Beichten

Wir haben Festivalbesucher nach ihren größten Jugendsünden befragt

"Freundin Geschissen" – Unser Autor war beim besinnlichen Out Of The Woods-Festival und hat zur Musik von Alt-J, Feist und Phoenix Besucherbeichten über ihre schlimmsten Taten entgegengenommen.

von Sandro Nicolussi
28 Juli 2017, 1:05pm

Alle Fotos vom Autor

Dieser Text ist ursprünglich bei Noisey Austria erschienen

Vergangenes Wochenende ging das Out of the Woods-Festival in der Ottakringer Arena im burgenländischen Wiesen über die Bühne. Das Indie-Mekka strahlte mit einem Fünf-Sterne-LineUp und auch sonst war mein erster Besuch in Wiesen durch sehr viel Positivität geprägt. Bisher war ich Festivals so gewohnt, wie man Festivals halt gewohnt ist: grindig, (selbst)zerstörerisch und immer mit ein bisschen "Was zur Hölle mach ich hier eigentlich?!" verbunden.

In Wiesen läuft es aber (zum Glück) noch anders. Ich hab keine einzige Trockeneisbombe gehört, kein umgefallenes Dixiklo gesehen (vermutlich weil es keine Dixiklos gab) und nicht eine einzige Person in meiner Hörweite gehabt, die nach der schon länger verschollenen Helga gerufen hat – wow. Definitiv ein Festival, das man sich auch im fortgeschrittenen Alter noch geben kann.

Trotzdem hat mich die besonnene Ausstrahlung des Festivals ein bisschen aus dem Takt gebracht, weshalb ich den Besuchern ein bisschen auf den Zahn fühlen wollte. Ich wollte nicht wahrhaben, dass es tatsächlich vernünftige Festivalbesucher gibt. Aus diesem Grund habt ihr mir mein Gewissen gerettet und mir gebeichtet, warum ihr in eurer Jugend ein schlechtes Gewissen gehabt habt und mir damit ein Festivalgefühl gegeben, das auf meine oben beschriebene Gewohnheit passte.

Leider blieb Wiesen und seine Wälder (pun intended) trotz soviel Mäßigkeit nicht vom willkürlichen Gotteszorn verschont, der sich in Form eines massiven Unwetters äußerte. In den Strömen von Wiesen gingen leider ein paar eurer Geständnisse für immer unter, was nach der Betrachtung der geretteten Beichten wahrscheinlich eh besser ist. Aber die Absolution nimmt trotzdem keinen Halt. Mit den folgenden Beichten seid ihr für immer von euren Sünden befreit (auch wenn dabei beinahe eine Kirche abgefackelt wäre) ...


Noisey Video: "I Saw the Light: Zu Besuch beim Christen-Woodstock"


Mich angepisst habe :-)

Was mich an dieser Nachricht am meisten verstört, ist nicht die komische Grammatik oder die Tatsache, dass sich ein Mensch in seinem eigenen Urin suhlt, sondern eher, dass sich die selbstbenetzende Person anscheinend auch noch darüber freut. Und ich dachte, dass der Einsatz von Emojis im Jahre 2017 ohne Missverständnisse funktioniert.

Im Rausch im Auto meines Vaters in eine TATÜ-Tüte gespieben. Nix vorbeigegangen.

Ich habe zwar absolut keine Ahnung, was eine Tatü-Tüte sein soll, aber immerhin ist alles sauber geblieben. Props!

Freundin geschissen!

An dieser Stelle hoffe ich sehr, dass es sich hier um einen rauschinduzierten Schreibfehler handelt. Vielleicht war der Beichter auch einfach sehr nervös. Bitte scheißt eure Freundinnen nicht an!

Freund bescheißen.

Tja, manche Sünden werden eben sofort bestraft. Vielleicht handelt es sich dabei ja um den Scheißer von der vorigen Beichte.

Wurde von der Gendarmerie beim Kiffen erwischt.

Die Gendarmerie gibt es in Österreich seit 2005 nicht mehr. Vermutlich hat dieser Verbrecher deshalb seine Strafe schon abgesessen und treibt sich nun auf Österreichs Festivals herum.

Mit dem Auto betrunken und bekifft heimgefahren, im Park angehalten, gekotzt und weitergefahren.

Bam. Der hat gesessen. Wenn ihr euch schon dem Mischkonsum hingebt, setzt euch danach wenigstens nicht in ein Auto. Außer ihr sitzt auf dem Rücksitz und habt eine Tatü-Tüte dabei.

In einem kleinen Dorf mit einem Typen geschmust. Jeder kennt jeden. 3 Jahre später noch Verkuppelungsversuch.

Kann denn Liebe Sünde sein? Ich glaube nicht. Solange du niemanden anscheißt, kannst du zufrieden sein mit dir.

Lake Festival: Backhendl mitgenommen, unters Auto gelegt. Zwei Tage später Hendl gegessen, nicht krank. Fazit: Alkohol gegen ungesunde Nahrung.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich eine Gruppe von Leuten nach ihren Jugendsünden gefragt habe und sie einstimmig beschlossen haben, die Backhendl-Story aufzuschreiben. Fazit: Hoffentlich war kein Koch unter euch.

Betrunken nachts auf den Kirchturm steigen (mit Laterne). Laterne fällt um, Kirchturm um ein Haar abgefackelt.

OK.

Sandro auf Twitter: @voriboy

**

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.