Moldawische Behörden foltern Straßenhunde

FYI.

This story is over 5 years old.

Die Do it Well and Leave Something Witchy Issue

Moldawische Behörden foltern Straßenhunde

Noch vor fünf Jahren war die moldawische Haupstadt Chişinău Heimat von 20.000 Hunden, heute sind 3000 übrig.
27 Januar 2015, 8:00am

Noch vor fünf Jahren war die moldawische Haupstadt Chişinău Heimat von 20.000 Hunden, die zwischen den stalinistischen Bauten der Stadt herumstreunten. In einer Stadt von gerade mal 650.000 Einwohnern stellten die herrenlosen Tiere eine große Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar, sodass die Regierung gezwungen war, die städtische Abfallbehörde Autosalubritate mit der Suche nach einer Lösung zu beauftragen.

Mittlerweile ist die Zahl der Streuner dank der brutalen Vorgehensweise von Autosalubritate auf etwa 3.000 geschrumpft. Dem Mandat der Regierung zufolge hätte die Abfallbehörde aggressive Hunde einsammeln, sterilisieren und anschließend zur Adoption freigeben müssen. Freiwillige des örtlichen Ba˘cioi-Hundeheims behaupten jedoch, Beweise für ein regelrechtes Massaker zu haben. Hunde werden mithilfe schweren Geräts gefangen, das ihnen häufig die Knochen bricht oder sie gar tötet. Den Hunden, die diese Treibjagd überleben, räumt die Stadt jeden Tag einen Zeitraum von einer Stunde für Adoptionen ein, bevor man sie tötet-und, so behauptet das Tierheim, in einigen Fällen vorher sogar foltert.

„Sie sagen, sie würden sie vergasen, aber wir wissen, dass das nicht stimmt. Wir haben Hunde mit zerschmetterten Schädeln gesehen, die lebendig verbrannt und verstümmelt wurden", sagt Wout Eijkelkamp, der für das Tierheim arbeitet.

„Wir wissen nie, wie die Hunde, die wir nicht aufnehmen können, sterben, aber dass sie sterben, ist sicher. Wir finden häufig Welpen und freundliche Hunde, während die aggressiven Hunde auf der Straße bleiben."