Loop Giveaways: Das Riesengeschäft mit echten Followern auf Instagram

Mit einem genialen Trick treiben deutsche Influencer ihre Follower-Zahlen nach oben. Die Deals werden in geheimen Telegram-Gruppen gemacht. Offenbar fließen Zehntausende Euro.

01 Mai 2021, 12:40pm

5.000 bis 10.000 neue Follower für 450 Euro. "Das wird krachen!!" Es ist der 5. Dezember 2020 und in einer geschlossenen Telegram-Gruppe für Influencerinnen wird mal wieder für ein limitiertes Angebot getrommelt. Bis zu sechs Kaufwillige können sich demnach eine kostenpflichtige Follower-Spritze genehmigen. Nach ein paar Stunden meldet sich die erste Interessentin: "Ich wäre dabei."

Anzeige

"Gerne Liebes", schreibt die Administratorin, dazu ein Herzchen-Emoji. Das gehört zum guten Ton in der Gruppe. Noch am selben Tag heißt es, die sechs Plätze seien ausverkauft. Sechs mal 450 Euro. Und das ist noch eine kleine Summe. Ende April erscheint in der Telegram-Gruppe ein Angebot, das 40.000 bis 70.000 neue Follower bringen könne. Kostenpunkt: offenbar 5.800 Euro. Für die meisten Deutschen entspräche das knapp drei Netto-Gehältern.

Hinter den Angeboten stehen sogenannte "Loop Giveaways". Außerhalb der Influencer-Szene ist das vermutlich ein Fremdwort. Das System dahinter hat der YouTuber Robin Blase jetzt in einem neuen Video auf seinem Kanal RobBubble durchleuchtet. VICE konnte seine Recherche-Ergebnisse bereits vor der Veröffentlichung sichten und durch eigene Recherchen ergänzen.  

Bei einem "Loop Giveaway" verlost ein Instagram-Account Produkte wie MacBooks oder PlayStations. Um mitzumachen, müssen Interessierte nichts weiter tun, als einer Handvoll anderer Instagram-Accounts zu folgen. Dadurch nehmen sie an der Verlosung teil und dürfen auf einen Gewinn hoffen. Der Clou: Die Accounts, die durch das Gewinnspiel einen Schwall neuer Follower bekommen, haben vorher genau dafür gezahlt.

Rapper sollen Reichweite bringen

Teilnahmebedingungen bei einem Gewinnspiel auf dem Account von Mois | Screenshot: Instagram | moiskid 

Für diese Recherche haben wir insgesamt 21 Instagram-Accounts gesichtet, die Loop Giveaways veranstalten, sowie Hunderte Nachrichten in geschlossenen Telegram-Gruppen. Die Veranstalterinnen der Gewinnspiele kommen oft selbst aus der Influencer-Szene – und sie lassen einige Gewinnspiele von bekannten Influencern promoten, damit mehr Menschen daran teilnehmen. Diese Influencer posten dann auf ihrem eigenen Account ein Bild mit dem Hinweis auf das Gewinnspiel. Dafür können sie eine Gage erhalten. 

Jüngst hat der YouTuber und Rapper Mois bei einem Giveaway mitgemacht: Am 11. April erscheint auf seinem Instagram-Account ein Bild mit unter anderem sechs Spielekonsolen, drei AirPods, drei iPads und zwei iPhones. Bildbeschreibung: "Ab und zu muss gegönnt werden". Versprochen wird ein "richtig halales Gewinnspiel". Teilnahmebedingung: ein paar anderen Instagram-Accounts folgen. 

Für Mitte Juni ist offenbar ein Gewinnspiel mit einer großen deutschsprachigen Rapperin geplant, die mehrere Millionen Instagram-Follower hat. Das geht aus einem Angebot in einer der Telegram-Gruppen hervor. Der Preis wird nur auf direkte Nachfrage per Privatnachricht verraten: 5.800 Euro solle es demnach kosten, um durch das Gewinnspiel Follower zu sammeln. Insgesamt würden etwa 25 solcher Plätze verkauft. Zusammengerechnet entspräche das 145.000 Euro. Weder das Management der Rapperin noch das von Mois hat unsere Fragen zu den "Loop Giveaways" beantwortet.

Anzeige

Für Fans könnte bei Gewinnspielen der Eindruck entstehen, das eigene Idol verschenke großzügig teure Gadgets aus eigener Tasche, um der Community etwas zurückzugeben. In Wirklichkeit bekommen manche Influencer aber sogar eine Gage dafür, dass sie das Gewinnspiel bei sich promoten. Das Geld kommt in diesem Fall eigentlich von den kleineren Influencern, die damit neue Follower sammeln wollen. 

Mehr Follower um jeden Preis

Bei Giveaways wandern Gadgets, Geld und Follower | Screenshot: Instagram | maedels_gewinnspiele

Ein Mitglied aus einer der Telegram-Gruppen schreibt uns, es gebe heute leider keinen anderen Weg mehr, um relativ schnell zu wachsen. Wer das auch so sieht und es sich leisten kann, investiert in Loop Giveaways.

Verboten ist all das nicht. Das System hinter den Loop Giveaways zeigt, wie erbittert auf sozialen Medien inzwischen um Reichweite gerungen wird, und wie bereitwillig einige Menschen dafür Tausende Euro hinblättern. Follower werden dabei wie Rohstoffe gehandelt – mit dem Ziel, aus der daraus gewonnenen Reichweite zu profitieren.

Im Jahr 2019 haben wir berichtet, wie Hacker unter anderem mithilfe von Bots massenhaft Instagram-Accounts generieren. Deren Likes und Follows werden über Zwischenhändler auf dubiosen Online-Shops vertickt. Im Gegensatz zu dieser virtuellen Applausfabrik haben die Loop Giveaways einen großen Vorteil: Die durch Gewinnspiele gesammelten Followerinnen und Follower sind mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Bots, sondern Menschen. Mit ein bisschen Glück könnten zumindest einige davon zu engagierten Followern werden. Und das ist auf Instagram sehr viel wert.

Anzeige

In den Instagram-Richtlinien heißt es, man solle nicht versuchen, "künstlich" Abonnenten zu sammeln. Trotzdem toleriert es die Plattform, wenn Accounts mithilfe von Gewinnspielen massenhaft Followerinnen sammeln. Entspricht das noch den Richtlinien? Die Pressestelle von Instagram möchte zwar nicht im Wortlaut zitiert werden, bestätigt aber sinngemäß, dass das in Ordnung sei.

"Wir machen keinen Euro Gewinn"

Instagram-Gewinnspiele ohne Profit? | Screenshot: Instagram | maedels_gewinnspiele

Möchte man mithilfe eines Gewinnspiels eine Follower-Spritze bekommen, führt der Weg oft zunächst in eine Telegram-Gruppe. In einer von uns beobachteten Gruppe sind mehr als 150 Mitglieder, in einer anderen mehr als 220. Die meisten sind offenbar weiblich. Bei einigen lassen sich mithilfe von Profilfoto oder Namen öffentliche Instagram-Accounts zuordnen. 

Die Themen der Influencerinnen ähneln sich stark, ihre Posts drehen sich um Beauty, Mode, Mutterschaft und Reisen. Viele haben auf Instagram unter 100.000 Follower. Ein paar Tausend neue fallen da durchaus ins Gewicht. 

Nach außen verkaufen Giveaway-Seiten das kostenintensive Geschäft mit den Followern gerne als Akt der Großzügigkeit. "Wie kann man nur so liebenswürdig sein und so eine tolle Gewinnaktion starten?!", lautet eine Frage aus der Community, die der Account "giveback_giveaways" auf dem eigenen Profil als Story angepinnt hat. Antwort: "Das wissen wir sehr zu schätzen und freuen uns, dass es nicht als selbstverständlich angesehen wird." 

Anzeige

Das Business scheint derweil genau durchkalkuliert. Auf dem Markt, so heißt es im Februar in einer Telegram-Gruppe, seien 1.000 neue Follower um die 200 Euro wert. In einer Beispielrechnung wird in der Gruppe zudem aufgeschlüsselt, wie die Preise für die Platzierungen bei einem Gewinnspiel zustande kommen. Demnach würden damit bloß die Gage für den Internet-Promi, Sachpreise, Versand und Bildbearbeitung gedeckt. Gewinn für die Veranstalterin des Gewinnspiels scheint nicht vorgesehen. 

Auch die Seite "maedels_gewinnsiele" betont in einer angepinnten Instagram-Story: "Wir machen damit keinen Euro Gewinn." Warum eigentlich nicht? Wir wollten das – und mehr – von den beiden erwähnten Gewinnspielseiten wissen. Auf unsere Nachrichten mit mehreren Fragen gab es bis zum Redaktionsschluss keine Antwort.

Wenn nicht in Euro, so werden die Veranstalterinnen und Veranstalter der Gewinnspiele doch zumindest in Followern bezahlt. Denn während andere stolze Summen für eine Platzierung ausgeben, bekommen sie dabei Follower für lau.

Ein besonderes Angebot gibt es für Influencerinnen, die lieber diskret auftreten möchten. Eigentlich soll man die Gewinnspiele, in die man sich einkauft, auch auf dem eigenen Account promoten. Für einen Aufpreis kann man sich jedoch von dieser Pflicht befreien lassen. "Ghostplatz" nennt das die Community auf Telegram, Geisterplatzierung. Die eigene Community erfährt in diesem Fall nicht direkt, dass man gerade für Geld Follower bekommen möchte.

Follower-Spritze mit Nebenwirkungen

Allein mit "Loop Giveaways" lässt sich wohl keine erfolgreiche Online-Karriere aufbauen. Um als Influencer nachhaltig Geld zu verdienen, braucht man eine aktive Community, die viele Likes und Kommentare hinterlässt. Sorgfältige Werbekundinnen überprüfen so etwas in den Statistiken. Einige durch "Loop Giveaways" gesammelte Follower sind aber eher Karteileichen, zu viele davon können der Statistik schaden. Zu einem solchen Schluss kommt auch Instagram-Analystin Mona Hellenkemper im Gespräch mit dem Magazin Online Marketing Rockstars.

Sogar die Administratorin einer Telegram-Gruppe für "Loop Giveways" mahnt zur Vorsicht. Sie erklärt in der Gruppe sinngemäß, dass man den neuen Followern auch etwas bieten müsse, damit sie bleiben. Eine direkte Telegram-Nachricht von uns mit weiteren Rückfragen lässt sie unbeantwortet.

Trotz der Risiken scheint das Angebot viele zu verlocken. Im November schreibt eine Nutzerin stolz in die Gruppe, sie habe die 30.000-Abo-Marke geknackt. Zuvor hatte sie sich in der Gruppe für eine Platzierung zum Preis von mehreren Hundert Euro gemeldet. Und das möchte sie offenbar wiederholen. Nur ihren Mann, schreibt sie, den müsse sie noch schonend vorbereiten.

Folge  Sebastian auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram  und Snapchat.

Tagged:

Motherboard, Influencer, Applausfabrik, VGWRP-69ea3b15a00c4ea2936d86c111fdb326

Lies
mehr davon
Aserbaidschan-Affäre: CDU-Politiker Otto Hauser geht anwaltlich gegen VICE-Recherchen vor 
Ich habe 24 Stunden lang das gemacht, was mir Fremde im Internet gesagt haben
Wie ich innerhalb von zwei Stunden die Corona-Impfung bekam
Was ich erlebt habe, als rechte Medien über meine "Sex-Orgien" berichteten
Warum ich mich durch die Pandemie schummle
Endlich eine Soap ohne Heteros!
Alle meine Freunde werden Vater und ich pimmel hier noch rum
Dieser virtuelle Club verlangt 10 Euro eintritt, lohnt sich das?