Anzeige
Menschen

Frauen erklären, wie Männer ihnen nachts keine Angst machen

Er läuft hinter dir, was soll er tun? Überholen, zum Handy greifen, dich ansprechen?

von Johanna Senn
20 August 2019, 8:47am

Alle Fotos von Sebastian Danielsson

Nach einer langen Clubnacht möchtest du, nachdem du endlich dein Zeug von der Garderobe ergattern konntest, nur noch eines: nach Hause. Draußen ist es schön, du bist ohnehin zu pleite für ein Taxi, also entscheidest du dich, bis zu deiner Wohnung zu laufen. Kopfhörer rein, Musik an. Du bemerkst, dass jemand hinter dir hergeht. In der Reflexion des Schaufensters versuchst du auszumachen, wie nahe dir die Person ist, die dir folgt.

Jede Frau kennt diese Szene. Wirklich jede. Was für Frauen selbstverständlich ist, wird Männer vielleicht überraschen, aber mit eurem Verhalten könnt ihr den Nachhauseweg von Frauen zu einem Horrortrip machen.

Auch wenn der Verfolger nicht einmal etwas Böses will, kann es verdammt beängstigend sein, wenn einem jemand an den Fersen klebt. Nicht nur Frauen beschäftigt diese Situation. Auch für Typen kann es unangenehm sein zu merken, dass man selbst gerade dafür verantwortlich sein könnte, dass sich jemand unwohl fühlt. So fragen etwa auf Reddit immer wieder Männer danach, was sie tun können, um Frauen nachts auf dem Heimweg keine Angst einzujagen.


Auch auf VICE: Der qualvolle Kampf gegen Rachepornos


Wir wollen die Frage beantworten. Darum waren wir an einem Donnerstagabend an der Zürcher Feiermeile, der Langstraße, unterwegs und haben junge Frauen gefragt, was Typen tun können, damit sie bei ihnen nicht wie Creeps rüberkommen.

Patricia, 25

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Hast du nachts schon mal eine Situation erlebt, in der du dich unwohl gefühlt hast?
Patricia: Auf dem Nachhauseweg ist mir einmal ein Typ hinterhergelaufen und hat mich auf deutsch angesprochen. Ich habe nichts verstanden und meinte zu ihm: Es tut mir leid, ich spreche kein Deutsch. Er hat mich am Arm gepackt. Da sagte ich zu ihm, er soll sich verpissen und mich in Ruhe lassen. Das war superunheimlich.

Was tust du heute, wenn du dich in einer ähnlichen Situation befindest?
Ich halte meine Schlüssel zwischen den Fingern und schaue, wie die Schatten fallen, damit ich abschätzen kann, wie nahe jemand ist. Damit ich sofort bereit wäre zu reagieren.

Was können Männer tun, damit du keine Angst hast?
Wenn ich alleine gehe und du mit mir reden willst: Sag etwas Nettes, aber fass mich nicht an. Das macht mir Angst.

Und wenn jemand hinter dir hergeht, weil ihr den gleichen Weg habt?
Lauf schneller. Ich gehe darum immer extra am Straßenrand, sodass man mich gut überholen kann.

Yoncha, 19, und Sara, 19

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Habt ihr euch auf dem Nachhauseweg schon einmal unwohl gefühlt?
Sara: Ich wohne auf dem Land, da gibt es kaum andere Menschen auf dem Heimweg. Trotzdem, wenn ich alleine im Dunkeln bin, habe ich manchmal Angst. Ich finde es nicht schlimm, wenn wer hinter mir geht, aber ich fühle mich trotzdem unwohl.
Yoncha: Ich versuche, mich auf dem Heimweg selbst abzulenken, und denke dann: Ach, der hat jetzt wohl nichts Böses vor.

Was tut ihr, wenn ihr Angst bekommt?
Sara: Ich hole mein Handy raus, sodass ich bereit wäre, jemanden anzurufen.
Yoncha: Ich höre Musik und versuche mich abzulenken.

Was können Männer tun, damit ihr überhaupt erst keine Angst bekommt?
Yoncha: Abstand wahren fände ich gut.

Fändet ihr es besser, wenn euch der Typ überholen würde?
Yoncha: Nicht unbedingt, dann müsste er erst mal schneller gehen, um mich zu überholen, das fände ich auch nicht gut. Es wäre mir lieber, wenn er langsamer gehen würde und der Abstand größer wird.
Sara: Oder wenn er selbst anfangen würde zu telefonieren, einfach irgendwas macht, dass ich merke: Ich bin nicht sein Ziel.
Yoncha: Das fände ich gut, so merkt man gleich, der interessiert sich gar nicht für mich.

Lucy, 33, Jessica, 32, und Max, 64

1566220206415-DSC05274

Lucy, Jessica, was tut ihr, damit ihr euch auf dem Nachhauseweg sicher fühlt?
Jessica: Ich habe Kopfhörer auf und höre Musik, das ist wohl die dümmste Idee.
Lucy: Das würde ich nie machen! Ich nehme sie eher raus, weil ich hören will, was neben und hinter mir passiert.
Jessica: Aber ich höre dann immer so Pump-up-Sound, mit dem ich selbstbewusst durch die Straßen gehe.
Lucy: Aber dann hörst du gar nicht, wer hinter dir geht!

Wenn ein Mann hinter euch hergehen würde, welches Verhalten wäre euch lieber: Dass er hinter euch bleibt oder euch überholt, damit ihr ihn sehen könnt?
Lucy: Überholen.
Jessica: Ja, so habe ich die Situation besser unter Kontrolle.
Lucy: Oder die Straßenseite wechseln.
Jessica: Ich frage mich, ob sich ein Mann dessen bewusst ist, dass es für mich unangenehm sein könnte, wenn er hinter mir hergeht.

Max, du als Mann: Überrascht dich das, wenn du hörst, dass sich Frauen diese Gedanken machen?
Max: Ich bin mir dessen schon bewusst. Wenn ich hinter einer Frau herlaufe, wechsle ich die Straßenseite oder ich warte.
Jessica: Wirklich?
Max: Klar, dafür habe ich voll Verständnis. Aber überholen mache ich eher nicht, sondern lasse mich zurückfallen. Ich habe deswegen auch schon einen anderen Weg genommen.

Herena, 21

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Hast du auf dem Nachhauseweg schon einmal eine schlechte Erfahrung gemacht?
Herena: Mir sind schon öfter Typen hinterhergelaufen. Zum Glück ist noch nie was passiert, aber ich habe mich dabei sehr unwohl gefühlt. Ich versuche, sehr wütend zu gucken.

Was würdest du Männern empfehlen, damit sich Frauen auf dem Heimweg sicherer fühlen?
Halte Abstand und starr sie nicht an. Ich kann verstehen, dass es Menschen gibt, die sehr attraktiv sind und dem Auge gefallen. Aber wenn du nachts eine Frau siehst, die alleine ist, schau weg und sei rücksichtsvoll. Frauen sind keine Sexobjekte. Es gibt einem als Frau ein schlechtes Gefühl, wenn Männer einen durch ihre Blick penetrieren.

Fändest du es gut, wenn sie zum Beispiel die Straßenseite wechseln würden?
Irgendwie fühle ich auch mit den Männern wegen dieser negativen Stereotypen. Viele Männer sind nett und haben gute Absichten. Sie müssen nicht unbedingt die Straßenseite wechseln – einfach nicht starren und sich auf sich selbst konzentrieren.

Katharina, 61

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Warst du wegen eines Mannes nachts schon mal in einer schlechten Situation?
Katharina: Als ich etwa 18 war, wohnte ich auf dem Land. Eines Nachts war ich auf dem Nachhauseweg mit meinem Fahrrad. Ein kurzes Stück der Straße führte am Waldrand vorbei. Das war eine Strecke, die ich jeden Tag gefahren bin, aber ich hatte ein ungutes Gefühl im Bauch. Und plötzlich sprang ein Mann aus den Bäumen hervor und zerrte mich vom Fahrrad. Ich begann zu schreien, so laut ich nur konnte. Ich weiß nicht, ob er aufhörte, weil es ihm zu viel wurde, oder ob er mich nur erschrecken wollte. Ich konnte mich losreißen und nach Hause fahren. Anschließend traute ich mich für rund ein Jahr nicht mehr alleine auf den Heimweg. Irgendwann merkte ich, dass das so nicht mehr geht.

Was triffst du seither für Vorkehrungen, wenn du alleine unterwegs bist?
Seit dem Erlebnis am Waldrand bin ich ständig wachsam, wenn ich alleine draußen unterwegs bin. Ich habe mir damals geschworen, wenn dieses schlechte Gefühl wieder kommt, nehme ich sofort ein Taxi.

Wie könnten sich Männer verhalten, damit du dich nachts sicher fühlst?
Vielleicht muss man sich als Frau mehr auf sich konzentrieren und ein gewisses Gefühl von Sicherheit ausstrahlen. Ich muss sagen, wenn jemand hinter mir hergeht, fühle ich mich manchmal unwohl. Dann schau ich, dass ich die Straßenseite wechsle, eine andere Abzweigung nehme oder schneller gehe.

Sybille, 28

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Kannst du dich an eine Situation erinnern, in der du dich nachts wegen eines Typen unwohl gefühlt hast?
Sybille: Mir ist mal ein Typ hinterhergelaufen. Ich habe immer wieder die Straßenseite gewechselt und er ist mir hinterher. Ich bin dann zu einer Freundin, die in der Nähe gewohnt hat, und habe da geklingelt. Passiert ist mir zum Glück nichts.

Was tust du, wenn du dich unwohl fühlst?
Sybille: Ich rufe immer jemanden an.

Welches Verhalten von Männern macht dich misstrauisch?
Sybille: Starren finde ich eine Grenzüberschreitung.

Robert, 24, und Jessica, 20

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Jessica, hattest du auf dem Nachhauseweg schon einmal Angst?
Jessica: In Brasilien wollten auf dem Heimweg oft Männer mit mir reden. Manchmal eher freundlich, manchmal eher aggressiv. Mir war beides unangenehm.

Erinnerst du dich an eine bestimmte Situation?
Ein Typ kam mal zu mir hin und meinte so: "Komm, lass uns zusammen feiern gehen." Ich sagte Nein und meinte, er soll mich in Ruhe lassen. Dann kam ein zweiter Mann dazu. Da hab ich echt Schiss bekommen. Als ich dann noch mal Nein gesagt hab, haben sie mich endlich in Ruhe gelassen.

Was machst du heute, wenn du dich unwohl fühlst?
Ich halte mein Handy in der Hand, sodass ich bereit wäre, jemanden anzurufen.

Wenn jemand hinter dir herläuft, was fändest du dann gut?
Wenn er schneller gehen würde oder mich überholen würde.

Robert, hast du dir als Mann auch schon Gedanken darüber gemacht, dass du einer Frau Angst machst, wenn du hinter ihr hergehst?
Robert: Ja, klar. Für mich ist es schwierig, denn ich bin nicht gerade klein und merke, dass ich Frauen manchmal Angst mache. Ich nehme dann oft mein Handy und tue so, als würde ich mit jemandem telefonieren. Ich rede extra freundlich, damit sie merkt, dass sie keine Angst vor mir haben muss und ich nichts von ihr will. Den Trick hat mir mal ein Freund verraten, als wir auch mal genau darüber geredet haben, wie wir uns nachts gegenüber Frauen benehmen, die alleine unterwegs sind.

Mirjam, 20

Frauen erklären, wie Männer sich nachts nicht wie Creeps verhalten

Hast du dich schon mal unwohl gefühlt, weil jemand hinter dir hergelaufen ist?
Mirjam: Ich gehe oft alleine heim, aber ich war auch schon in Situationen, in denen mir jemand hinterhergerufen hat.

Was machst du dann?
Dann rufe ich jemanden an, sodass ich beschäftigt aussehe und sie mich in Ruhe lassen. Oder ich versuche, sie zu ignorieren, und beschleunige mein Tempo.

Triffst du Vorsichtsmassnahmen?
Früher hatte ich ein Pfefferspray dabei. Heute schaue ich, dass ich keinen allzu langen Nachhauseweg zu Fuß habe.

Was könnten Typen tun, dass du dich nachts sicher fühlst?
Ich fühle mich nicht grundsätzlich unsicher. Aber bei Großanlässen wie der Streetparade kann es unangenehm werden. Ich wünsche mir, dass fremde Menschen meine Grenzen respektieren.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VICE CH.