mehr. Nach 25 Jahren kenne ich sie auswendig. Das ist auch wichtig, denn so habe ich beide Hände frei, um den oder die Besessene festzuhalten.“

Ein Mann, der sich mit der Heimsuchung der Menschheit beschäftigt, hat vielleicht eine Meinung zu den jüngsten gesellschaftspolitischen Aufständen in Italien und auf der ganzen Welt. Steuern wir möglicherweise auf eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes zu?

„Dazu kann ich nur sagen, dass auf der Hand liegt, was gerade passiert. Wir erleben ein verhängnisvolles Zeitalter. Die Kriege und Naturkatastrophen sind erst der Anfang, die Antipasti. Es wird noch viel schlimmer kommen. Ich bin zwar Optimist, aber ich weiß, dass uns der Schlag trifft und sie gerichtet werden—die Menschen, die eine gottlose Welt errichten.“ Das nahm ich als Stichwort, um das Weite zu suchen.

Fotos von Gilda Aloisi
Text von Tim Small

Kommentieren