So machst du mit jemandem Schluss, ohne dich dafür zu hassen

Deine Beziehung ist vorbei, aber du weißt nicht, wie du das der Person sagen sollst, die du immer noch irgendwie liebst? Kennen wir – und haben ein paar hilfreiche Tipps.

Mit meinem ersten Freund habe ich per Textnachricht Schluss gemacht – und ich hatte noch nicht mal den Mut, es selbst zu tun. Ich ließ meine beste Freundin die Nachricht schreiben und abschicken. Seinen Namen löschte ich sofort aus meinem MSN-Status. Zu meiner Verteidigung könnte ich jetzt sagen, dass ich 14 war und noch nicht wusste, wie man anständig mit jemandem Schluss macht. Aber später tat ich das gleiche mit einem anderen Freund. Seine Reaktion war eine lange E-Mail mit dem Betreff "Teufelsfrau".

Anzeige

Es gibt Millionen Guides und Ratgeber dafür, wie man über eine Trennung hinwegkommt, aber weitaus weniger darüber, wie man sich von jemandem trennt. Wenn du überlegst, eine Beziehung zu beenden, musst du dich deswegen nicht schlecht fühlen. Manchmal passt es einfach nicht mehr.

Was genau die beste Art ist, um mit jemandem Schluss zu machen, lässt sich natürlich nicht im Detail sagen, aber es gibt ein paar Dinge, die dabei helfen können, den Schmerz aller Beteiligten zu lindern – und sich nicht wie eine Ausgeburt der Hölle zu fühlen.


Auch von VICE: Wann ist Ghosting erlaubt?


So weißt du, ob du mit jemandem Schluss machen solltest

Die Beziehungsexpertin und Neuropsychotherapeutin Joanne Wilson sagt, dass wir dazu tendieren, uns auch mit weniger angenehmen Situationen abzufinden.

"Unsere Gehirne wählen immer den Weg mit dem geringsten Widerstand", sagt sie. "Wenn du mit dem Gedanken spielst, mit jemandem Schluss zu machen, ist es viel leichter, einfach die Beziehung fortzuführen. Unser Denken kann uns einschränken. Entsprechend wichtig ist es, diesen Widerstand zu überwinden und zum Kern des Problems vorzudringen."

Wenn es nicht gerade offensichtliche Anzeichen dafür gibt, dass dein Partner oder deine Partnerin dich schlecht behandelt, kann die Entscheidung zur Trennung schwerfallen. In so einem Fall empfiehlt die Forschung, unsere Verhaltensweisen genauer zu betrachten – insbesondere, wie du und dein Gegenüber miteinander kommunizieren.

Laut dem Psychologen und Beziehungsforscher John Gottman gibt es vier eindeutige Kommunikationsverhalten, die die Wahrscheinlichkeit einer Trennung erhöhen: Kritisieren, Verachten, Abwehren und Mauern. Diese bezeichnet er als "The Four Horsemen" einer Beziehung, also die apokalyptischen Reiter.

Anzeige

Wie die vier apokalyptischen Reiter im neuen Testament sind sie auch bei Gottman die Vorboten eines Endes. Wenn ihr dieses Verhalten in eurer Beziehung nicht abstellen könnt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie wackelig und unglücklich wird.

9 Tipps, wie du mit jemandem Schluss machst, den du noch magst

Die eine perfekte Art, mit jemandem Schluss zu machen, gibt es nicht, aber es gibt ein paar Wege, um den Prozess für alle Beteiligten würdevoller zu gestalten, 

1. Hab keine Angst, zu sagen, was du fühlst

Bei einer Trennung lässt sich der größte Schaden abwenden, indem du dich möglichst korrekt verhältst. Das tust du am besten, indem du offen kommunizierst. Egal, ob ihr in etwas Undefiniertem, einer monogamen Beziehung oder einem Poly-Konstrukt steckt: Es ist immer gut, eure Bedürfnisse und Wünsche ehrlich und nicht vorwurfsvoll zu kommunizieren.

2. Mach es persönlich, wenn möglich

Natürlich kann man nicht immer in gegenseitiger Anwesenheit Schluss machen. Vor allem nicht, wenn du das Gefühl hast, dass die andere Person dich leicht manipulieren kann. Aber falls ihr generell offen kommuniziert, ist persönlich am besten.

"Die einfache Regel bei solchen Dingen lautet immer: 'Wie würdest du am liebsten die schlechte Nachricht erhalten?' Es geht darum, andere so zu behandeln, wie du selbst behandelt werden möchtest", sagt Wilson.

Anzeige

"Hab aber keine Angst, es kurz und knapp zu halten. Du musst keine zehnseitige Rede vorbereiten."

3. Bemüh dich nicht, dass es der anderen Person besser geht

Sobald die Beziehung vorbei ist, bist du nicht länger für die Gefühle der anderen Person verantwortlich. Wenn du sie tröstest, kann das dazu führen, dass du dich schlechter fühlst und die Trennung selbst nicht gut verarbeitest.

"Wenn du nicht mehr mit jemandem zusammen sein willst, musst du das auch nicht. Nimm dir die Zeit, die du brauchst, um dir selbst zu vergeben und das zu tun, was für dich das Beste ist", sagt Wilson.

4. Brich den Kontakt ab, solange du musst – und ja, das bedeutet auch Social Media

Ein Ex hat mich mal auf LinkedIn blockiert. Ich weiß nicht, was peinlicher ist: dass er mich auf LinkedIn blockiert hat oder dass ich das nachgeschaut habe.

Einen oder eine Ex auf Social Media zu blockieren, ist nicht immer so leicht, wie es sich anhört. Zu schnell freundet man sich mit der Vorstellung an, Freunde zu bleiben – oder schlimmer: Freunde-Plus. Es ist nur zu verlockend, die Kontaktkanäle offen zu halten, sollten sich die Dinge doch wieder ändern. Aber glaub mir, du wirst dir nur ständig ihre oder seine Instastories anschauen, um herauszufinden, ob es da inzwischen jemand Neues gibt.

5. Sprich mit vertrauten Personen über die Trennung

Wir sind meistens verdammt schlecht darin, unsere eigenen Beziehungen zu beobachten. Außenstehende wie Freunde und Familie sehen oft besser, welchen Einfluss sie auf uns haben. Sie können uns dabei helfen, unsere eigene Verantwortung nicht zu vergessen, und sie halten uns über Wasser.

"Umgib dich mit Menschen, die dich ermutigen und dir helfen. Bevor du die Entscheidung triffst, solltest du mit einem vertrauten Freund oder Familienmitglied darüber sprechen", sagt Wilson.

Anzeige

6. Erlaub dir, traurig zu sein

Auch wenn du die Beziehung beendet hast, hast du jedes Recht, traurig zu sein. Es ist wichtig, dass du dir den Raum gibst, alle Gefühle zu fühlen, die du deswegen hast. Du willst heute nicht aus dem Bett? Das ist voll OK. Pass nur auf, dass du dich nicht zu sehr in der eigenen Trauer suhlst.

7. Stell dich an erste Stelle

Je länger du in einer Beziehung verbringst, desto mehr verschmelzen eure Identitäten. Wenn du dich nach der Trennung fühlst, als hättest du einen Teil von dir verloren, dann liegt das daran, dass das so ist. Deswegen ist hier der beste Rat, in dich selbst zu investieren.

"Nachdem du mit jemandem schlussgemacht hast, solltest du dir Zeit nehmen, dich wieder zu sammeln", sagt Wilson. "Schlaf, Sport, Bildung, gute Ernährung und unter Menschen zu gehen, ist nie verkehrt."

8. Lass dich nicht von der Angst zurückhalten, wieder Single zu sein

Für einige ist allein der Gedanke daran, wieder Single zu sein, Grund genug, das Beziehungsende auf unbestimmte Zeit zu verschieben.  

Manchen fällt es leicht, allein glücklich zu sein. Für andere – *hust* mich *hust* – ist es die reinste Tortur. Anstatt zu überlegen, wen du als nächstes daten sollst, solltest du einen Schritt zurücktreten, innehalten und versuchen, etwas Neues auszuprobieren.

Anzeige

Single zu sein, ist der beste Weg, sich selbst kennenzulernen. Ob es dir gefällt oder nicht, manchmal bist du die einzige Person, die gerade Zeit für dich hat. Also versuche zumindest, das auch mal zu genießen.

9. Überleg dir zweimal, ob du mit deiner Ex oder deinem Ex befreundet bleiben willst

Wenn ihr euch dazu entschieden habt, weiterhin am Leben des anderen teilzuhaben, ist es unfassbar wichtig, euch Grenzen zu setzen. Du hast dir nicht ohne Grund die ganze Zeit den Kopf darüber zerbrochen, wie du dich am besten von dieser Person trennst. Solltest du insgeheim hoffen, dass ihr wieder zusammenkommt, dann ist "Freunde bleiben" eine absolut beschissene Idee. Generell ist die Gefahr groß, wenn ihr beide weiter befreundet bleibt, dass ihr nicht richtig mit eurer Beziehung abschließen könnt.

Wie du Schluss machst, wenn ihr zusammenlebt

Wenn du nicht gerade in Chemnitz wohnst, ist der moderne Wohnungsmarkt in etwa so zermürbend wie eine unglückliche Beziehung. Deswegen kann es schnell sehr hässlich werden, wenn du mit jemandem Schluss machst, mit dem du zusammenlebst. Um das zu vermeiden, solltest du versuchen, die Trennung so zivilisiert wie möglich über die Bühne zu bringen.

Überleg dir, was du direkt nach eurer Unterhaltung machen wirst. Es ist nicht gerade ideal, die Nacht mit der Person zu verbringen, von der du dich gerade getrennt hast. Einmal habe ich einen herrlich dramatischen Abgang hingelegt, bin mit den Worten "du hast mir die besten Jahre meiner Zwanziger versaut" aus der gemeinsamen Wohnung gestürmt und habe die Tür hinter mir zugeknallt. Ich schwor mir, nie wieder zurückzukehren. Aber ich kehrte zurück, und das fast sofort. Denn ich hatte keinen anderen Ort, an dem ich bleiben konnte, und draußen war es arschkalt.

So machst du mit jemandem Schluss, mit dem du eigentlich gar nicht zusammen bist

Auch Beziehungen, die offiziell keine sind, sind nicht immer so leicht zu beenden. Wenn du die andere Person unbedingt ghosten willst, dann mach es so früh wie möglich. Je länger ihr in Kontakt bleibt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die andere Person Gefühle entwickelt. Wenn du die ganze Sache in die Länge gezogen hast, dann ist jetzt die Zeit gekommen, Verantwortung zu übernehmen. Das Beste ist wie immer Ehrlichkeit.

Wenn du viel Zeit mit einer Person verbringst und diese dich plötzlich ghostet, fühlst du dich schnell wertlos. Der Aufwand, eine Nachricht zu schreiben und deine Gefühle mitzuteilen, ist ziemlich überschaubar. Auch wenn die andere Person dir dann nicht antwortet, wird sie höchstwahrscheinlich deine Ehrlichkeit zu schätzen wissen.

Wie man mit Freunden Schluss macht

Diese ganzen Ratschläge gelten nicht nur für romantische Beziehungen. Eine Freundschaft zu beenden, vor allem eine, an der du aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit viel länger festgehalten hast, als es für alle Beteiligten gut war, kann richtig tiefe Narben hinterlassen. Ich trauere immer noch um eine ehemalige Freundin, von der ich mich vor fünf Jahren getrennt habe. Warum? Weil ich bindungsgestört bin. Aber die Kommunikation war auch nicht gerade gut.

Solange die andere Person nicht etwas so Furchtbares getan hat, dass du ihren Anblick nicht länger erträgst, kann es mehr Schaden anrichten, eine kaputte Freundschaft einfach passiv abklingen zu lassen – sprich: Dich einfach nicht mehr zu melden. Hab keine Angst davor, deine Gefühle zu kommunizieren – ohne ihm oder ihr dabei alle Fehltritte aufzuzählen –, und setz feste Grenzen.

Vergiss nicht, dass es OK ist, mit jemandem Schluss zu machen

Egal, ob Langzeitbeziehung oder kurze Affäre mit Potenzial für mehr: Schluss machen tut immer weh. Aber es ist auch Teil des Lebens, loslassen zu lernen. Und mit jedem Mal wirst du ein bisschen besser darin.

Es ist total OK, Schluss zu machen. Egal, was deine oder dein Ex sagt, du bist kein abgrundtief böser Mensch. Du tust einfach, was dir guttut.

Folge VICE auf Facebook, TikTok, Instagram, YouTube und Snapchat.

Tagged:

Sex, Trennung, Liebe, Freundschaft, ratgeber, vgwrp-b89427a6596044299a4ad47d55c40897

Lies
mehr davon
Wie sage ich meiner Freundin, dass sie in einer ungesunden Beziehung steckt?
Fotos: Das sorglose Leben der Surfer von Venice Beach
Warum dir vom Kiffen manchmal schlecht wird
Fotos von San Franciscos rebellischer Lesbenszene der 90er Jahre
Das Schlimmste, was Menschen beim Sex gesagt wurde
Warum sieht bei Netflix alles gleich aus?
25 Dinge, die du über Sex wissen solltest, bevor du 25 bist
Warum sich diese Polen als arme US-Amerikaner verkleiden