Hangover-News – 16. Juli 2018

5 News vom Wochenende, die du nicht verpasst haben solltest

Trump drängelt sich vor die Queen, "Borat" bringt Politiker dazu, Waffenkurse für Kindergarten-Kids zu fordern, und ein Mann bekommt beim Duschen einen Stromschlag.
Screenshot aus dem YouTube-Video "Who Is America? (2018) | First Look | Sacha Baron Cohen SHOWTIME Series" von SHOWTIME

Wir hoffen, ihr habt am Wochenende gefeiert, Gründe gab es ja genug, zum Beispiel beim Sport (siehe unten). Noch mehr Inspiration gibt’s wie immer in den USA, dort wird zum Beispiel ständig irgendein Gedenk- oder Jubeltag zum Geldverdienen ausgerufen. Der dritte Sonntag im Juli ist "National Ice Cream Day", bravo.

Besonderes "Lob" geht allerdings nach Saarbrücken: Dort bietet Uwe Hoffmann in seiner Eisdiele Lyoner-Wurst-Eis und Ur-Pils-Eis an.

Anzeige

Auch darüber hinaus haben wir in den Hangover-News wieder einige Leckerbissen (scnr) zusammengetragen. Wir blicken auf die Fußball-WM und den Nationalfeiertag und fassen die bisherigen Stationen von Donald Trumps Europareise zusammen. Außerdem hat Sasha Baron Cohen, aka Borat, eine neue Show, in der einige US-Politiker beispielsweise fordern, Kindergartenkindern beizubringen, wie sie sich mit Schusswaffen verteidigen können. Hier sind fünf Nachrichten vom Wochenende, die ihr nicht verpasst haben solltet.

Franzosen siegen im Fußball, Kerber im Tennis und die Russen im Matsch

Es war ein großes Sportwochenende: Die Franzosen sind mit 4:2 gegen Kroatien zum zweiten Mal Fußballweltmeister der Herren geworden. Einem außergewöhnlich kämpferischen Finale folgte eine bemerkenswerte Siegerehrung, denn in Moskau setzte Starkregen ein. Während über Wladimir Putin schnell ein Schirm gehalten wurde, blieben Emmanuel Macron und Kolinda Grabar-Kitarović aus Kroatien im Regen stehen.

Das Sport-Highlight des Wochenendes aus deutscher Sicht ereignete sich aber in Großbritannien. Zum ersten Mal seit 1996 hat eine Deutsche Wimbledon gewonnen: Angelique Kerber siegte in zwei Sätzen 6:3 und 6:3 gegen Serena Williams.

Und – das wollen wir nicht unter den Tisch fallen lassen – bei der Schlammfußball-WM in Finnland ist Russland als Sieger vom Platz gegangen.

Warum der Queen den Vortritt lassen? Trumps UK-Besuch in fünf Tweets

Nachdem er bereits Ende vergangener Woche bei der NATO übel durchgewischt hat, ging es für Donald Trump nach Großbritannien, zusammengefasst bei Tagesspiegel und in diesen fünf Tweets.

Beim Gespräch mit Theresa May riet er ihr, in Sachen Brexit doch einfach gegen die EU zu klagen.

Anzeige

Dann bezeichnete er die EU als Feind und log, dass sein Vater in der EU geboren sei.

Und schließlich traf er die Queen. Da war er nicht nur zu spät, sondern ging auch flott voran.

Um Wimbledon ging es auch am Rande. Auf einem der hübschesten Protestschilder gegen Donald Trumps Wochenendbesuch auf einem seiner eigenen Anwesen in Schottland am Wochenende.

Auch abgesehen von "Du orangefarbene Wichs-Made" war das Beleidigungs-Game der Schotten stark, hier zum Beispiel: "Deine Mutter war ein Immigrantin, du Klumpen."

Iran will Strafe auf unislamische Mäntel

Zur WM hatten sich noch viele gefreut, dass Frauen im Iran die Spiele ihrer Mannschaft erstmals im Stadion verfolgen durften, jetzt aber gibt es schon wieder eine neue Anordnung der Regierung, die in eine völlig andere Richtung geht. Künftig soll der Verkauf "unislamischer Mäntel" bestraft werden, also solcher, die vorne offen und knopflos sind. Den Verkäufern droht bis zu ein Jahr Arbeitsverbot, inklusive Schließung ihrer Läden. Allerdings schreibt Spiegel Online, dass ähnliche Regeln in der Vergangenheit immer wieder umgangen worden seien.

Rechte ärgern sich über neue Show von Sacha Baron "Borat" Cohen

Schon jetzt sieht es so aus, als ob es die meistdiskutierte Show des Jahres wird: Am Sonntag lief die erste Folge von Who is America?, dem neuen Projekt von Sacha Baron Cohen, quasi ja der dienstälteste Troll der Unterhaltungsbranche. Ein Jahr lang hat ”Borat" an den sieben Halbstündern gearbeitet, in denen er in verschiedene Rollen schlüpft und versucht, Politiker in dumme Interviewaussagen zu verwickeln. Highlight der ersten Folge sind Interviews mit amtierenden und früheren Abgeordneten als "Colonel Erran Morad", einem angeblichen Terrorexperten des israelischen Geheimdienstes, der mit den Politikern über mögliche Waffentrainings für Kleinkinder spricht. Diese reagierten natürlich begeistert.

In den USA bekommt die Sendung jetzt schon eine Menge Aufmerksamkeit. Der kürzlich bei einer Senatswahl unterlegene Erzkonservative Roy Moore will klagen und auch Sarah Palin gab schon bei Facebook zu Protokoll, wie wenig lustig sie den Comedy-Stunt findet.

Gewitter: Mann bekommt beim Duschen einen Stromschlag

Ein Gewitter hat am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Häuser beschädigt, einen Dachstuhl zerstört und in einem Haus Steckdosen rausgejagt. In einem gegenüberliegenden Haus duschte gerade ein Mann und bekam einen Stromschlag. Der Verletzte musste zwar ins Krankenhaus, leidet aber nicht unter schlimmeren Verletzungen. "Er erlitt einen Stromschlag und klagte anschließend über ein Kribbeln in den Extremitäten", heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.