Wir haben Muslime gefragt, ob Horst Seehofer zu Deutschland gehört

"Das war so eine Beleidigung für mich. Wird man in Deutschland für sowas nicht bestraft?"

|
März 16 2018, 2:00pm

Alle Fotos, wenn nicht anders beschrieben: VICE Media

Es war historisch betrachtet noch nie eine gute Idee, sich als Einzelperson vor die Deutschen zu stellen und zu sagen, wer dazugehört und wer nicht. Horst Seehofer weiß das natürlich – und tut es trotzdem. Der neue Bundesinnenminister sagte in einem Interview mit der Bild: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland." Unser Land sei durch das Christentum geprägt, den freien Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale.

Abgesehen davon, dass Deutschland inzwischen sicher mindestens genauso von BibisBeautyPalace, Pietro und Sarah Lombardi geprägt ist wie durch den Nikolaus, ist Seehofers Aussage gefährlich. Denn sie trägt dazu bei, dass wir uns von Zuwanderern abgrenzen müssen. Als bestünde die Gefahr, dass ein syrischer Geflüchteter oder zum Beispiel Mesut Özil Seehofer verbieten wollen, Weihnachten zu feiern. Umso bedenklicher ist das Ganze, weil sich Seehofer mit seinem neuen Super-Ministerium auch um die Themen Migration und Heimat kümmern soll. Und auch wenn er sagt, "die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland", macht es das eher schlimmer als besser. Denn es klingt eher so, als würden wir Muslime nur beherbergen. Wie Gäste, die bald wieder abreisen.

Aber warum glaubt der Innenminister überhaupt, qualifiziert zu sein, um uns etwas übers Deutschsein zu erzählen? Wir wollten von Muslimen wissen, ob für sie Horst Seehofer die Stimmung in Deutschland repräsentiert.

Nuran Usta, 51, Einzelhandelskaufrau

VICE: Was hältst du von der Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland?
Nuran: Die Politiker müssen ehrlich sein. Wenn Seehofer etwas gegen Muslime hat, soll er es sagen. Ich kann doch nicht einfach etwas daherreden und das dann mit Feiertagen rechtfertigen. Ich frage mich, wer jemals gefordert hat, muslimische Feiertage in Deutschland einzuführen.

Gehört Seehofer zu Deutschland?
Wenn du mich fragst, gehört ganz Bayern nicht zu Deutschland. Zumindest tun die immer so.

Was kann das Heimatministerium für dich tun?
Ich habe mich damit abgefunden, dass ich Ausländerin bin, auch wenn ich seit 1970 hier lebe. Integriert habe ich mich, aber ich lasse mich sicher nicht assimilieren. Ich fühle mich nicht deutsch und dafür kann ich nichts. Ich habe ja auch mein eigenes Heimatland, meinen Stolz und eigenen Glauben. Trotzdem habe ich vor allen Religionen Respekt.

Was würdest du Seehofer sagen, wenn du ihn treffen würdest?
Gar nichts. Er muss selbst mit sich zurechtkommen.

Credibil, 24, Rapper

Foto: Mikis Fontaigner

VICE: Gehört Seehofer für dich zu Deutschland?
Credibil: Ich weiß auf jeden Fall nicht, ob Herr Seehofer verstanden hat, was die Aufgaben eines Innenministers sind. Oder ob er weiß, wie man Menschen integriert, die man zuvor aus Deutschland ausgeschlossen oder nicht dazu gezählt hat. Aber gut. Nicht mein Problem.

Fühlst du dich trotzdem als Teil von Deutschland?
Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Wie sollte ich oder das, was ich bin, kein Teil von Deutschland sein? Ich habe mich schließlich nicht 24 Jahre versteckt. Ich war hier. Ich weiß nicht, ob Herr Seehofer schon mal in Frankfurt oder einer anderen Großstadt war. Aber vielleicht macht er in seinem neuen Amt noch ein paar Erfahrungen und ändert seine Meinung.

Kurze Zwischenfrage, die sich jeder selber beantworten kann: Wie viel weiß Herr Seehofer vom Islam, um darüber urteilen zu können, ob der Islam ein Teil von Deutschland ist oder nicht?

Ist Seehofer der Richtige, um das "Heimatministerium" zu leiten?
Nein, aber ich glaube, dass er da noch reinwachsen kann, wenn er sich für sein Amt berufen fühlt. Aber es wundert mich nicht, dass der Mensch, der momentan noch am wenigsten von Integration versteht, dafür sorgen will, dass man "an einen Tisch" kommt. Verrückte Welt. Ich wünsche Horst Seehofer alles Gute, eine Dauerkarte der Deutschen Bahn in alle Hauptstädte und den direkten Kontakt zu den Menschen, die er nicht als Teil von Deutschlands sieht.

Fatima, 14, Schülerin

VICE: Was verbindest du mit der Aussage "Der Islam gehört nicht zu Deutschland"?
Fatima: Hass, Rassismus.

Welches Gefühl weckt dieser Satz in dir?
Dass dieser Mann nicht für Fairness steht. So etwas zu sagen, ist unmenschlich.

Was sollte ein Heimatministerium für dich tun?
Dass man sich hier in Deutschland auch als Muslima heimisch und wohl fühlt.

Walid, 18, und Aygen, 18, Schüler

VICE: Was habt ihr gedacht, als ihr gesehen habt, dass laut Horst Seehofer der Islam nicht nach Deutschland gehört?
Walid: Wir waren heute morgen zusammen frühstücken und haben das dann in der Zeitung gelesen. Das war so eine Beleidigung für mich. Das ist rassistisch. Wird man in Deutschland für sowas nicht bestraft?
Aygen: Was für ein Wichser, habe ich nur gedacht. Das Heimatministerium sollte ihm das Amt kündigen.

Würdet ihr ihm gerne die Meinung sagen?
Walid: Ich würde mich gerne bei einem Kaffee mit ihm an einen Tisch setzen und ihn fragen, warum er so denkt.
Aygen: Genau, vielleicht wurde er in seiner Kindheit von Moslems gemobbt. Da könnte ich das schon verstehen [lacht].

Was würdet ihr Horst Seehofer vorschlagen, was er gerade bei seinem Berlin-Besuch machen soll?
Aygen: Er sollte sich mal in Kreuzberg auf die Straße trauen und so etwas laut aussprechen. Da freuen sich die Leute drüber [lacht].
Walid: Ich glaube nicht, dass er sich das trauen würde.

Gehört Seehofer zu Deutschland?
Aygen: Nein, meiner Meinung nach ist das ein Möchtegern-Politiker. Solche Leute müssen bestraft werden.

Akif Şahin, 36, Marketing- und PR-Referent und Blogger

Foto: Privat

VICE: Kaum zwei Tage im Amt sagt der neue Bundesinnenminister, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Was sagst du dazu?
Akif Şahin: Als Muslim ist man erstmal schockiert, weil dieses Thema seit Jahren benutzt wird, um uns auszugrenzen. Als ich das gelesen habe, war ich ziemlich sauer. Thomas de Maizière hatte Recht, als er sagte, Horst Seehofer sei ungeeignet für diese Position. [Anm. d. Redaktion: Tatsächlich hat de Maizière lediglich gesagt, es wäre "hilfreich", wenn ein Innenminister Jurist ist. Horst Seehofer hat weder studiert noch Abitur.] Das zeigt sich schon jetzt, 48 Stunden nach seinem Amtsantritt. In ganz Deutschland brennen Moscheen, wir Muslime fragen uns, warum sich niemand solidarisiert und ob wir hier wirklich zu Hause sind.

Sind Angriffe mittlerweile Alltag für Muslime?
Durch die Wahl der AfD in den Bundestag hat sich das komplett geändert. Genau wie Antisemitismus, Rassismus und andere Arten von Ausgrenzung gehört auch Islamfeindlichkeit nun irgendwie zu Deutschland dazu. Das heißt auf gar keinen Fall, dass es gang und gäbe ist, aber man sollte das nicht kleinreden.

Wirst du oft angefeindet?
Ich arbeite in einer Firma, in der LGBT-Leute und Menschen unterschiedlicher Ethnien und Religionen zusammenarbeiten. Im Internet bekomme ich viel mit, an der Supermarktkasse überhöre ich mal einen blöden Spruch, aber ich werde im Alltag zum Glück nicht so angefeindet. Musliminnen, die sich öffentlich zur Religion bekennen, indem sie zum Beispiel ein Kopftuch tragen, haben es noch schwerer

Welchen Problemen sollte sich Seehofer in seinem neuen Job widmen?
Er sollte grundsätzlich mal die Kurve kriegen. Ich wünsche mir von einem Innenminister, dass er sich um die Sicherheit der Menschen kümmert und die Polizei gut ausstattet. Er sollte sich darüber Gedanken machen, wie er die gesellschaftlichen Probleme, die die Menschen umtreiben, angeht. Seehofer hat eine Verantwortung, die Gesellschaft zusammenzuhalten. Stattdessen trennt er sie.

Gehört Seehofer eigentlich noch zu Deutschland?
Mit so einer Meinung? Nein, jedenfalls nicht zu dem weltoffenen, toleranten und vielfältigen Deutschland, das ich kenne.

Fatma*, 32, und Cybel, 39, Hausfrauen (sie sagten, sie seien medienscheu und baten darum, ihre Namen zu ändern)

VICE: Was hälst du von Horst Seehofers Aussagen?
Fatma: Ein normaler Mensch würde so etwas nicht sagen. Für mich ist das ausländerfeindlich. Und das geht ja nicht nur gegen den Islam. Wenn er das heute gegen den Islam sagt, kann er das morgen über das Judentum oder den Hinduismus sagen.

Meinst du, Horst Seehofer gehört zu Deutschland?
Fatma: Er ist nun mal Deutscher. Aber Leute, die eine solche Meinung haben, gehören nicht in die Politik. Der kann gerne zu Trump gehen, aber nicht in die deutsche Politik. Man sagt hier, die Würde des Menschen sei unantastbar.

Deutschland ist ohne Ausländer gar nichts. Wenn man zum Beispiel zu LIDL geht und da alle importierten Produkte rausnimmt, bleiben dem deutschen LIDL wahrscheinlich nicht mehr als fünf Sachen im Regal.

Cybel: Dieser Innenminister ist bestimmt so einer, der einmal die Woche einen Döner isst, aber die Moslems nicht hier haben will.

Horst Seehofer ist gerade in Berlin. Was würdest du ihm empfehlen?
Cybel: Er soll einmal durch Kreuzberg fahren.
Fatma: Oder mit mir an der Sonnenallee 'ne Shisha rauchen. Obwohl das nicht gut ausgehen würde. Da reichen fünf Minuten und einen von uns beiden würde es nicht mehr geben [lacht].

Hatice Ince, 33, Community Managerin

Foto: Privat

VICE: Horst Seehofer sagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Was sagst du dazu?
Hatice: Ich bin es Leid, dass immer wieder solche Debatten geführt werden. Auf der einen Seite fragen sich die Leute, wie es sein kann, dass 30.000 Menschen zu Erdoğans Besuch in Köln pilgern und wieso sich die Menschen nicht integrieren. Gleichzeitig führen sie aber eine Debatte darüber, ob diese Menschen überhaupt hierher gehören. Ich finde, Horst Seehofer bedient sich an irgendwelchen Rassismen und macht genau die Politik, die die AFD auch machen würde.

Es kann nicht sein, dass er so ein Fass aufmacht, in einer Zeit in der Rassismus immer weiter in die Mitte der Gesellschaft rückt.

Hast du manchmal das Gefühl, nicht zu Deutschland zu gehören?
Genau das ist ja die Diskrepanz: Ich fühle mich eigentlich zu gar keinem Land richtig zugehörig. Wenn man einen Migrationshintergrund hat, ist man im Heimatland der Eltern immer die Deutsche und hier werde ich, obwohl ich hier geboren wurde, immer noch als Kanackin bezeichnet und behandelt. Ich bekomme Komplimente dafür, dass ich gutes Deutsch sprechen würde. Dafür, dass ich doch so anders sei und so gut integriert. Immer kommen irgendwelche Lobeshymnen auf die Erziehung meiner Eltern. Ich kann mich nicht als Deutsche fühlen, wenn ich jedes Mal erklären muss, dass ich das, was der IS macht, scheiße finde und dass ich Erdoğan scheiße finde.

Was zeichnet Deutschland für dich aus?
Deutschland ist für mich ein buntes Land, also zumindest hier in Bremen. Ein Land, in dem das Nationalistische und Völkische zumindest in meiner Jugend gar nicht so präsent war. Für mich war Deutschland immer total bunt und offen, eine plurale Gesellschaft, und das wusste ich immer zu schätzen. Hier leben so viele Leute unterschiedlicher Herkunft und aus verschiedenen Kulturen. Ich finde das super. Mein Freundeskreis ist kunterbunt. Ich bezweifle, dass das so wäre, wenn ich in einem anderen Land groß geworden wäre. Es ist total schön, wenn du irgendwo zusammensitzt und alle sprechen eine andere Zweitsprache, haben ein anderes Lieblingsessen, andere Traditionen, jeder feiert Weihnachten anders … das finde ich total bezaubernd.

Passt Horst Seehofer zu diesem Deutschland?
Nö. Horst Seehofer repräsentiert für mich ein total verstaubtes Image von Deutschland. Menschen wie ihn gab es schon immer. Aber ich habe das Gefühl, dass die bislang in ihrem stillen Kämmerlein geblieben sind. Plötzlich ploppen immer mehr solche Leute auf und äußern sich mega konservativ. Sie werfen anderen Ländern vor, dass sie nicht fortschrittlich wären, aber finden dann die Ehe für Alle total bescheuert. Er hat ein total komisches, erzkonservatives Weltbild. Männer wie er kritisieren Erdoğan, obwohl sie selber genauso sind. Die sind alle gleich. Männer in Anzügen mit verstaubten Ansichten. So jemand gehört nicht mehr in unsere Zeit.

Was würdest du ihm sagen, wenn du ihn treffen würdest?
Ich würde ihn fragen, für wen er sich hält. Ich würde fragen: OK, du gehörst zur CSU, die CSU ist eine Partei, die nur in Bayern relevant ist. Gehört deine Partei überhaupt zu Deutschland? Also hast du überhaupt eine Befugnis, darüber zu urteilen, was zu Deutschland gehört?

Sûleyman, 47, Reiseverkehrskaufmann

VICE: Findest du, Seehofer gehört zu Deutschland?
Sûleyman: Ja, immerhin wurde er gewählt. Wenn die Deutschen so einen Mann zum Politiker machen, dann gehört er auch zu Deutschland.

Welches Gefühl hat dieser Satz in dir geweckt?
Das geht bei mir bei einem Ohr rein und beim anderen wieder raus. Wohin käme ich denn, wenn ich mir über jede Aussage von Politikern Gedanken machen würde?

Was sollte das Heimatministerium für dich tun?
Man muss nichts in Deutschland ändern, uns geht es ja gut. Es ist nicht so, als würde Seehofer für alle Deutschen sprechen. Meine Frau ist Deutsche und ich bin auch hier geboren. Sie kommt jetzt auch nicht her und sagt: Siehst du, du gehörst nicht zu Deutschland, denn das hat Seehofer gesagt!

Ist Deutschland für dich deine Heimat?
Wir sind hier Gastarbeiter, zumindest fühlt es sich immer noch so an.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle