Quantcast
Mädchen spielt Pokémon Go und findet eine Leiche

Heute morgen haben wir noch diskutiert, wie gut das Verschmelzen von Virtualität und Realität funktioniert. Jetzt ist es leider auf ganz andere Weise passiert.

Bild: imago | United Archives

Bei Pokémon Go verschmelzen Wirklichkeit und virtuelle Welt: Du suchst Pokémons um dich herum, wenn du sie gefunden hast, erscheinen sie auf dem Bildschirm deines Handy. Heute morgen konnten wir uns noch darüber streiten, wie gut das technisch funktioniert. Nun sind das Spiel und die Realität aber auf tragische Weise zusammengerückt.

Die 19-jährigen Shawna aus der Kleinstadt Riverton am Fuß der Rocky Mountains wollte ein "Wasser-Pokémon" an einem nahegelegenen Flussufer einfangen. Dort lag aber etwas anderes. "Ich musste zweimal hinsehen, bevor ich realisierte, dass es eine Leiche war", sagte sie der regionalen Nachrichtenseite Country 10.

Etwa einen Meter vom Ufer entfernt trieb der leblose Körper eines Mannes im Wasser. "Es war ziemlich schockierend", sagt Shawna. Nach dem ersten Schock-Moment wählte sie den Notruf.

Die Polizei bestätigt den Fund, schreibt das Online-Magazin The Verge. Es gebe keine Hinweise auf ein Verbrechen, der Mann sei vermutlich ertrunken. Die Worte "Pokémon Go" ließ die Polizei in ihrer Pressemeldung aus. "Die Polizei wusste nicht wirklich, was Pokémon Go ist", sagte Shawna der australischen Plattform Kotaku.