Anzeige

Jemand hat rassistische Tweets vor die deutsche Twitter-Zentrale gesprüht

Zusammen mit der Aufforderung "Ey Twitter, lösch den Scheiss" – viele der Tweets sind noch online.

|
Aug. 4 2017, 3:54pm

Eine geballte Ladung Hass – die gab es für jeden, der heute an der Museumsstraße 39 in Hamburg-Altona vorbeikam. "Hitler tat nichts falsch, der Holocaust ist eine Lüge", "Hängen so ein Dreckspack. Gleich an der nächsten Laterne", "Retweet if you hate Muslims" – der ganze Bordstein sorgfältig vollgesprüht mit ausgeschnittenen Hassbotschaften. Dazwischen: "Ey Twitter, löscht den Scheiss."

Dazu muss man wissen: In der Museumsstraße 39 sitzt das deutsche Twitter-Hauptquartier. Und irgendjemand will offensichtlich darauf hinweisen, dass Twitter diese und ähnliche Hassbotschaften nicht – oder nicht schnell genug – löscht.

Die aufgesprühten Botschaften richten sich gegen Juden, gegen Schwarze, Muslime und Schwule. Bei nicht wenigen ist sogar der Twitter-Name des Users zu lesen, der sie in die Welt gesetzt hat – und so lässt sich auch leicht prüfen, dass viele dieser Sprüche tatsächlich immer noch online sind. Zum Beispiel hier:

Kopie...
...und Original. Hier der Link dazu

Oder Hier:

Und der Link

Twitter hat bis jetzt noch keine Stellungnahme zu der Aktion abgegeben. Trotzdem hat sie schon erste Ergebnisse erzielt: Nachdem Passanten Fotos von der Straße auf Twitter gepostet hatten, drohte ein User einem der Hass-Twitterer mit Konsequenzen, wenn er seinen antisemitischen Tweet nicht löscht:

Anzeige

Obwohl er das höchstwahrscheinlich nicht selbst auf die Straße gemalt hat, hat der Autor @sonVoegelchen seinen "Juden vergasen"-Tweet dann schnell gelöscht. Facebook und Twitter werden immer wieder dafür kritisiert, nicht genug gegen Hass auf ihren Plattformen zu unternehmen. Mit dieser Aktion will der anonyme Graffiti-Künstler den Druck auf Twitter offenbar erhöhen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr von vice