Musik

"Sie waren mehr oder weniger pausenlos betrunken" – wie Motörhead zu Legenden wurden

Wir haben mit Journalist Martin Popoff über die wilden ersten Jahre der Band gesprochen.
18.6.17

An Motörhead war nichts gestellt. Sie waren die ultimativen Bad Boys des Rock'n'Roll. Sie liebten harte Drinks und schwere Riffs und trugen Leder, Nieten und Patronengurte. Das war einfach ihr Ding, sie waren diejenigen, die diesen Stil cool gemacht haben. Jede Rockband, die etwas auf sich hält, ist Motörhead etwas schuldig. Auf Alben wie Overkill verschmolzen sie Punk und Metal miteinander und erschufen Thrash – einen Sound, der unzählige Male kopiert werden sollte. Und nicht nur das, sie lebten auch noch das entsprechende Leben dazu.

Anzeige

Im Zentrum des Ganzen stand die Legende Ian "Lemmy" Kilmister – ein brillanter Texter, der nicht viel für Bandproben übrig hatte. Er tauchte einfach auf, machte sein Ding und verließ sich darauf, dass die anderen Bandmitglieder mit Musik ankommen. Sein Magnum Opus – der Song, der das Wesen von Motörheads perfekt einfängt – ist das berühmte "Ace of Spades": "You know I'm born to lose, and gambling's for fools / But that's the way I like it baby / I don't wanna live forever."

… weiterlesen auf Noisey.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.