Anzeige
Tech

So durchlöchert eine Hightech-Laserwaffe einen Truck aus 1600m Entfernung

30 Kilowatt High-Tech-Laser und eine unschuldige Motorhaube.

von Victoria Turk
06 März 2015, 12:01pm

​Bild: Lockheed Martin.

Das glühende Loch in dieser Motorhabe stammt von einem brandneuen High-Tech-Laser, der zu Testzwecken aus über 1600 Metern Entfernung abgefeuert wurde. 

Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin möchte so demonstrieren, wie präzise sein neuestes High-Tech-Waffensystem ein Ziel ausschalten kann. Ok, wir sind überzeugt. Vermutlich will man uns außerdem die Gelegenheit geben, die Männerspielzeug-Schlagwörter Laser und Truck in einer Überschrift unterzubringen.

Der hier eingesetzte Prototyp hört auf den Namen ATHENA (Advanced Test High Energy Asset) und wurde bereits im vergangenen Jahr entwickelt. Für den aktuellen Test wurde der Laser auf ein Bodensystem montiert, während das Zielfahrzeug mit laufendem Motor auf einer exponierten Plattform platziert wurde. 

Lockheed Martin ​gibt außerdem gerne bekannt, dass es sich um den ersten Feldtest eines „integrierten 30-Kilowatt Laser-Protoyps mit Monomodefasern handelt." Um das einmal in Relation zu setzen: Ein durchschnittlicher, für jedermann käuflicher Laser Pointer wartet mit rund einem Miliwatt bzw. drei Millionen mal weniger Energie auf.

Laut der PR-Mitteilung hat der Laser übrigens „erfolgreich den Motor des kleinen Trucks deaktiviert." Nach dem veröffentlichten Bild zu urteilen, handelt es sich bei dieser Wortwahl um militärisches Understatement.

A boat on fire from a previous laser weapon test. Image: Lockheed Martin

In ​früheren Tests wurden ähnliche Systeme bereits für Ziele auf dem Meer oder in der Luft verwendet. Damals wurde ebenfalls aus rund 1600 Metern Entfernung, aber „nur" mit 10 Kilowatt Laser-Leistung gefeuert. Dem geneigten Beobachter fällt dennoch eine Parallele ins Auge: Häufig geht es darum, möglichst rasant die Außenhülle eines Fahrzeugs durchzubrennen.

Für die militärische Anwendungen der Zukunft sollen solche Laser-Systeme auf Flugzeugen, Helikoptern, Schiffen oder Trucks montiert werden. Die US Navy beispielsweise hat bereits heute einen weiteren 30-Kilowatt-Laser aus dem ​Waffensystem LaWS auf der USS Ponce installiert, den sie auch kürzlich im Persischen Golf ​vorführte.

Die Epoche der Laserwaffen könnte damit tatsächlich angebrochen sein.