Anzeige
sachsen-anhalt

Mutmaßlicher Hells Angel rast in linke Demo – die Polizei aber ermittelt gegen Antifaschisten

Die Demonstrierenden in Salzwedel hatten gegen rechtsextreme Übergriffe protestiert.

von Jan Karon
18 Mai 2018, 11:35am

Fotos: imago | ZUMA Press 

Wenn Autos in Menschenmengen rasen, ist es normalerweise fast unmöglich, den ganzen Nachrichten zu entkommen: Medien pushen Eilmeldungen, Twitter-User spekulieren, auf Facebook solidarisieren sich die Ersten. Aber als in Salzwedel in Sachsen-Anhalt am Mittwoch ein möglicherweise rechtsextremer Rocker in eine Gruppe von Antifaschisten gefahren ist, hat das die Öffentlichkeit nicht einmal ansatzweise interessiert.

Was war genau passiert? Linke Gruppierungen hatten zu einem "antifaschistischen Stadtrundgang" eingeladen, Anlass des Protests waren rechtsextreme Übergriffe in den vergangenen Wochen. Die Kundgebung war nicht angemeldet. Die etwa 100 Teilnehmer trafen sich im Kim Hubert, einem gelb-blau-rot bemalten "autonomen Zentrum", auf das 2016 laut indymedia Brandanschläge mit Molotow-Cocktails verübt wurden. Von dort aus marschierten die Demonstrierenden mit Bannern, Fahnen, Trillerpfeifen und Transparenten durch das Städtchen mit 20.000 Einwohnern. Die "Rotzfreche Asphaltkultur", ein Zusammenschluss anarchistischer Straßenmusiker, unterstützte den Protest. Die RAK covert etwa Partisanenlieder wie "Drei rote Pfiffe", in denen es heißt: "Wie tönte da markiger Nazigesang von deutschem Boden und Blut / Manch ein Bursch in den Wald entsprang / Ich trug Flugblätter unter dem Hut. Ich trug Flugblätter unter dem Hut."

Der Demonstrationszug hielt bei der Tour durch Salzwedel vor Wohnungen bekannter Neonazis sowie dem örtlichen AfD-Büro, die Musiker spielten dort Lieder.


Auch bei VICE: Der Alltag und die Motive der US-Antifa



Gegen 18 Uhr, kurz vor Ende der Kundgebung, fuhr dann ein Mann mit erhöhter Geschwindigkeit in die Veranstaltung. Wie das neue deutschland berichtet, griff er – nachdem er zum Stehen gekommen war – das Transparent eines Demonstranten und drückte erneut aufs Gas. Der Demonstrant fiel auf das Wagenheck, klammerte sich daran fest und stürzte 50 Meter weiter zu Boden, am Bein verletzt.

Wie Augenzeugen dem neuen deutschland erzählt haben, soll der Angreifer in der lokalen rechten Szene aktiv sein und ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Support 81" getragen haben. Die Zahl 81 steht für die Buchstaben "H" und "A" – und drückt Unterstützung für die Hells Angels aus. In Sachsen-Anhalt flirten die Hells Angels schon länger mit der Neonazi-Szene. Kay Schweigel, Mitglied des Hells Angels-Chapters Altmark und laut linken Szenebeobachtern auch dessen Präsident, hat etwa Verbindungen in die rechte Szene. Laut seinem Facebook-Profil lebt er in Salzwedel. Auch Antifaschisten berichten, dass es immer wieder zu Verbindungen zwischen beiden Szenen gibt, zum Beispiel im Türstehermilieu.

Die Polizei wartet auf Zeugen

Wegen politisch motivierter Gewalt ermittelt die Polizei aber trotzdem nicht. In einer Pressemitteilung erklärte sie, dass die Kundgebung kurz nach 19 Uhr geendet habe und es zu drei Sachbeschädigungen durch Demonstranten gekommen sei. "Das waren politisch motivierte Graffitis [...] sowie die Beschädigung eines Pkws durch Tritte und Schläge", heißt es. Zu den Sachbeschädigungen habe man entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Gesamtschaden liege "bei etwa 4.000 Euro". Auch wegen Landfriedensbruchs werde gegen linke Demonstranten ermittelt. Dass ein womöglich rechter Hells Angel mit einem Auto in eine Menschenmenge fuhr, taucht in der Pressemitteilung nirgends auf.

Auf Anfrage von VICE wollte die Polizei Salzwedel den Vorfall nicht bestätigen. "Wir wissen davon nur aus der Presse", sagte Pressesprecher Frank Semisch. Es gebe bisher allerdings keine Anzeigen von Demonstrierenden. Auf die Frage, ob es sich bei dem Vorfall um einen absichtlichen Angriff oder einen Unfall handele, sagte Semisch: "Rein objektiv ist der Unfallort eine schmale Straße. Wenn man da reinfährt und plötzlich in einem nicht angemeldeten Demonstrationszug landet, ist man halt mittendrin." Die Polizei warte nun ab und hoffe auf Zeugen.

Folge Jan auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.