FYI.

This story is over 5 years old.

News

Identitären-Aufmarsch in Wien – Der Live-Bericht zum Nachlesen

Am Samstag gingen die Identitären unter dem Motto „Der Große Austausch" auf die Straße. Wir berichteten live vom Aufmarsch der rechten Bewegung sowie von der Gegendemonstration.
6.6.15
Foto von David Prokop

Am Samstag, dem 6. Juni, gingen die Identitären unter dem Motto „der Große Austausch" auf die Straße. Wir berichteten live vom Aufmarsch der rechten Bewegung sowie von der Gegendemonstration.

Lest hier unsere gesamte Berichterstattung zur Identitären Bewegung nach.

Das Video

Gestern am Praterstern zeigten die Identitären, dass sie auch nur aggressive Rechte sind, wenn die Polizei weg ist. Wir haben das Video dazu.

Die grossen Verlierer

Die Identitären sind eine Mischung aus rechten Schlägern und Marketing-Gag. Lest hier, warum.

Alle Fotos

Die Identitären sind durch den 10. Bezirk marschiert. Wir haben einige Fotos gemacht.

17:47 Das Foto, das zur Räumung führte

Der Fotograf möchte anonym bleiben. VICE Media hat bei Anfragen den Kontakt.

Obwohl uns Alexander Markovics und Martin Sellner versichert hatten, dass die Identitäre Bewegung friedlich sei und der Zwischenfall am Praterstern bestimmt von keinem Mitglied der Identitären Bewegung ausgegangen war, wurden aus dem Lokal, in das die Bewegung eingekehrt war, Gegenstände auf Gegendemonstranten geworfen. Ein Aschenbecher traf einen anwesenden Fotografen. Die Polizei räumte daraufhin das Lokal.

16:40 Erste Bilanz der Polizei

1.Bilanz zu Demos: 6 Verletzte,keine Festnahmen,mehrere I Feststellungen,Anzeigen nach Strafrecht u. Verwaltungsrecht #blockit #Identitäre
— POLIZEI WIEN (@LPDWien) June 6, 2015

15:50 Identitätsfeststellungen

Im Alpendorf—mit dem für Identitäre nicht ganz wesensfremden Motto: „Tradition trifft Lifestyle"—finden aktuell Identitätsfeststellungen diverser Anhänger der Identitären Bewegung statt. Das gesamte Lokal ist voll mit Polizeibeamten. Trotz der Ankündigung der Identitären bei ihrer Abschlusskundgebung, jetzt „auf ein paar Bier" zu gehen, trinkt übrigens anscheinend niemand Bier.

15:21 Polizei sucht Werfer

Inzwischen hat sich die Polizei Zutritt zum Lokal Alpendorf verschafft und ist auf der Suche nach demjenigen, der laut Augenzeugenberichten den Aschenbecher nach draußen geworfen haben soll. Wie wir von dem Augenzeugen erfahren haben, gibt es ein Beweisfoto.

15:03 Aschenbecherwurf von Typen in Identitären-Shirt

Wie wir vor Ort erfahren, wurde einer der vorm Lokal stehenden Fotograf vom fliegenden Aschenbecher getroffen. Ein anderer fotografierte währenddessen den Wurf—der laut Angaben des Fotografen von einem Typen im Identitären-T-Shirt ausgeführt wurde.

14:58 Nachfeiern der Identitären mit Zwischenfällen

Die Identitären kehren im Prater-Lokal Das Alpendorf ein. Auch Gegendemonstranten sind ihnen gefolgt und wollen dazustoßen. Die Anhänger der Identitären inszenieren sich als „Beschützer" der Gäste und blockieren den Eingang für die Protestierenden. Anschließend fliegt ein Aschenbecher von drinnen auf die Gegendemonstranten.

14:12 Schlägerei bei Praterstern

Angriff auf Antifas am Praterstern. Keine Polizei-Begleitung für Rechte. Rechte marschieren in den Prater. #blockit pic.twitter.com/nzZBnOkCjq
— Michael Bonvalot (@MichaelBonvalot) June 6, 2015

Beim Praterstern–dem Zielort der Sonder-U-Bahn, die Identitäre und Polizisten aus dem Geschehen brachte—kam es vor wenigen Minuten zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Gegendemonstranten warfen mit Flaschen, Identitäre attackierten die Linken und einer schrie: „I kill you." Nach wenigen Sekunden Handgemenge wurden die Schläger von ihren eigenen Ordnern zurückgerufen. Ein Gegendemonstrant blieb verletzt liegen. Er wurde von den Identitären Ordnern weggetragen.

14:05 Die U-Bahn nachhause

Identitäre und Polizeibeamte fahren in der Sonder-U-Bahn dem Praterstern entgegen. Der einzige große Austausch, der heute stattfindet, ist jener der Fahrgäste, sobald die Rechten die Wagons wieder andere Menschen in Wien freimachen.

Hintergrund: Mobilisierungsvideo

Mit diesem wenig subtilen Propaganda-Video wollte die Identitäre Bewegung vorab auf die Gefahr des „Großen Austauschs" aufmerksam machen.

13:42 Gegendemonstrantin festgenommen

Eine Demonstrantin der Anti-Identitären-Seite wurde nun von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die Demo wird beendet. Mehrere Feuerwehrautos sind immer noch im Einsatz.

13:40 Leiter der Identitären Deutschland auch dabei

Bei der Kundgebung werden Parallelen zur Türkenbelagerung gezogen. Die Identitären beschweren sich über „ORF-Propaganda". Ein paar alte Frauen im Publikum schimpfen neben unserer Redakteurin währenddessen in bewährt alltagsrassistischer Manier über „die Ausländer". Ebenfalls unter den Zuhörern befindet sich Nils Altmieks, Leiter der Identitären Bewegung Deutschland.

13:36 Brennende Station wird gelöscht

Die Feuerwehr ist bereits im Einsatz und löscht den Brand am Dach des U-Bahn-Stationszugangs Reumannplatz.

13:32 Abschlusskundgebung der Identitären

Abschlusskundgebung am Reumannplatz. @Martin_Sellner am Megafon. #derAustausch #blockit pic.twitter.com/PFUp0EhZ21
— Identitäre Bewegung (@Identitaere_B) June 6, 2015

13:30 U-Bahn-Station Reumannplatz brennt

Die ubahnstation reumannplatz brennt ein bisschen. #blockit pic.twitter.com/GDha7C5ZHE
— michael fiedler (@fmfdlr) June 6, 2015

13:29 Lockdown im Park

Der Zug der Identitären steckt aktuell im Park fest. Die Polizei bildet eine Kette am Reumannplatz und versucht, die Situation unter Kontrolle zu bringen.

13:25 Steine fliegen

Böller werden geworfen. Es knallt und lila Rauch steigt auf. Als nächstes fliegt ein Stein. Dann noch einer. Polizei stürmt in den Gegendemonstrations-Zug gegenüber der Identitären. „Die Antifa wirft Steine—auch dorthin, wo hauptsächlich Presse steht", erzählen unsere Redakteure.

13:16 Identitäre werden umgeleitet

Polizei richtet für die Identitären eine Schleuse Richtung Reumannplatz ein. „Die Lage ist sehr angespannt", sagt eine Redakteurin, die das Geschehen auf Seiten der Identitären verfolgt. „Ständig läuft die Polizei herum und baut auf und ab. Alles ist sehr, sehr hektisch."

13:13 OGR blockiert Rechte, Polizei räumt

Rund 150 Gegendemonstranten der OGR blockieren die Identitären bei der Rotenhofgasse. Polizei beginnt mit der Räumung. Die Blockade steht noch.

13:10 Knapp vor Übergriffen

In der Columbusgasse ist die Lage minütlich kurz davor, zu eskalieren. Gegendemonstranten drängen immer wieder in die polizeilichen Absperrungen. Die Polizei hält dagegen. Bisher sind Identitäre und der Protestzug nicht zusammengestoßen, aber es wird gewaltsam an den Blockaden gearbeitet. Unsere Redakteure beschreiben das Verhalten der Polizei als „eindeutig sehr nervös". Währenddessen nutzen die Identitären Funkgeräte, um sich über den weiteren Ablauf und die Route auf dem Laufenden zu halten.

13:00 „Niemanden reinlassen außer die Rettung"

Die genaue Anweisung der Polizei verbietet sowohl Medienvertretern als auch Gegendemonstranten sowie Anrainern den Zugang. „Niemanden reinlassen außer die Rettung", heißt es.

12:55 Aufeinandertreffen der Bewegungen

Die Gegendemonstranten versammeln sich bei Landgutgasse Ecke Columbusgasse und drängen in Richtung der Absperrung. Die Polizei drängt zurück. Identitäre skandieren Rufe wie „Festung Europa, macht die Grenzen dicht!"

12:51 Abmarsch der Identitären

12:47 Polizei blockiert Presse

Journalisten erhalten aktuell keinen Zutritt zum Columbusplatz. Die Polizei hält die Medien—vermeintlich aus Sicherheitsgründen—fern. Währenddessen werden von den Gegendemonstranten Eier und leere Plastikflaschen geworfen, die bei den Identitären Postings mit #Demokratieverständnis hervorrufen.

12:42 Rund 200 Identitäre vor Ort

Laut Angaben des Verfassungsschutzes haben sich an die 200 Anhänger am Columbusplatz eingefunden. Ihnen gegenüber steht kaum Antifa. Viele gelbe Flaggen werden geschwenkt, Sprechchöre skandiert.

12:36 Strom von Identitären am Columbusplatz

1235 unter großem Jubel ziehen ca 70 identitäre von der Laxenburger ein. Antifa fast nicht vorhanden #blockit pic.twitter.com/1NdoB0vrsN
— WienTV (@WienTV) June 6, 2015

12:34 Demozug steht noch

Während die Identitäre Bewegung schon marschiert, stehen die Gegendemonstranten immer noch bei Favoritenstraße/Landgutgasse an der Polizeiabsperrung.

12:30 60 Identitäre marschieren beim Hauptbahnhof

Wie auf Twitter berichtet, sind soeben rund 60 Identitäre mit der U1 beim Wiener Hauptbahnhof angekommen und marschieren nun die Favoritenstraße entlang.

12:25 Ausweiskontrollen

Bin mit 3 Freunden die Favoritenstr runtergeg. Waren schwarz angezogen. Identitätsfestellung. Vorsichtig sein. #blockit
— jumping lama (@JumpingLama) June 6, 2015

Hintergrundinfo: Die Anfänge der Identitären in Wien

Erstmals fielen die Identitäten in Österreich durch die Besetzung der Votivkirche auf. Seither haben sie durch viele Aktionen ihre Kritik an „Multikulti" und „Masseneinwanderung" zum Ausdruck gebracht. Auch mit dem RFJ haben sie bei einer solchen Aktion schon zusammengearbeitet. Einige Mitglieder der Identitäten waren auch bei Veranstaltungen von Pegida in Wien anzutreffen und mischten sich dort ohne ihre typischen Lambda-Fahnen unter die Menge.

12:07 Security der Identitären verweist uns des Geländes

Ein Ordner der Identitären Bewegung verlangt von unserer Redakteurin, das Gelände zu verlassen. Ein Mann wird ebenfalls rausgeworden—in seinem Fall jedoch nicht, weil dieser Medienvertreter wäre: „Ich bin bekennender Neonazi", sagt der Verwiesene.

Hintergrundinfo: Das Ziel des Aufmarschs

Laut einer Stellungnahme der Identitäten Bewegung ist das Ziel des heutigen Aufmarschs, „dass kein Österreicher später sagen kann, er ,hätte es nicht gewusst'. Wir befinden uns in einer entscheidenden, finalen Phase eines wahnsinnigen Experiments, das die Identität und Tradition aller europäischen Völker unumkehrbar zerstören wird, wenn wir es nicht aufhalten. Diejenigen, die dafür verantwortlich sind, versuchen es tagtäglich zu vertuschen und jede freie Debatte zu verhindern."

12:02 Clowns am Columbusplatz, sonst nicht viel

11:57 Demozug und Straßensperren

Sowohl Raaber Bahn-Gasse/Favoritenstraße als auch Favoritenstraße/Landgutgasse sind polizeilich abgesperrt. Der Demozug steht bereit.

11:50 Erste Teilnehmerzahlen

Laut Schätzung der Rosa Antifa Wien sind aktuell rund 350 Demonstranten gegen die Identitären positioniert. Die Offensive Gegen Rechts berichtet währenddessen von nicht mehr als 40 Identitären am Columbusplatz.

Hintergrundinfo: Demoparolen aus dem Vorjahr

„Heimat, Freiheit, Tradition—Multikulti Endstation!" Wir haben den Schummelzettel der Identitären aus dem Vorjahr. Es darf davon ausgegangen werden, dass sich viele der Sprüche heute in Wien wiederholen.

11:31 „Wien wird jetzt identitär"

Auf Facebook skandieren die Identitären Wien in einem Posting von gestern Abend: „Floridsdorf bis Belvedere—Wien wird jetzt identitär". Es ist nicht auszuschließen, dass der Marsch der rechten Bewegung (wie bereits in der Vergangenheit bei Pegida) vom angekündigten Kurs abweicht. Wir halten euch über jede Kursabweichung auf dem Laufenden.

Hintergrundinfo: 2014 revisited

Bereits im vergangenen Jahr sind Mitglieder der Identitären durch Wien marschiert. Wir waren bei der Demonstration am 17. Mai dabei, bei der es zu heftigen Ausschreitungen zwischen Polizei und Gegendemonstranten kam.

Einige Gegendemonstranten wurden festgenommen und angeklagt, nach einem Eingeständnis eines Polizisten— „an diesem Tag ist viel Wirrwarr protokolliert worden"—wurden jedoch viele freigesprochen. Nach dem Marsch 2014 sorgte der Wiener Bürgermeister Michael Häupl für Aufsehen, als er sagte, die Identitären gehörten verboten.

11:06 Ausgang Reumannplatz gesperrt

Aus Sicherheitsgründen ist der U-Bahn-Ausgang Reumannplatz aktuell gesperrt. Am Columbusplatz—dem geplanten Zielort der Gegendemo—findet währenddessen ein Blasmusikkonzert statt, das sich von den eingegitterten Identitären unbeeindruckt zeigt, wie die Autonome Antifa auf Twitter berichtet.

Hintergrundinfo: Nur eine offizielle Gegendemo

Laut aktueller Auskunft der Wiener Polizei gibt es—entgegen den Ankündigungen bis heute Morgen—nur eine offizielle und erlaubte Gegenveranstaltung. Dabei handelt es sich um die Demonstration der Offensive Gegen Rechts, kurz OGR. Der Demozug startet um 11:00 Uhr am Reumannplatz und endet laut Plan am Columbusplatz.