Sexualisierte Gewalt

'Surviving R. Kelly' zeigt, warum Schwarze Frauen sexualisierte Gewalt oft nicht anzeigen

In der Dokuserie sprechen Frauen über die Kinderpornografie-Vorwürfe und ihre Zeit in dem mutmaßlichen "Sex-Kult" des R&B-Sängers – und zeigen wahre Abgründe auf.

von Danielle Kwateng-Clark; Übersetzt von Sandra Sauerteig
10 Januar 2019, 8:55am

Die Doku-Serie Surviving R. Kelly sorgt aktuell für viel Wirbel – vor allem, aber nicht nur in den USA. In ihr kommen Frauen zu Wort, die dem Sänger sexualisierten Missbrauch und Unterdrückung vorwerfen. Bereits am ersten Abend sahen 1,9 Millionen Zuschauer die Serie, die von Lifetime in drei Teilen ausgestrahlt wurde. Sie gibt einer Gruppe Frauen eine Plattform, die in den USA unproportional häufig von sexualisierten Übergriffen betroffen sind: Schwarzen Frauen.

Im Zentrum stehen zwar die Vorwürfe gegen den R&B-Sänger, der bereits wegen Kinderpornografie vor Gericht stand (und freigesprochen wurde) und Berichten zufolge eine Art Sex-Kult um sich herum aufgebaut haben soll. Doch die Dokumentation geht über den Fall R. Kelly hinaus. Sie beleuchtet auch die Schwierigkeiten, denen Schwarze Frauen gegenüberstehen, wenn es darum geht, Missbrauch zu melden. Die Frauen, die Kelly anklagen – Kitti Jones, Jerhonda Pace, Lisa Van Allen und Asante McGee – sprechen in der Serie offen über ihre Erfahrungen und warum sie Angst hatten, sich an die Behörden zu wenden: aus Scham, aus Angst vor negativen Konsequenzen, und weil sie dachten, dass ihnen sowieso niemand glauben würde.

Ihre Sorgen sind nicht unbegründet. Die Medien tragen erheblich dazu bei, dass Missbrauchsvorwürfen von Schwarzen Frauen seltener geglaubt wird – teils, weil weniger darüber berichtet wird, als über Vorwürfe von Weißen Frauen oder ihnen schlichtweg nicht zugehört wird. Im Fall von R. Kelly wurden die Frauen durch Geheimhaltungsvereinbarungen zum Schweigen gebracht.

Die Erfahrungen von Jones, McGee und den anderen Frauen, die durch Surviving R. Kelly erneut öffentlich diskutiert werden, stehen stellvertretend für das, was viele Schwarze Frauen in den USA erleben. Das Institute for Women's Policy Research gibt an, dass über 20 Prozent der Afroamerikanerinnen in ihrem Leben vergewaltigt werden, diese Zahl ist höher als der Durchschnittswert für Frauen im Allgemeinen. Dr. Gail Wyatt, Professorin für Psychiatrie an der UCLA, die ausführlich über sexualisierte Gewalt gegen Schwarze Frauen geschrieben hat, hat in teilstrukturierten ausführlichen Interviews mit afroamerikanischen Frauen zudem herausgefunden, dass sie erzwungenen Sex zwar mit Familie und Freunden besprechen, aber weniger häufig professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Die Psychologin Dr. Joy Harden Bradford hat die Online-Plattform Therapy for Black Girls gegründet, die sich speziell an Schwarze Mädchen und Frauen richtet. Sie glaubt, dass jahrhundertelange systematische Unterdrückung der Grund dafür ist, dass Afroamerikanerinnen ihre Missbrauchserfahrungen nicht öffentlich machen.

"Schwarze Frauen fühlen sich unverhältnismäßig stark verpflichtet, Schwarze Männer zu schützen", sagte Bradford gegenüber Broadly. Dabei bliebe jedoch ihre eigene Sicherheit auf der Strecke. "Ich glaube, dieses Pflichtgefühl stammt daher, dass die Frauen wissen, dass Afroamerikaner im Strafvollzugssystem oft unfair behandelt werden."

Auch Harden glaubt, dass das ungerechte Justizsystem, in dem unproportional viele Schwarze Männer zu Gefängnisstrafen verurteilt werden, ein Grund ist, warum Schwarze Frauen sexualisierte Gewalt nicht anzeigen. "Man hört oft, dass das Leben eines Schwarzen Mannes 'ruiniert' wurde, weil er wegen eines sexuellen Übergriffes verurteilt wurde. In diesen Gesprächen geht es aber nie darum, wie das Leben der Frau beeinflusst wurde und dass alles mit seiner Entscheidung begann, einen Übergriff zu begehen", sagt sie. Es sei traurig, meint sie, dass der Fokus so selten auf der Verantwortung des Täters liege.

Auch Dream Hampton, Executive Producerin von Surviving R. Kelly, glaubt, dass das Trauma einer ganzen Generation in der afroamerikanischen Community einer der Gründe ist, warum viele Vorfälle nicht gemeldet werden.


Auch bei Broadly: Virginie Despentes möchte Vergewaltiger umbringen


"Für Schwarze Frauen ist das mit einer gewissen Scham verbunden. Sie wollen Männer nicht an ein System ausliefern, das bekannt dafür ist, ungerecht, korrupt und rassistisch zu sein", sagte Hampton gegenüber Broadly.

Die Kulturkritikerin und Filmemacherin hofft, dass die Serie – die in den USA an allen drei Abenden der Ausstrahlung als Twitter-Topic trendete – eine Diskussion über R. Kellys Position in der Musik-Branche wieder aufleben wird. Außerdem solle sie das Schicksal seiner mutmaßlichen Opfer beleuchten und andere, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, ermutigen, sich Gehör zu verschaffen.

"Er hatte sehr viel Kontrolle", sagte Hampton über die Beziehungen zwischen Kelly und den Frauen, die ihn beschuldigen. "Manipulation spielte eine große Rolle. Die Angelegenheit ist kompliziert. Ich hoffe, dass sie diskutiert und aufgeschlüsselt wird."

Im letzten Teil der Reihe führt McGee das Kamerateam durch das Haus in Atlanta, in dem sie während ihrer Beziehung mit Kelly lebte. Im sogenannten "Black Room" hält McGee inne. Sie erklärt, wie das Zimmer zu seinem Namen kam. "Der ganze Raum war schwarz. Schwarze Vorhänge, schwarze Möbel. Hier in der Mitte stand das Bett. Dieser Raum, der genau neben meinem Schlafzimmer lag, war das erniedrigendste überhaupt. Rob zwang uns hier, unvorstellbare Dinge zu tun."

McGee sagt, dass ihr Leben anders verlaufen wäre, wenn sie den Anschuldigungen von anderen Frauen gegen Kelly geglaubt hätte. "Weil ich ein riesiger Fan war, konnte ich ihn nicht als Monster sehen", sagt sie. "Heute, nachdem ich das alles selbst erlebt habe, bereue ich, ihnen nicht zugehört und geglaubt zu haben."

Falls du Opfer einer Vergewaltigung oder sexualisierter Gewalt geworden bist und etwas unternehmen willst, findest du hier und hier Hilfe und nützliche Hinweise.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.