Was wir aus dem Mangel des Anti-Kater-Mittels Elotrans lernen können

Und warum wir unseren Kater als Chance begreifen sollten.

Wir haben es geschafft. Ein TikTok-Hype, unzählige Memes und eine Marketingkampagne des Herstellers haben das Medikament Elotrans aus den Schaukästen der Apotheken und kurzzeitig aus den erdrückend hohen Regalen der Amazon-Warenhäuser verschwinden lassen. Es ist ausverkauft und wir leiden. Aber auch daraus können wir etwas lernen.


Auch bei VICE: Der Hype um legales LSD in Deutschland: Wie das Verbot umgangen wird


Elotrans ist ein Durchfallmittel des hessischen Pharmakonzerns Stada. Wer Durchfall hat, scheidet ungesund viele Mineralstoffe aus, Elektrolyte: Kalium, Natrium, Calcium – all die Dinge, die ihr auch als gesüßte Blubbertabletten im Nahrungsergänzungsmittel-Regal im Supermarkt kaufen könnt. Der Körper braucht diese Stoffe, um zu funktionieren. Und ein Glas Elotrans soll den Elektrolyte-Haushalt des Körpers wieder ausgleichen. 

Nun haben junge Menschen aber eine weitere Anwendungsmöglichkeit für das Mittel entdeckt: Als Katerprävention oder -milderung. Ein Glas Elotrans nach zehn Gläsern Bier am Abend soll dazu führen, dass man am nächsten Morgen ein bisschen weniger verschallert ist. Auch hier wirken die Elektrolyte, die man durch den ständigen Klogang beim Saufen ausscheidet. Viele Menschen glauben also an Elotrans als Wundermittel, das hemmungslose Freizeitgestaltung mit Arbeitspflicht in Einklang bringen kann.

Nur dass damit jetzt vorerst Schluss ist. Wir haben das Wundermittel ausgetrunken. Seine Quelle ist versiegt, zumindest bei einigen Apotheken. Die wahren Quellen nämlich liegen im fernen Asien, wo die Lieferketten durch Corona, einen russischen Angriffskrieg und querliegende Tanker ins Ungleichgewicht geraten sind wie unser Elektrolytehaushalt nach einem Wochenende mit Flachmann. 

Schuld daran ist nicht zuletzt Stada selbst, also der Hersteller. Der hat schnell erkannt, dass der Absatz seines Durchfallmittels plötzlich in die Höhe schießt. Stadas Instagram-Seite ist voller Memes, die die alternative Verwendungsmöglichkeit des Medikaments bewerben, verklausuliert zwar, aber für Eingeweihte doch sehr offensichtlich. 

Und zwar in einer Sprache, die die TikTok-Generation versteht. Da stolziert etwa Leo DiCaprio frohgemuts in Richtung der Kamera, darüber steht: "Ich, an einem Freitag, auf dem Weg zur Apotheke". Stada bewirbt sein Mittel also selbst als Anti-Kater-Medikament, befeuert seine Popularität bei jungen Menschen und sorgt damit für den Mangel.

Und darin liegt eine Chance. 

Damit ist jetzt nicht gemeint, dass wir Elotrans nicht mehr als Anti-Kater-Mittel nutzen sollten, wie der ein oder andere Apothekenverbandfunktionär sich zitieren lässt: "Dafür ist es schlicht und einfach nicht zugelassen". Auch ist nicht gemeint, dass die Nebenwirkungen von Elotrans gruselig klingen: Wer es täglich nimmt, riskiert Nierenschäden und Bluthochdruck und perspektivisch auch Herz-Rhythmus-Störungen und mehr. Denn ganz ehrlich, wer sich täglich derart wegballert, dass er auf Elotrans setzen muss, um am nächsten Tag arbeiten zu können, hat andere Probleme.

Gemeint ist auch nicht, dass es Leute gibt, die Alkohol als Einstiegsdroge bezeichnen und meinen, Elotrans verharmlose das. Denn klar ist Alkohol schädlich und manch eine Trinkerin wird besoffen sicher auch mal zum Kokain oder Chrystal Meth greifen. Aber Bevormundung und paternalistische Drohkulissen wirken nur auf Hampelmänner, die ja die wenigsten Menschen sind.

Gemeint ist eher, dass ein Kater doch auch etwas Schönes sein kann. Wir leben in einer Welt, in der die Körper der meisten lediglich noch Mittel zum Zweck sind. Klar, wir halten sie fit, damit die Rückenschmerzen nicht überhandnehmen. Wir achten darauf, dass sie nicht zu unansehnlich werden, als dass wir uns nicht mehr in die Öffentlichkeit trauen würden und wir haben noch immer gerne Sex darin.

Aber für unsere Bürojobs bräuchten wir keine Körper. Wie toll ist es also, wenn wir sie wieder einmal spüren können. Muskelkater und Kater sind für Büroarbeiter so ziemlich die letzten Gelegenheiten, um im Alltag zu erfahren, dass wir mehr sind als unser Intellekt. Warum kosten wir das nicht mehr aus?

Wenn ihr also das nächste Mal den Kater verflucht, der euch ins Bett und immer wieder zur Kloschüssel zwingt, dann denkt nochmal nach. Und dann seid dankbar für diese Erfahrung. Denn Millionen von Menschen sitzen zur gleichen Zeit an ihren Schreibtischen, füllen Excel-Tabellen, copy-pasten Daten und schreiben mittelkluge Texte, ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken, dass ihr Körper ein ähnliches Wunder bedeutet wie Elotrans. 

Folge Robert auf Twitter und Instagram und VICE auf Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat.

Tagged:

kater, saufen, vgwrp-fbc831b711184da38b330afed6847a59, medikamente, Gesundheit

Lies
mehr davon
Die Hälfte der deutschen Jugend trinkt nicht mehr: Was hat das zu bedeuten?
Cannabis-Legalisierung: Lauterbachs Plan enthält einen schweren Fehler
Was mit mir passiert ist, als ich besoffen ein Auto gecrasht habe
Diese Cannabis-Studie widerlegt das Klischee des faulen Kiffers
Meth und Milizen: Ein Besuch in Iraks Drogenhauptstadt
Funktioniert Microdosing überhaupt? Wissenschaftlich belegt ist es noch nicht
Gespräche mit Freunden, die schon mal Crack geraucht haben
Ecstasy: Das sind die Pillenwarnungen für November