Anzeige
Stuff

Die dümmsten Kommentare zum größten jüdischen Sportereignis der Welt

Die Maccabi Games wurden gestern eröffnet. Der antisemitische Facebook-Mob tobt.

von Stefan Lauer
29 Juli 2015, 1:11pm

Foto von Rafael Herrlich

Am Dienstagabend wurden die Maccabi Games in Berlin eröffnet. Die Spiele sind die größte internationale jüdische Sportveranstaltung der Welt. Die Veranstaltung fand 1932 zum ersten Mal in Tel Aviv statt, seit 1953 alle vier Jahre in Israel und seit 1979 auch alle vier Jahre in Europa. Nach Wien 2011 ist diesmal Berlin dran. Und wir würden nicht in Deutschland leben, würde nicht unmittelbar der antisemitische Mob auf den Plan treten und die Kommentarspalten fluten. Damit ihr euch nicht die Mühe machen müsst, waren wir so frei, die Kommentare zu den Spielen unter den entsprechenden Posts auf den Facebook-Seiten der Bundesregierung, der von Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel nach Dummheit zu ordnen. Gern geschehen.

10. Vollkommene Sinnbefreiung

Da ist viel falsch gelaufen. Zwischen „Ich poste jetzt einfach irgendwas in All Caps, weil alles, was in Großbuchstaben irgendwo steht, ist wichtig", zu den neuesten Infos über Newtopia gibt es auch noch die Trolle, die leider nicht ganz intelligent genug sind, um ernsthaft provozieren zu können. Wer genau spuckt denn nun auf „unsere Flagge"? Und nur zur Sicherheit, hat „unsere Flagge" ein Hakenkreuz in der Mitte?

9. „Kenn ich nicht, will ich nicht"

Oder in anderen Worten: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Diese Argumentation wird vor allem gerne von Leuten genutzt, die den festen Glauben haben, dass ihre Meinung zu jedem Thema gefragt ist und die Welt nur darauf wartet, sie zu hören. Gerne auch versehen mit dem Zusatz, „Wer soll das nur wieder bezahlen??!" Dass man mit dieser Website namens Google ziemlich schnell rausfinden kann, was 1. die Maccabi Games sind und 2. wie sie sich finanzieren, ist schnell vergessen, wenn irgendwo ein jungfräuliches Kommentarfeld darauf wartet, mit dem eigenen Stream of Consciousness gefüllt zu werden.

8. False Flag

Gladio, Impflüge, Gendermainstreaming. Alles wichtiger. Brot und Spiele. Und überhaupt cui bono? Dieser Kommentar ist vielseitig und zu allen Themen verwendbar. Weil irgendwas ist immer wichtiger. Selbst wenn wir den letzten Artikel über die Zombieapokalypse in einem Liveblog veröffentlichen werden, bevor uns die untoten Horden die Bürotür eintreten und unsere Gehirne fressen, wird noch irgendein Trottel genau diesen Text darunter posten.

7. „Warum dürfen nur Juden teilnehmen??!!"

OK, schwierig auf verschiedenen Ebenen. Unglaublicherweise gibt es Sportveranstaltungen, an denen nur Deutsche teilnehmen. Zum Beispiel die Deutsche Leichtathletikmeisterschaft, oder die Deutsche Meisterschaft in irgendeinem verdammten Sport. Davon abgesehen gibt es auch die deutschen Nationalmannschaften, in denen ebenfalls ausschließlich Deutsche sind. Weiß nur wieder keiner. Davon mal ganz abgesehen nehmen an den Maccabi Games Menschen aus 38 Ländern teil. Passt also nicht ganz zusammen. Oder einfach mal wieder den Staat Israel und alle Menschen jüdischen Glaubens in einen Topf geworfen? Dazu weiter unten mehr. Und tatsächlich hat es einen guten Grund, dass an den Spielen nur Menschen jüdischen Glaubens teilnehmen dürfen. Schon seit dem späten 19. Jahrhundert wurden in Europa Juden aus vielen Sportvereinen ausgeschlossen, woraufhin sie jüdische Sportvereine gründeten. Der Makkabi-Weltverband wurde schließlich 1921 ins Leben gerufen.

6. Fünf oder Sechs Zacken. Zählen ist nicht für alle einfach

Gabriel und Steinmeier haben beide ein Foto von jüdischen Sportlern gepostet, die einen Davidstern nachstellen. Ist jetzt nicht so einfach von einem Pentagramm zu unterscheiden, es sei denn man kann zählen. Ein Pentagramm hat fünf Zacken, ein Davidstern sechs. Davon mal ganz abgesehen rutschen wir jetzt langsam vom absurden ins Unangenehme. Denn eines der Symbole des Judentums als das einer „dunklen Macht" zu bezeichnen, geht dann doch mal schnell in Richtung ekliger Antisemitismus. Wenigstens ist der restliche Inhalt dieses Postings derart abstrus, dass man der Verfasserin am liebsten erstmal einen Deutschkurs und ein paar Valium schenken würde.

5. „Alle Juden sind Israelis"

Es scheint für viele Menschen im Kommentarproletariat nicht so ganz einfach zu sein. Weder sind alle Juden Israelis, noch sind alle Israelis Juden. Abgesehen davon, dass es absurd ist, Israel als Terrorregime zu bezeichnen, vor allem wenn man im Gegenzug die Hamas betrachtet, hat die Politik Israels was mit Israel zu tun, aber nicht mit allen Menschen jüdischen Glaubens weltweit. An den Spielen in Berlin nehmen 2.300 Menschen aus 38 Ländern teil. Das sind 37 Länder, die nicht Israel sind.

4. „Ich habe nichts mit dem Holocaust zu tun"

und

3. „Israel betreibt einen neuen Holocaust"

Gleich zwei Punkte, die immer wieder auftauchen, wenn es sich um die israelische Politik oder den Holocaust handelt. „Unsere Jugend" ist tatsächlich nach 1945 geboren, das bedeutet aber noch lange nicht, dass es keine Neonazis gibt und viele, viele Politiker, Wirtschaftsleute und Militärs aus der Zeit vor '45 in der neuen Bundesrepublik extrem schnell wieder Fuß gefasst und damit dafür gesorgt haben, dass es eine Kontinuität gab. Davon mal abgesehen war der Holocaust ein einmaliges Verbrechen, das so weder vorher noch nachher wiederholt wurde. Deswegen ist es wichtig, daran zu erinnern, gerade auch im Zusammenhang mit diesen Spielen, die an einem Ort stattfinden, an dem keine jüdischen Teilnehmer für die deutsche Mannschaft während den Olympischen Spielen 1936 antreten durften. Wenn man jetzt aber noch obendrauf den Umgang des Staates Israel mit den Palästinensern auf die gleiche Stufe stellt, nimmt man dem Holocaust seine Einmaligkeit und relativiert ihn. Holocaustvergleiche machen nie einen schlanken Fuß.

2. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen

Hetzen kann man immer. Auch wenn es überhaupt nichts mit dem eigentlich Thema zu tun hat. Egal ob Flüchtlinge, Griechenland, Straßenbau (?). Ist doch alles scheiße.

1. Die Leute, die nicht mal versuchen, ihren antisemitischen Müll irgendwie schönzureden

Merkt ihr selber, oder?

Folgt Stefan auf Twitter.