Quantcast
Der größte Liechtensteiner Pop-Star wird es bei den Grammys allen zeigen

Dieser Typ hat Michael Jackson, Obama und Mariah Carey getroffen, Jürgen Drews' talentierte Tochter produziert, wirkt wie ein Sacha-Baron-Cohen-Charakter und wurde jetzt mit einem Lied für die Grammys nominiert, das jeglicher Beschreibung trotzt.

Letzte Woche flippten alle bei dem Versuch aus, herauszufinden, wie es Al Walser gelungen ist, neben so Deppen wie Avicii, Skrillex und Swedish House Mafia in der Kategorie Best Dance Recording bei den Grammys nominiert zu werden, obwohl ihn absolut niemand kennt.


Das offizielle Video wurde zum Glück von der GEMA gesperrt. 

Aber wenn man ihn dann googelt, landet man bei relativ vielen Liechtensteiner und Schweizer Zeitungen und merkt, dass er doch kein ungeschriebenes Blatt ist. Es gab mal diese Euro-Dance-Band Fun Factory, die es wahrscheinlich auf jede Bravo-Hits der 90er geschafft hat. Nachdem sich Fun Factory aufgelöst hatten, gab es die Nachfolgeband Fun Factory, bei der Walser laut WIkipedia Leadsänger, Rapper und Komponist war. Außerdem produziert er Jürgen Drews‘ überaus begabte Tochter Joelina Drews. Und das alles macht ihn wohl zu dem größten Liechtensteiner Pop-Star aller Zeiten.

Wie dem auch sei: Sein „Hit“, der bis letzte Woche auf ein paar Tausend Views bei YouTube kam, ist eine Festival der Geschmacklosigkeiten, so dass du ihn dir mindestens drei Minuten anschauen musst, um zu kapieren, was das eigentlich alles soll. Und selbst dann ist es ziemlich schwierig, dieses musikalische Verbrechen an der Menschlichkeit, das sich vor deinen Augen abspielt, zu begreifen. Ich hätte nie gedacht, das jemals sagen zu müssen, aber lieber würde ich mir eine Stunde lang das nichtssagende Kreischen von Skrillex anhören, bevor ich mir noch einmal dieses Video gebe. (Also macht da bitte kein Mem daraus, OK?) 

Man muss nicht erwähnen, wie schrecklich peinlich dieses Debakel für die Grammy Academy war, deren Relevanz mittlerweile ohnehin praktisch nicht mehr vorhanden ist. Bis jetzt gibt es noch keinen offiziellen Kommentar, aber eine „anonyme Quelle“ hat House.net verraten, dass „so etwas nicht passiert.“ Und: „[Die Grammy Academy] nimmt das ziemlich ernst. Ihnen ist das, was geschehen ist, unglaublich peinlich.“ 

Außerdem hat Walser auch eine Platten-/PR-Firma namens Cut the Bull—deren unglaubliches Logo zeigt einen ziemlich angepissten, seinen Arsch präsentierenden Stier hinter einem Scheißhaufen, der von einer Schere durchschnitten wird (echt wahr). Er bietet angehenden Musikern Beratungen an, aber erst nachdem sie ihre Paypal- oder Kreditkarten-Daten angegeben haben.


Dieses Video wurde nicht von der GEMA gesperrt.

Obwohl die Geschichte eigentlich nicht mehr beknackter werden kann, taucht auf Walsers Myspace-Seite ein Video mit einem bizarren Gastauftritt Barack Obamas auf. In dem Video von ca. 2007 befragt Obama Walser über dessen Heimat Liechtenstein. 

Keiner scheint so richtig zu wissen, was los ist, weshalb ich mich dazu entschied, Al anzurufen, um ihn die Chance zu geben, sich selbst vorzustellen.

Sobald ich jedoch das Wort „Hoax“ erwähnte, wirkte er plötzlich total aufgewühlt und begann rumzuschreien, dass er Leute wegen Verleumdung verklagen würde. Wenn du das also liest, Al: Ich glaube nicht, dass du das System gehackt hast. Ich denke, du bist ein sehr fähiger Selbstpromoter, der seine Nominierung der Tatsache verdankt, dass die meisten Grammy-Wähler absolut keinen Plan von zeitgemäßer Musik haben. Und du hast sie so lange zugespammt, bis sie soweit waren, deinen Namen auf dem Stimmzettel einzukreisen. Gratulation also! Dir wird nun der gleiche Respekt gezollt wie Skrillex. Welch Errungenschaft. 

VICE: Hey Al, Glückwunsch zur Nominierung.
Al Walser: Vielen, vielen Dank, Michelle. Aber könntest du mir bitte erst mal einen kleinen Überblick verschaffen? Was genau ist das VICE Magazine? Geht es dabei um Dance-Musik? 

Klar. Aber wir behandeln auch andere Themen—Filme, Politik ...
OK, super.

Nun, was uns alle brennend interessiert, ist Folgendes: Wie hast du es geschafft, neben so bekannten und etablierten Größen wie Avicii und Calvin Harris nominiert zu werden, und das, obwohl eigentlich niemand wirklich wusste, wer du bist? Wie lief das ab? 
Zunächst: Ich bin ein riesiger Fan von all den anderen Nominierten. Sie inspirieren mich und ich bin auch ein großer Fan von einigen derer, die nicht nominiert wurden. Ich denke, es ist eine ziemlich lange Geschichte. Ich muss wohl mit der Tatsache beginnen, dass die Grammys aus Leuten bestehen, die Teilzeitmusiker sind und manchmal noch einem anderen Job nachgehen. Das sind Menschen, vielleicht in den 40ern, die nicht wirklich versiert auf dem Gebiet der EDM-Musik sind. Ich habe halt sehr gute Beziehungen ... Ich traf all diese Leute—meine Fans—, und meine E-Mail-Newsletter halten sie auf dem Laufenden und lassen sie am Prozess teilhaben. Ich versende diese Newsletter an Tausende Menschen und manche von denen sind ebenfalls stimmberechtigte Mitglieder. Sie werden also Teil des Songs und ich füttere dieses Umfeld. Wenn mir jemand eine E-Mail schreibt, antworte ich. Die schätzen das, und ich denke nicht, dass einer von den anderen, in dieser Kategorie nominierten Jungs die Zeit dazu hat, all das zu tun. Es ist also eine Art Geben und Nehmen, das die Anderen vermutlich nicht auf die Reihe kriegen, weil sie zu beschäftigt sind. Das verschafft mir einen Vorteil bei den Wählern. Zweitens: Ich denke, sowohl die Wähler als auch generell die USA sind vermutlich nicht sehr vertraut mit DJs, die hinter einem DJ-Pult stehen und Hände und Fäuste zu ihrer eigenen Musik gen Himmel pumpen. Vielleicht schätzen sie also die Tatsache, dass ich alles mache—von A bis Z. Ich produziere meine eigene Musik, ich arbeite als DJ, ich bin schon seit Jahrzehnten dabei. 1997 habe ich in Japan vor hunderttausend Menschen gespielt. Ich bin schon ziemlich lange dabei. Ich mache keine Witze. Und rate mal, Michelle: Sie fühlen sich mir verbunden, weil ich mit ihnen kommuniziere. Sprich, es besteht eine ziemlich enge Beziehung. Hörst du noch zu? 

Sicher. Ich bin hier.
Die andere Sache ist die: Warum soll es denn immer nur um die großen Produktionen gehen, für die massig Kohle ausgegeben wird? Warum ist es OK, dass die großen Unternehmen überall das große Geld verteilen, warum soll das immer besser sein als ein unabhängiger Künstler? Und wenn du mich zitieren wollen würdest, würde ich dir Folgendes sagen: „Das ist das Rendezvous mit dem Schicksal für alle Independent-Künstler.“ 

Richtig. Aber es ist doch so: Avicii und die anderen haben Tausende, wenn nicht sogar Millionen Fans auf Facebook, Twitter und YouTube. Damit können deine Zahlen nicht wirklich mithalten ... 
Das müsstest du den Wählern sagen. Sie wählen. Es sind ungefähr 15.000 Menschen, die wählen. Ich weiß nicht, ob du die Unterschiede zwischen den Grammys und zum Beispiel den American Music Awards kennst. Bei den Grammys geht es in erster Linie nicht um Popularität. Das ist eine Tatsache. Und wenn du etwas anderes denkst, solltest du dir mehr Sorgen darüber machen, dass „Gangnam Style“ nicht unter den Nominierten war—das am meisten gesehene Musikvideo der Weltgeschichte, denke ich. Neben „Thriller“. Sollte dich das nicht viel mehr schockieren? 

Nun, ich denke ...
Nein, hör zu. Das zeigt dir, dass es nicht um Popularität geht. Vergiss nicht, ich habe eine wöchentliche Radio-Show, die von über 70 Radiosendern übertragen wird. Die meisten davon EDM-Sender. Die Show heißt Al Walser‘s Weekly Top 40. Du kannst es googlen! Sie verteilen sich übers ganze Land, was vermutlich ebenfalls eine große Rolle spielt, weil ich dort natürlich meine eigene Musik auflege. 

Ich würde mich echt freuen, wenn du meine Radiosendung erwähnst, denn es ist eine der größten Dance-Musik-Radio-Shows und sie ist syndiziert. Tatsache! 

Bist du Mitglied der Recording Academy?
Selbstverständlich bin ich das.

Du hast also bei den diesjährigen Grammys abgestimmt? 
Ja. 

Hast du für dich selbst gestimmt?
Darauf lasse ich mich nicht ein. [lacht]

Manche Leute haben behauptet, dass dein Name nicht in der Mitgliedsliste der Recording Academy auftaucht. Stehst du da unter einem anderen Namen drin?
Michelle, wenn du vorhast, mit mir zu wetten, lass dir gesagt sein, du wirst die Wette verlieren. Ich bin seit 2006 wahlberechtigtes Mitglied. Kann sein, dass mein Profil privat ist. Jeden, der das in Frage stellt, muss ich leider als Idioten bezeichnen. Warum sollte ich lügen?

Was antwortest du den Leuten, die das Ganze als Hoax bezeichnen und behaupten, du hättest es irgendwie hingekriegt, das System zu hacken?
[kurze Stille] Wer so etwas behauptet, wird von meinem Anwalt hören. Weil das schlichtweg lächerlich ist. Willst du mich verarschen? Das ist eine sehr, sehr, sehr schwerwiegende Anschuldigung, und die Leute sollten vorsichtig sein, wenn sie so etwas behaupten. Keine Sekunde werden wir zögern, das zu verfolgen. Ernsthaft, wenn ich sehen, hören oder lesen sollte, dass irgendjemand das ganze als Betrug bezeichnet, wird derjenige Ärger bekommen, denn das ist absoluter Mist. Ich habe dir doch gerade die Umstände erklärt. 
Ich bin nicht Gott. Ich weiße nicht, wie viele für mich gestimmt haben. Aber ich kann dir sagen, dass keiner der Anderen in meiner Kategorie, ausgenommen Skrillex, stimmberechtigtes Mitglied ist. Es ist ein Geben und Nehmen—meine Verbindungen zu vielen Leuten der Musikgemeinschaft. Ich lebe in Los Angeles. Hier bin ich auch die meiste Zeit. Das ist also der Hauptgrund dafür, dass ich nominiert wurde. Und alles andere ... „hacken?“ Willst du mich verarschen? Wer behauptet, ich hätte das System gehackt? Wenn ich das sehe ... wer hat das behauptet?? 

Ähm … Ich habe das nur bei den Kommentaren auf verschiedenen Websites gelesen.
Du musst echt vorsichtig sein. Ich werde mich selbst an die Grammys wenden und ihnen sagen, dass sie darauf reagieren sollen. Das ist Diffamierung auf höchstem Niveau. Das ist absoluter Mist. 

Egal! Ich habe auf einer deiner Websites ein Video von Präsident Obama gesehen. Was genau verbindet dich mit ihm? 
Ich weiß nicht, ob du es weißt, aber ich komme aus einem der kleinsten Länder dieser Welt, Liechtenstein. Außerdem bin ich der erste gemischtrassige Mensch aus diesem Land. Zum ersten Mal traf ich Obama auf einer Benefizveranstaltung und wir verstanden uns prächtig. Er konnte nicht glauben, dass ich aus Liechtenstein komme, und weißt du, meine Mama war weiß und mein Pa schwarz, genau wie bei ihm, und genauso wie er bin auch ich in meiner weißen Familie aufgewachsen. Es gab etwas, das uns verband, das über die bloße Tatsache, dass wir beide gemischtrassig sind, hinausging. Wir verstanden uns großartig. Wir hatten eine wirklich coole Unterhaltung. Es war super, er ist ein toller Kerl, ich liebe ihn. 

Wann genau hast du ihn getroffen?
Ich weiß nicht genau. Vor ein paar Jahren.

Und wo war die Benefizveranstaltung? Kannst du dich daran erinnern, für was sie war?
Die fand irgendwo in L.A. statt, denke ich. Ich weiß nicht, ich treffe so viele Menschen. Ich hing mit Michael Jackson ab, damals, als er noch lebte ... also ich weiß nicht.

Was verbindet dich mit Michael Jackson?
Als ich zum ersten mal nach L.A. kam, wohnte ich in Katherine Jacksons Haus. Und wann immer sie in der Schweiz oder in Liechtenstein waren, wohnten sie bei mir. Egal ob Jermaine oder eines der Kinder ... wir haben tonnenweise Familienfotos und die werden wir eines Tages auch veröffentlichen. Ursprünglich lernte mein Vater Joseph Jackson in Afrika kennen. Genauer gesagt im Kongo, vor etwa 20 Jahren. Und sie sprachen über ihre Söhne und er lud uns zu sich nach Hause ein. Jermaine war oft in Liechtenstein, mit ihm habe ich auch die Welt bereist. Und da Jermaine damals bei seiner Mutter in Katherines Haus wohnte, war ich automatisch „integriert“. Michael rief manchmal an, und manchmal saß ich zusammen mit Katherine am Tisch, nur wir zwei. Glaub mir, das war eine sehr interessante Zeit für mich und ich habe viel gelernt. Ich bin den Jackson für alle Zeit zu Dank verpflichtet. Weißt du, auch das war eine Art Geben und Nehmen. Ich habe auch viel für sie getan, und sie profitierten von mir. Es war eine großartige Zeit.

Hat dir Michael jemals Tipps und Weisheiten über das Business anvertraut?
Ja, das hat er.

Was hat Michael dir erzählt? 
Nun, mein Heimatland faszinierte ihn, das war der Grund, warum wir zum ersten Mal ins Gespräch kamen. Du musst wissen, ich habe Michael nicht über seine Familie kennengelernt, aber so funktioniert das in dieser Familie eben. Einem davon nahe zu stehen, bedeute nicht, dass du auch den Anderen nahe stehst. Aber er hatte von mir gehört, und manchmal rief er an, und ich traf ihn an seinem 45. Geburtstag in Los Angeles. Er hat mir viel über die Industrie erzählt. Ich sagte ihm, dass ich nach L.A. ziehen wollte und er hielt mich an, vorsichtig zu sein, meine Privatsphäre zu schützen und er verriet mir noch einige andere Dinge, die ich vielleicht eines Tages preisgeben werde. 

Ooookay.  Dann lass uns doch mal über dein Buch, Make It Big: The Secret Path to Break In Today’s Music Industry, reden. Wovon handelt es?
Ich bin im deutschen Fernsehen präsent—Deutschland ist ein wichtiger Markt für mich, und sie porträtieren mich häufig hier in L.A. Immer wenn ich in Deutschland im Fernsehen erscheine, kriege ich ganze Berge von E-Mails von Künstlern, die es ins Musikbusiness schaffen wollen. Sie fragen: „Wie kannst du mir helfen? Was muss ich tun?“ Manche von denen sind richtig talentiert. Manchmal habe ich Zeit, um mit ihnen zu sprechen und ihnen zu antworten, manchmal aber auch nicht. Deshalb entschied ich, da ich fast immer die gleichen Fragen gestellt bekam, ein erschwingliches E-Book herauszubringen, um ihnen Wissen zu vermitteln, welches sie kaum Geld kostet. Viel davon hat mit speziell auf die Bedürfnisse von Künstlern ausgerichteter Search-Engine-Optimization zu tun.

Was genau meinst du damit?
Komm, du weißt schon: Wie du deinen Song richtig auf den Markt wirfst, dass du deine Fans nicht mit E-Mails nerven sollst, weißt du, einfach, was ich tue: Die Beziehungen füttern. Sei ehrlich und lass die Menschen Teil deines Schaffens sein. Behandle Leute aus der Industrie, die deine Musik kaufen, nicht einfach nur wie Kunden. Und die andere Sache ist dein Antrieb. Antrieb ist wirklich wichtig. 

Was erzählst du ihnen denn nun über SEO?
Auf YouTube sollst du nicht deinen Namen stehen haben. Du willst den Namen des Originalsängers, damit die Leute, wenn sie danach suchen, dich finden. So was zum Beispiel. Du kannst das immer im Nachhinein ändern. Es sind Dinge, die die meisten Künstler wissen sollten. Tun sie aber nicht. 

Denkst du, deine Nominierung ist ein Beweis dafür, wie gut die Methoden aus deinem Buch funktionieren?
Es hängt wirklich alles von deinem Antrieb ab. Das ist das Allerwichtigste. Und qualitativ gute Musik.

[Ich mache versehentlich ein Geräusch, pruste Luft aus meiner Nase.]
Ja, ich denke sehr wohl, dass ich qualitativ hochwertige Musik mache!
Ist es das größte Big-Budget-Video? Absolut nicht! Aber es hat eine Geschichte, mit der sich die Leute identifizieren können, und warum soll Musik nur dann gut sein, wenn es sich dabei um die teuerste Produktion handelt? Es geht um die Emotionen. Wir verkaufen keine Produktionen, wir verkaufen Emotionen.

Wie denkst du über die Zukunft der EDM?
Ich will, dass andere Leute „sehen“ und sagen: „Wow, es ist möglich.“ Ich mache das hier schon ziemlich lange ... die Leute haben vielleicht noch nicht von mir gehört, aber die Zukunft der Dance-Musik geht stark in Richtung Mainstream.

Welche DJs haben dich am meisten beeinflusst? 
Nicht nur DJs haben mich beeinflusst, ich höre einfach alles, angefangen von Mozart bis hinzu Skrillex. Ich bin sehr bewandert, was Musikgeschichte angeht. Little Richard, Fats Domino, Countrysänger wie Mark Wills—ICH LIEBE Mark Wills. Ich habe einige der Harmonien benutzt, die auch von Countrysängern benutzt werden. Ich liebe David Guetta, ich denke, er und Will.i.am sind heutzutage die einflussreichsten Größen innerhalb de EDM-Szene. 

Oh. Großartig. Ich denke, das erklärt so einiges.
Nun, vielleicht bin ich eine Art Robin Hood der EDM, aber wie ich schon sagte, das ist das Rendezvous mit dem Schicksal für alle Independent-Künstler.

Nun, danke für deine Zeit.
Ich habe eine Frage an dich, Michelle. Wie denkst du über die ganze Sache? Was glaubst du, ist passiert?

Ich denke, alles, was du mir darüber erzählt hast, klingt ziemlich einleuchtend.  
OK. Kann den Artikel kaum erwarten.