Warum will ich ständig Menschen beißen, die ich liebe?

Ich bin nicht allein. Viele werden aggressiv, wenn sie etwas besonders gern haben.

Letztens ist es wieder passiert: Ich liege mit meinem Partner im Bett, verschlungen in einer innigen Umarmung, als mich plötzlich ein animalischer Impuls überkommt. Ich muss ihn einfach beißen.

Es war nicht das erste Mal und ich werde es definitiv wieder tun. Wenn es passiert, rasen Gefühle von grenzenloser Zuneigung, Freude und ein Hauch von Verwunderung durch meinen Körper. Das Zubeißen schafft mir etwas Erleichterung.

Anzeige

Ich will meinem Partner damit nicht wirklich wehtun. Ich will viel mehr seinen Arm, seine Schulter oder sein Handgelenk sanft zwischen meinen Zähnen halten. Ein bisschen wie ein Hund, der liebevoll ein rohes Ei in seinem Maul transportiert.

Mein Partner hasst das. Schließlich bin ich kein Hund, sondern ein erwachsener Mensch – wenn auch einer mit miserabler Impulskontrolle. Mir ist bewusst, dass dieses Verhalten nicht besonders rational oder gesellschaftlich akzeptabel ist. In letzter Zeit habe ich allerdings immer mehr Memes wie das hier gesehen. Das hat immerhin dazu geführt, dass ich mich ein kleines bisschen weniger durchgeknallt fühle.


Auch von VICE: Der Hype um legales LSD in Deutschland


Ist dieses Verhalten normal? Vielleicht schon, immerhin gibt es den Ausdruck "Jemanden zum Fressen gernhaben". Ist es, wie das Meme andeutet, vielleicht ein geschlechtstypisches Verhalten? Und was zur Hölle soll das? Nach einem Instagram-Aufruf bombardierten Beißende jeden Alters, Geschlechts und verschiedenster sexueller Ausrichtung meine Inbox mit Nachrichten. Lauter sogenannte normale Menschen, die ebenfalls diesen Drang verspürten.

"Ich würde sagen, dass es schon auch etwas Sexuelles ist. Es macht mich auf jeden Fall an, meine Partnerin zu beißen", sagt die 23-jährige Vanessa. "Gleichzeitig hat es etwas vom Drücken eines Stressballs. Es kann zum Beispiel passieren, dass wir eine Straße entlanglaufen und ich sie dann aus dem Nichts frage, ob ich in ihren Arm beißen darf."

Dieses Gefühl der Erleichterung scheinen alle beißenden Menschen zu spüren. "Als Kind habe ich in Kissen und Plüschtiere gebissen, um mit Aufregung, Wut und anderen starken Gefühlen umzugehen", sagt Murray, 25. Er beiße regelmäßig seine Freundin. "Ich schätze, es passiert dann, wenn mich dieses starke Gefühl von Zuneigung für meine Partnerin überkommt. Es ist ein bisschen so, wie wenn Menschen sagen, dass ein Welpe so süß ist, dass sie ihn ganz fest drücken wollen."

Diese lieb gemeinten, aber im Kern aggressiven Handlungen – den Freund beißen, einen Welpen drücken, ein Kind in die Wange kneifen – blieben lange ungeklärt. Erst 2015 gab die Wissenschaft dem Phänomen einen Namen: dimorphe Gefühlsäußerung. Der Begriff stammt von der Sozialpsychologin Oriana Aragón und meint nach außen gerichtetes Verhalten, das vermeintlich im Widerspruch zu den inneren Gefühlen steht.

Anzeige

Den Anstoß für Aragóns Forschung lieferte 2012 eine Late-Night-Show, in der die Schauspielerin Leslie Bibb zu Gast war. Die damalige Doktorandin erinnert sich daran, wie Bibb erzählte, dass sie einen Hundewelpen gesehen habe, der so süß gewesen sei, dass sie ihm "gegen den Kopf treten" wollte.

Während die Schauspielerin das sagte, zeigte sie ihre Zähne und ballte ihre Hände zu Fäusten. "Wenn man nur diesen Ausschnitt sehen würde, wäre man sich sicher, dass sie aggressiv ist, obwohl das nicht der Fall war". Dieser Widerspruch brachte Aragón dazu, sich weiter mit diesen ganzen Verhaltensweisen zu befassen, die "oberflächlich betrachtet im Gegensatz zu dem stehen, was wir innendrin fühlen". Das war der Beginn der Forschung zu dimorphen Emotionen und der sogenannten Cute Aggression.

Aragón sagt, dass dieses Phänomen stark kontextabhängig sei. Eine ganze Reihe von Faktoren müssen beachtet werden, um etwas als verspielte Aggression bezeichnen zu können.

"Wenn du deinen Partner beißt, würden andere ohne das Wissen, dass hier eine liebevolle Beziehung vorliegt, dich vielleicht als aggressive Person wahrnehmen", sagt sie. "Wenn wir den Kontext kennen, erkennen wir auch, dass es ein Zeichen der Zuneigung ist."

Aber warum haben wir andere zum Fressen gern? "In unserer Studie fanden wir heraus, dass Menschen, wenn sie diese starke Bewunderung oder Zuneigung spürten und dann ihre Cute Aggression auslebten, ihnen das dabei half, von dieser sehr starken emotionalen Erfahrung runterzukommen. Es half ihnen dabei, ihre Gefühle zu regulieren", sagt Aragón. "Wenn du also mit deinem Partner zusammen bist und diesen super starken Drang verspürst, beißt du zu und das hilft dir dabei, mit diesen Gefühlen klarzukommen."

Falls du dir immer noch Sorgen machst, kannibalische Tendenzen zu haben: Cute Aggression ist ziemlich normal. "Der Anteil der Betroffenen bewegt sich im Bereich von 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung", sagt Aragón.

Folge VICE auf Facebook, TikTok, Instagram, YouTube und Snapchat.

Tagged:

Sex, Psychologie, vgwrp-5621041d4c6d4eb7b0e4ee3575c99bb6, Beziehung, Liebe

Lies
mehr davon
Der letzte Wille dieser Oma war ein Riesenpenis auf ihrem Grab
Diese Cannabis-Studie widerlegt das Klischee des faulen Kiffers
Wie David LaChapelle alle göttlich aussehen lässt
Warum leiden alle meine Freunde unter Panikattacken?
Schweine können durch ihren Anus atmen – vielleicht bald auch wir
Alles, was an der WM-Eröffnungszeremonie kaputt war
Warum Catcalling in Deutschland noch immer nicht verboten ist
Die Obi-Wan-Serie ist so traurig wie eine toxische Beziehung