Anzeige
Tech

Diese 5 Trailer sind die Überraschungen der Gamescom

Ja, Angela Merkel hat den Farming Simulator gespielt und in Minecraft eine Kuh fliegen lassen, aber es gab auch ein paar wirklich interessante Games auf der Spielemesse.

von Dennis Kogel
23 August 2017, 11:55am

Bild: Ubisoft, Microsoft, THQ, Kollage Motherboard

Die Gamescom ist ein bisschen wie das Oktorberfest der Spielemessen: Es ist voll, es ist laut, alle kommen und es macht auch irgendwie Spaß – nur richtig große Neuerungen darf man nicht erwarten.

Verständlich, dass das Thema Nummer Eins auf der diesjährigen Gamescom der Besuch von Angela Merkel ist, die mit Entwicklern über Spieleförderung und Nachwuchs in Deutschland sprach.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Wer aber genauer hinschaut, findet einige wirklich spannende Projekte, die zum ersten Mal gezeigt werden. Wir haben da was vorbereitet.

Age of Empires 4: Wurde auch Zeit

Das historische Age of Empires hat die Spielelandschaft der 90er dominiert. Es gibt kaum Gamer aus dieser Zeit, die nicht immer noch einen Ohrwurm von den absurden "Wololo"-Rufen der Priester im ersten Teil haben, oder sentimental daran zurückdenken, wie pixelige Bauern vor Festungen Felder bestellt haben. Doch dann, vor zwölf Jahren, war Age of Empires plötzlich weg und die Zeit der Echtzeitstrategie-Games schien vorbei.

Microsoft kündigt in diesem Jahr einen Nachfolger an, Age of Empires 4. Viel lässt sich aus dem Trailer, der keine Spielszenen zeigt, nicht in Erfahrung bringen. Nur, dass der vierte Teil eine relativ große Zeitperiode zu überbrücken scheint, vom antiken Griechenland bis zum Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg des 18. Jahrhunderts. Interessant ist das Entwickler-Team hinter Age of Empires 4. Mit Spielen wie Company of Heroes und Warhammer 40.000: Dawn of War hat das kanadische Relic Entertainment in der Abwesenheit von Age of Empires viel zum Revival der Echtzeitstrategie beigetragen.

Biomutant: Der Fan-Favorit

Biomutant kam aus dem Nichts. Eine zu früh veröffentlichte Anzeige im Branchenmagazin GamesMarkt nahm die für die Gamescom geplante Ankündigung vorweg, an der irgendwie alles schräg ist: Ein flauschiges Tier, irgendwo zwischen Katze, Waschbär und rotem Panda, tritt mit Schwert und Cyborg-Roboterarm Mutantentieren entgegen. Es stellt sich raus: Das ist das Spiel, das wir brauchen. Im Open World Action-Spiel Biomutant kämpft das mutierte Flauschtier gegen Gegnerhorden, benutzt eine riesige Roboterhand als Mitfahrgelegenheit und entdeckt nach und nach eine wirklich hübsche postapokalyptische Welt, die von Profis gemacht wurde. Das Studio Experiment 101 besteht aus ehemaligen Machern von Just Cause, einem der kreativsten Action-Spiele der letzten Jahre. Anfang 2018 soll Biomutant erscheinen.

The Good Life: Katze!

The Good Life erinnert an die schräge Fast-Idylle von Twin Peaks, nur gemacht von einem sehr viel ausgeglicheneren, tierlieben David Lynch. Im neuen Spiel des ziemlich speziellen japanischen Designers SWERY geht es um eine New Yorker Fotojournalistin, die einen Mord in einer Kleinstadt aufklären will, deren Bewohner nachts ihre Gestalt wandeln – und zwar in niedliche, flauschige Katzen. The Good Life soll ein Wohlfühl-Rollenspiel werden, eine Welt, in der man gerne Zeit verbringt – und in Katzengestalt einen Mord aufklärt. Bevor SWERY mit dem Spiel loslegt, soll Anfang September ein Crowdfunding für die Entwicklung auf der Plattfom Fig erfolgen.

Anno 1800: Imperialismus und schicke Städte

Dass das Studio Bluebyte ein neues Anno entwickelt, ist alles, nur nicht überraschend. Der Aufbau- und Wirtschaftssimulator ist eines der erfolgreichsten und beliebtesten Spiele aus Deutschland. Aber etwas ist doch anders: Die beiden letzten Teile spielten in der Zukunft, unter Wasser und auf dem Mond, experimentierten mit speziellen Kampf-Missionen und verbrämten viele alte Fans mit vereinfachten Wirtschaftssystemen. Das hört jetzt auf. Zunächst ist da natürlich das Setting. Anno 1800 hört auf mit futuristischen Städten und platziert sich im 19. Jahrhundert, mit Dampfschiffen und verschnörkelter Art Noveau-Architektur im Stil des frühen New Yorks.

Spielerisch soll es wieder komplexer werden: So sollen Straßenbau und Warenwege wieder eine Rolle spielen und die Güter viel enger miteinander verzahnt werden. Aber auch die Stadtbewohner spielen eine Rolle. Wer nicht genug auf seine Arbeiter acht gibt, soll es mit Aufständen zu tun bekommen, die mit Polizeigewalt oder Kolonialismus-Blenderei bekämpft werden können. Klingt alles etwas weniger einsteigerfreundlich als die Vorgänger, aber Bluebyte will bei Anno 2018, das erst im Winter 2018 erscheinen soll, auch die Community über eine eigene Plattform bei der Entwicklung einbinden.

Jurrassic World: Das kann ich doch besser

Der einzig richtige Impuls beim Schauen der Jurassic Park-Filme ist: Diese Leute haben offensichtlich weder Ahnung von Zoos noch von Vergnügungsparks und mit Dinosauriern haben sie sich auch nicht beschäftigt – warum sonst brechen die blutrünstigen Reptilien auch schließlich immer aus!? Also fordert Jurrassic World Evolution uns raus, es besser zu machen und einen eigenen Park zu entwerfen. Das Management-Spiel soll 2018 für PC und Konsolen erscheinen, um Spieler beweisen zu lassen, dass sie hoffentlich besser sind im Dinopark-Job als die inkompetenten Filmcharaktere.