Stuff

Fotogalerie eines Serienmörders

1979 fand die Polizei von Huntington Beach Hunderte Fotos unbekannter Frauen, die von dem Serienmörder Rodney Alcala aufgenommen worden waren.

von Julian Morgans
20 November 2014, 7:38am

Foto: Rodney Alcala

Am 26. Juli 1979 fanden Beamte der Mordkommission aus Huntington Beach in Kalifornien Hunderte Fotos unbekannter Frauen in einem Schließfach in Seattle. Das Schließfach hatte ein Mann namens Rodney Alcala gemietet. Die Beamten untersuchten den Mord an der 12-jährigen Robin Samsoe, die einen Monat zuvor mit Alcala gesehen worden war. Bezeichnenderweise wurden ihre Ohrringe zusammen mit den Fotos in Alcalas Schließfach gefunden.

Alcala wurde am 8. Mai 1980 zum Tode verurteilt, legte allerdings 1984 erfolgreich Berufung ein. Er behauptete, dass die Geschworenen voreingenommen waren, weil einige frühere Verurteilungen in den Fall aufgenommen worden waren. Der nächste Prozess fand 1986 statt und das Urteil wurde erneut aufgehoben, weil „der Richter die Verteidigung daran gehindert hatte, wichtiges Beweismaterial vorzulegen". Alcala wurde das letzte Mal im März 2010 verurteilt, wieder zu Tode.

the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416313290

Trotz der Schwierigkeiten, Alcala rechtskräftig zu verurteilen, bestand nie ein Zweifel daran, dass Alcala ein Mörder war. In den drei Prozessen, die zwischen 1980 und 2010 stattfanden, konnte bewiesen werden, dass er sieben junge Frauen ermordet hatte. Die Beamten sind allerdings überzeugt, dass die Liste unvollständig ist. Um dieser Theorie nachzugehen, hat die Polizeibehörde von Huntington Beach (HBPD) die Fotos, die Alcala gemacht hat, nach Ende des letzten Prozesses veröffentlicht. Sie hofft, dass dadurch zumindest einige der Frauen identifiziert werden können oder sich Vermisstenmeldungen bestätigen lassen.

the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416313331

„Eine Handvoll Frauen (weniger als 30) haben sich gemeldet und angegeben, dass sie für die Fotos posiert hatten", berichtete Patrick Ellis, Kriminalbeamter vom Huntigton Beach Police Department. „Auf den Fotos sind Kolleginnen, Mitschülerinnen, Freundinnen, Familienmitglieder und auch Fremde, aber nur weniger als zehn der Frauen haben angegeben, dass sie ihn persönlich gekannt haben." Trotz Hunderter Anrufe seit 2010 konnte keine der Frauen mit den Vermisstenfällen in Verbindung gebracht werden, gibt Ellis zu. Das HBPD hat die Fotos der identifizierten Frauen von seiner Website genommen und ungelöste Fälle online gelassen. Der Fall an sich ist teilweise noch offen. Keine der Frauen, die auf den Fotos in diesem Artikel zu sehen sind, konnte bis jetzt identifiziert werden.

Der ehemalige Kriminalbeamte Steven Mack arbeitete ebenfalls an dem Huntington-Beach-Fall von 2010. Er hält es für „sehr wahrscheinlich", dass einige der Frauen auf den Fotos ermordet wurden. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass es noch andere Opfer gibt. Vor einigen Wochen warf jemand die Zahl 150 in den Raum, aber die halte ich für zu hoch. Aber zweistellig wird sie mit Sicherheit sein."

the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416313465

Rodney Alcala wurde 1943 in San Antonio im Bundesstaat Texas geboren und zog im Alter von 12 Jahren nach Los Angeles. Nach einem kurzen Dienst in der Army (er wurde wegen Geisteskrankheit entlassen) schrieb er sich in Bildender Kunst an der UCLA ein und machte 1968 seinen Abschluss. Im gleichen Jahr beging er sein erstes bekanntes Verbrechen. Ein Motorradfahrer beobachtete ihn, als er ein achtjähriges Mädchen in sein Auto lockte, und folgte ihm in seine Wohnung in Hollywood. Als die Polizei eintraf, fand sie das Mädchen, das vergewaltigt und geschlagen worden war, halbtot vor. Alcala war es irgendwie gelungen zu flüchten. Er zog nach New York und schrieb sich unter falschem Namen an der NYU ein, wo er unter Roman Polanski Filmwissenschaften studierte. Wie es das Schicksal so wollte, wurde Polanskis Frau im darauffolgenden Jahr von Charles Manson ermordet. Polanski selbst wurde wenige Jahre später wegen des Missbrauchs an einem 13-jährigen Mädchen angeklagt. Doch es war Polanski, der Alcala beigebracht hatte, mit einer Kamera umzugehen, was der Auftakt zu dessen Karriere als selbsternannter Modefotograf war.

„Er hatte ein flottes Mundwerk und das hat bei Frauen funktioniert", erklärt Mack. „Ich glaube, der durchschnittliche Mann—und ich sehe mich auch als durchschnittlichen Mann—sieht eine attraktive Frau an der Bar und hat Angst sie anzusprechen, weil er Angst hat, dass sie ihm einen Korb gibt. Alcala hat da keine Hemmungen. Es gelang ihm, die Frauen dazu zu überreden, für seine Fotos zu posieren. Es hat jedes Mal funktioniert."


Ebenfalls bei VICE: Die Geschichte des "Cleveland Stranglers" und seiner vergessenen Opfer


Auf diese Weise ist es ihm gelungen, eine derart große Fotosammlung anzulegen, einschließlich des Portraits einer 23-jährigen Flugbegleiterin aus New York namens Cornelia Crilley, die er 1971 erdrosselte. Dies wurde zu seinem Modus Operandi und führte zu drei weiteren Morden im Jahr 1977: An der 23-jährigen Ellen J. Hover und der 18-jährigen Jill Barcomb aus New York und einer 27-jährigen Krankenschwester namens Georgia Wixted aus Malibu. 1978 trat er bei The Dating Game auf, einer Spielshow des Senders ABC, bei der er zwei Mitbewerber um eine Verabredung mit einer Frau namens Cheryl Bradshaw aus dem Rennen warf. Die Verabredung kam allerdings nie zustande, weil Bradshaw hinter den Kulissen befand, dass Alcala ihr „unheimlich" war. 2010 erzählte sie bei CNN: „Er war ruhig, aber gleichzeitig unterbrach er mich und drängte sich auf, wann immer im danach war. Er wurde schnell unsympathisch und unhöflich und herrisch, so als ob er versuchen würde, mir Angst zu machen. Nicht nur, dass ich ihn nicht mochte, er war wirklich der unheimlichste Typ, den ich in meinem Leben je getroffen habe."

Im gleichen Jahr ermordete er die 32-jährigen Charlotte Lamb, dann 1979 die 21-jährige Jill Parenteau, die beide in New York lebten. Am 20. Juni 1979 verschwand schließlich Robin Samsoe auf dem Weg zum Ballettunterricht. Die Polizei durchsuchte Alcalas Wohnung und fand dabei einen Beleg für das Schließfach in Seattle. Alcala sitzt seitdem im staatlichen Gefängnis San Quentin ein.

the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416313574

„Der Fall wurde persönlich", erinnert sich Steven Mack, der mittlerweile in Rente ist. „Als Robin entführt wurde, war ich Streifenpolizist in Huntington Beach. Das sind die Fotos, die mir im Kopf herumschwirren: die Fotos der bekannten Opfer. Ellen Hoover aus New York und die Mädchen aus Los Angeles und unsere Mädchen aus Huntington Beach. Das hat die Art und Weise verändert, wie ich meine Kinder erzogen habe, ich habe neu entscheiden, was sie tun und was sie nicht tun durften. Sie durften von da an z.B. nicht mehr allein an den Strand."

Zu den anderen Frauen, die Alcala höchstwahrscheinlich zum Opfer gefallen sind, gehört die 19-jährige Pamela Jean Lambson aus San Francisco. Sie verschwand 1977, nachdem sie Freunden erzählt hatte, dass sie eine Verabredung mit einem Fotografen hätte. Die Polizei hat keine DNA, die sie in den Ermittlungen verwenden könnte, doch die Beschreibungen der Zeugen stimmen mit Alcalas Steckbrief überein. Die Polizei in Seattle ist ebenfalls überzeugt, dass die Morde an zwei Teenagern in den Jahren 1977 und 1978 von Alcala begangen wurden—obwohl sie für eine Verurteilung nicht genügend Beweise hat.

Alcalas Fähigkeit, Verurteilungen zu entgehen, wurde schon häufiger seinem hohen IQ von angeblich 135 zugeschrieben. Der Kriminalbeamte Mack allerdings glaubt, dass er einfach nur Glück hatte. „Ich habe mich einmal mit ihm unterhalten", sagt Mack. „Alle meinen, er hätte einen hohen IQ, aber meiner Meinung nach ist er nicht so schlau, wie er denkt. Er hat ein Buch mit dem Titel You the Jury geschrieben. Ich habe es gelesen oder das zumindest versucht. Es hat überhaupt keinen Sinn ergeben, das war nur weitschweifiges und abwegiges Geschwafel. Der Mann ist nicht verrückt, er wurde von reiner sexueller Abartigkeit und Lust getrieben."

the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416314224
the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416316101
the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416314262
the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416314278
the-haunting-photography-of-a-serial-killer-body-image-1416314299