Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Lass deine Brüste aussehen wie kleine Männer

Es gibt keine originellen Ideen mehr da draußen? Das ist Bullshit. Wenn du auch nur leichte Zweifel daran hast, geh auf die Seite Tit Thinks It’s People.

von Harry Cheadle
13 Februar 2012, 11:00pm

Es gibt keine originellen Ideen mehr da draußen? Das ist Bullshit. Wenn du auch nur leichte Zweifel daran hast, geh auf die Seite Tit Thinks It’s People. Das ist ein Blog, auf dem Bilder von Brüsten sind, die so verziert werden, dass sie aussehen wie Gesichter. Und das nennt sich dann „Buppet“ (Brust + Puppe). Die Welt sollte dafür einer Frau aus Montreal danken, Heidi Leigh. Wir lieben Brüste und wir lieben Puppen und sobald wir auf diese Seite aufmerksam wurden, haben wir uns mit Heidi in Verbindung gesetzt und mit ihr über ihre Brüste geredet.

VICE: OK, ich muss einfach fragen, wie es dazu gekommen ist. Hast du einfach deine Brust angesehen und gedacht: „Oh das sieht wie ein Typ aus?“
Heidi Leigh: Ich habe eine Mädchenclique, mit denen ich immer Bilder ausgetauscht habe—die haben wir mit einer wirklich schlechten Handykamera gemacht. Wir haben versucht, unsere Brüste wie Gesichter aussehen zu lassen. Irgendwann haben wir uns gegenseitig unsere Bilder geschickt. Ich habe einen Hund, den ich oft in Kleidung stecke. Er hat einen kleinen Sombrero und von da an, ging es los. Das Meiste sind Bilder von meinen Brüsten aber nicht alle.



Und dann hast du dir gedacht: „Ich habe einen Sombrero, ich habe eine Brust—los geht’s“?
Genau. Senor Boobito ist so entstanden.

Jetzt hast du ein System, bei dem Leute ihre eigenen Brüste einschicken können. Wie funktioniert das?
Sir Boobsalot, Ariel und dieser eine mit dem schwarzen Bart, wurden mir von  Freunden geschickt. Zu dieser Zeit, hatte ich sechs oder sieben Bilder von soetwas und habe mir gedacht, „OK, ich muss daraus ein Blog machen, damit meine Freunde und ich sie mit der Welt Teilen können.“ Nach dem ersten Tag, hatte die Seite bereits 1000 Aufrufe. Ab da habe ich gedacht: „OK, ich schätze ich muss damit etwa machen, weil es soviel Resonanz gibt“. Das war der Zeitpunkt, an dem die Idee entstanden ist, dass Leute ihre eigenen Brüste einschicken können.



Die letzte Buppet ist eine Männerbrust.
Ja, das ist die von meinem Mann.

Also bist du sowohl für Frauen, als auch für Männerbrüste offen?
Klar. Und ich versuche es möglichst unsexuell zu halten.

Ja, die Seite ist voller Frauenbrüste und es macht einen wirklich nicht an. Ich schaue sie mir nicht an und habe dabei sexuelle Gedanken. Glaubst du, einer Brust einen Schnurrbart zu verpassen entsexualisiert sie?
Bei den  meisten siehst du zuerst ihr dummes Gesicht und dann die Brust. Wenn du die Brust aus dem Bild herausschneidest, hilft das.

Du willst es also asexuell halten, alles klar.
Total. Es ist lustig. Die Sachen sind bei Blogspot und Google schaltet keine Inhaltswarnung davor, weil sie denken es sei Porno. Es ist interessant zu sehen, wie die Leute darauf reagieren. Einige sagen „Wow, das hättest du mir nicht schicken sollen“. Aber das ist etwas, das ich sogar meiner Mutter schicken würde, es ist nichts, was ich in irgendeiner Art anstößig finde.

Ich glaube Leute haben ein Problem mit Brüsten.
Es ist verrückt, ich versuche die ganze Zeit Wege zu finden, die sie noch mehr entsexualisieren. Männerbrüste sind eine Möglichkeit. Ich habe auch darüber nachgedacht, das Bewusstsein für Krebs irgendwie zu schärfen. Wenn ich damit einmal Geld machen sollte, wird ein Anteil an die Brustkrebsforschung gehen, bei der es mehr darum geht, Brüste zu feiern, als ihnen den Porno-Stempel aufzudrücken.
 
Brüste müssen gefeiert werden.
Klar. Und Buppets auch.

Hast du Pläne, auch aus andern Körperstellen Puppen zu machen?
Mein Mann hat gestern gesagt: „Du solltest andere Sachen in Puppen verwandeln.“ Keine Ahnung, bevor ich das tun würde, würde ich wahrscheinlich in andere Medien gehen. Vielleicht Videos von Puppenshows oder soetwas.

Das wäre ein großer Spaß.
Etwas in Stopp-Motion vielleicht. Und ich mag diesen Namen Tit Thinks It’s People. Das macht mich richtig glücklich.