Tech by VICE

Forscher rätseln, warum dieser Robbe ein Aal aus der Nase hängt

"Das ist schon das dritte oder vierte Mal": Eigentlich wollen Forschende die Hawaii-Mönchsrobbe vorm Aussterben retten. Nun befreien sie die Tiere auch von aufdringlichen Fischen.

von Sarah Emerson
10 Dezember 2018, 11:25am

Die Robbe sieht zwar recht zufrieden aus, der Aal musste aber trotzdem aus ihrer Nase entfernt werden | Bild: Hawaiian Monk Seal Research Program

Vor einer Woche teilten hawaiianische Robbenforscher ein Foto auf Facebook, das viele Fragen aufwirft. Es zeigt eine junge Mönchsrobbe, der ein sehr langer Aal aus der Nase hängt.

Das Bild wurde im Sommer auf einer Inselgruppe im Nordwesten von Hawaii, den French Frigate Shoals, aufgenommen. In diesem Gebiet leben etwa 80 Prozent aller Hawaii-Mönchsrobben, sie ziehen dort ihre Jungen groß.

"Das ist schon das dritte oder vierte Mal, dass wir einen Aal in der Nase einer Robbe entdeckt haben", sagte Charles Littnan, der Leiter des US-amerikanischen Forschungsprogramms gegenüber Motherboard.

Zwar weiß bisher niemand mit Sicherheit, wie der Aal in der Robbennase landete, aber Littnan hat einige Theorien. "Mönchsrobben suchen nach Futter, indem sie ihre Schnauzen in die Spalten von Korallenriffen, unter Steine und in den Sand stecken", sagt er. Dabei könnte der aufgeschreckte Aal sich in der Nase festgesetzt haben.

"Alternativ könnte die Robbe den Aal auch verschluckt und dann wieder hochgewürgt haben – und der Aal kam dann am falschen Ausgang wieder raus", fügt Littnan hinzu. "Vielleicht werden wir es nie erfahren."

So wurde die Robbe vom Aal befreit

Auch wenn die Tiere buchstäblich ein dickes Fell haben: Mit einem Aal in der Nase ist auch eine Robbe nicht glücklich. Dem britischen Guardian sagte Littnan, dass der Aal den Robben beim Tauchen Probleme bereiten könnte, da Robben normalerweise vor dem Abtauchen ihre Nasenlöcher verschließen. Daher mussten die Forscher der Robbe den Aale aus der Nase entfernen.

"Alle Robben, die wir in diesem Zustand entdeckt haben, konnten schnell gefangen und der Aal vorsichtig entfernt werden", sagte Littnan gegenüber Motherboard. Auf Facebook beschreiben die Forschenden, wie diese Prozedur vonstatten ging: Sie hielten die Robbe fest und "zogen den Aal langsam heraus". Das Ganze dauerte nur 30 Sekunden. Laut Littnan scheint diese Prozedur Robben nichts weiter auszumachen. Die Aale hätten dagegen nicht überlebt.


Auch die verschmutzten Meere gefährden die Robben. Dieser junge Niederländer will etwas dagegen unternehmen:


Hawaii-Mönchsrobben sind eine bedrohte Tierart

Die Wissenschaftler erforschen die Mönchsrobben in Hawaii bereits seit 40 Jahren. Feststeckende Aale haben sie jedoch nur in den letzten Jahren beobachtet. "Wir wissen nicht, ob das nur eine statistische Anomalität ist, oder ob wir das in Zukunft öfter sehen werden", meint Littnan.

Auch ohne Aal in der Nase haben es die Hawaii-Mönchsrobben nicht leicht, denn sie sind vom Aussterben bedroht. Die Tiere werden häufiger krank, ihr Lebensraum schrumpft und wird verschmutzt, es gibt zunehmend weniger Futter. Hinzu kommt, dass Menschen die Mönchsrobben jagen und töten.

Die Spezies reagiert den Forschenden zufolge "extrem sensibel" auf die Auswirkungen des Klimawandels. Schätzungen zufolge leben momentan nur noch 1.400 Tiere in Freiheit. Die Forschenden hoffen, dass sie die Mönchsrobbe vor dem Aussterben retten können.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Dieser Artikel ist zuerst auf der englischsprachigen Seite von Motherboard erschienen.