FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Drogendealer und -käufer wurden gerade auf dem größten Darknet-Markt um 11 Mio. Euro betrogen

Ein Experte, den wir interviewten, ist überzeugt, dass der Evolution-Betrug mehrere Morde zur Folge haben könnte.
Max Daly
London, GB
19.3.15

Der inzwischen geschlossene Drogenmarkt auf Evolution. Foto via

Der größte illegale Schwarzmarkt des Darknet hat sich in Luft aufgelöst—oder besser gesagt in einen vermuteten 11-Millionen-Euro-Schwindel, der die Community der Online-Drogenkäufer in helle Panik versetzt hat. Evolution, das zur beliebtesten Seite für alles von Heroin, Ketamin oder Waffen bis hin zu falschen Pässen geworden war, seit das FBI im November Silk Road 2.0 hochgenommen hatte, scheint ein Fall von ausgeklügeltem Betrug gewesen zu sein.

Am Dienstag, den 17. März, schlossen die Administratoren von Evolution—Pseudonyme Vert und Kimble—ihre Seite und verschwanden mit dem gesamten Geld, das Drogendealer und –käufer auf ihren Konten deponiert hatten. Laut einigen Evolution-Händlern beläuft sich der Wert der angehäuften Bitcoins auf circa 11 Millionen Euro.

Anzeige

Ein Evolution-Käufer, TripAddict, schrieb auf dem Reddit-Forum für Darknet-Märkte:

„100% bestätigt, Evo ist futsch. Verdammt. Ich bin gleichzeitig froh und traurig. Ich wollte gerade BTC im Wert von 200 einzahlen und dann passiert das. Froh, dass ich nicht gefickt wurde. Die Leute, die's erwischt hat, tun mir leid.

An die Evo-Admins, die betrogen haben: Ich hoffe ihr genießt eure 12 Millionen Dollar und dass ihr Tausende Dealer und loyale Kunden gefickt habt, ihr scheiß Wichser."

Kurz zuvor warnte NSWGreat, ein Drogendealer auf Evolution, der behauptet, die Administratoren der Seite gekannt zu haben:

„Ich hasse es, schlechte Nachrichten zu überbringen, aber ich bin die letzten Tage misstrauisch geworden, Auszahlen funktionieren nicht und normalerweise erklären mir die Admins, warum es länger dauert, aber diesmal nicht.

Ich kann einige Teile des Backends über Admin-Zugang sehen, die Admins bereiten sich darauf vor, mit dem Geld abzuhauen. Seit einer Woche ist keine einzige Auszahlung raus. Automatische Auszahlung ist deaktiviert.

Es tut mir so leid, aber Verto und Kimble haben uns alle gefickt. Bei mir waren mehr als 20.000 Dollar von meinen Verkäufen in ihrem Treuhandkonto.

Ich kann's nicht fassen, was für totaler Abschaum. Ich habe euch alle hier so schnell gewarnt, wie ich konnte."

Evolution war eine der zwei großen Darknet-Seiten (die andere ist Agora), die da einstiegen, wo Silk Road 2.0 letztes Jahr ausfiel, nachdem das FBI Bitcoins im Wert von 3,5 Millionen Euro von den Konten der Nutzer beschlagnahmte. Früher dieses Jahr wurde Ross Ulbricht als Betreiber der ersten Silk Road verurteilt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass ein Darknet-Markt sich als Betrug herausgestellt hat. 2013 machten sich zwei Seiten, Atlantis und Sheep Marketplace, mit ihren Bitcoins aus dem Staub. Der Sheep-Schwindel brachte dem betrügerischen Administrator der Seite geschätzte 5 Millionen Euro ein.

Anzeige

Evolution, das durch den anonymen Tor-Browser zugänglich war, hatte den Ruf eines geschäftigen, zuverlässigen und effizienten Marktplatzes, weshalb vermutlich auch so viele Leute um ihr Geld gebracht wurden.

Mike Power, Autor von Drugs 2.0: The Web Revolution That's Changing How the World Gets High, erzählte mir, der Evolution-Raubzug werde ernsthafte Folgen haben.

„Evolution war im Hinblick auf Entwicklung, Programmierung und Administration der beste von allen Darknet-Märkten. Es sah aus und fühlte sich an wie eine seriöse Webseite—die Seiten luden schnell und die Verfügbarkeit war wirklich solide", sagte er. „Die Typen dahinter waren Hacker der alten Schule und Carder aus dem Tor Carding Forum, und sie hatten gutes technisches Fachwissen.

Das hier war ein brillant ausgeführter, unfassbar großer Schwindel, und er sollte Darkweb-Käufern als eine Warnung dienen, niemals in einem zentralen Marktplatz wie diesem ihre Bitcoins zu lagern. Die Nutzer können auf nichts und niemanden vertrauen, doch selbst dieser Grad an Ungewissheit ist für viele noch besser, als persönlich mit normalen Dealern zu tun zu haben.

Jemand, möglicherweise mehrere Personen, werden übrigens wahrscheinlich im Zusammenhang mit dieser Sache umgebracht werden. Die Administratoren haben gerade Tausende Drogendealer betrogen. Viele dieser Dealer arbeiten auf Kommission für größere Dealer. Es ist ein schreckliches Szenario. Es wird viel Blut vergossen werden."

Am 17. März , als die Nachricht von Evolutions Ende sich verbreitete, erschien eine neue Darknet-Seite namens Ironclad, deren erklärte Absicht es ist, „umfassend, zuverlässig und sicher zu sein".

Ob Käufer und Dealer diesem Leitspruch Glauben schenken, ist eine andere Frage.