Anzeige
Noisey News

Der pädophile Lostprophets-Sänger hat aus dem Knast heraus versucht, eine junge Mutter zu manipulieren

Die 2-jährige Tochter der Frau wurde ihr aus Sicherheitsgründen weggenommen, nachdem sie Ian Watkins im Gefängnis besuchte. Sie ist nicht die Einzige, die er regelmäßig sieht.

von Noisey Staff
09 Oktober 2017, 1:29pm

Foto: South Wales Police (Mugshot)

Obwohl Ian Watkins, ehemaliger Sänger der Emo-Rocker Lostprophets, schon seit 2013 im Gefängnis sitzt, reißen die unangenehmen Meldungen über ihn nicht ab. Erst Ende August gaben die zuständigen Behörden zu, dass er schon viel früher hätte verhaftet werden müssen, Hinweise jedoch ignoriert wurden. Watkins wurde erst Jahre später wegen sexueller Nötigung eines unter 13-jährigen Kindes, geplanten sexuellen Handlungen an einem Baby sowie Besitz und/oder Herstellung von Kinder- und "extremer" Tier-Pornografie zu 35 Jahren Haft verurteilt. Jetzt berichtet die britische Boulevardzeitung The Sun, dass Watkins nicht nur regelmäßig Besuch von weiblichen Fans bekommt, sondern sogar versucht haben soll, eine junge Mutter zu manipulieren.

Die 21-Jährige stand im Briefkontakt zum 40-jährigen Ex-Sänger und ging von seiner Unschuld aus. Er habe ihr geschrieben, das er sie liebe und sie einen Verlobungsring tragen solle. Als sie ihn schließlich im November 2016 im Hochsicherheitsgefängnis in England besuchte, saß ihr ein übergewichtiger, grauhaariger Mann mit verfaulten Zähnen gegenüber. Er habe sie irgendwann gefragt, was sie machen würde, wenn ihre zweijährige Tochter während dem Sex ins Zimmer kommen würde.


VICE-Video: "Das echte 'True Detective'?"


Sie vertraute sich einem Freund an, die alarmierte Polizei konfiszierte ihr Handy und ihren Laptop. Und auch die Gefängniswärter untersuchten Watkins Mails und Briefe, fanden jedoch nichts Ungebührliches. Ihre Tochter wurde in staatliche Obhut übergeben. Die Behörden reagierten so hart, weil Watkins bekannt dafür ist, junge Mütter dahingehend zu manipulieren, dass er Zugang zu ihren Kindern bekommt. Auch die Mutter des Babys, an welchem sich Watkins vergehen wollte, war ein Lostprophets-Fan. Obwohl das alles bekannt ist und sie geschockt von der Sex-Frage war, besuchte die 21-Jährige ihn weiterhin.

Das passt zu den Beobachtungen einer anderen Frau, die seit ungefähr sechs Monaten regelmäßig zu Besuch in dem Gefängnis ist. Sie habe beobachtet, dass in dieser Zeit mindestens drei junge Frauen bei Watkins waren: "Sie sind alle unter 25, ziemlich jung. Sie sehen alle wie Goths aus." Er habe oft Besuch und sie will beobachtet haben, wie er mit den Frauen Händchen hielt und sie sogar küsste.

Ein Sprecher der Kinderhilfsorganisation NSPCC verurteile die Verantwortlichen des Gefängnisses: "Das ist ein absolutes Chaos [...] Wir sind angeekelt. Es ist bestürzend, dass er so weitermachen kann. Es zeigt Verachtung für die Kinder, die er missbraucht hat, und wirft Fragen über seine Beaufsichtigung auf."

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
Music
Noisey
rock
emo
lostprophets
ian watkins
Gefängnis
Kindesmissbrauch
Pädophilie