Bilder aus dem völlig überfluteten Serbien

FYI.

This story is over 5 years old.

News

Bilder aus dem völlig überfluteten Serbien

In den letzten drei Tagen ist Regen für drei Monate über dem Balkan niedergegangen. Der serbische Ministerpräsident spricht von der „größten Katastrophe in der Geschichte Serbiens“.
19.5.14

Als ich letzte Woche eine Geschichte über Migration recherchierte, landete ich irgendwann in Obrenovac. Die serbische Kleinstadt liegt 30 Kilometer südwestlich von Belgrad, und als ich da war, sah sie eher wie ein See als eine Stadt aus.

Serbien, Kroatien und Bosnien und Herzegowina machen gerade eins der schlimmsten Hochwasser seit mehr als einem Jahrhundert durch. Bis jetzt gibt es mindestens 25 Tote und noch viel mehr Vermisste, Hunderte Haushalte haben schwere Schäden davongetragen, Tausende wurden evakuiert. An vielen Orten gibt es keinen Strom. Als er um Hilfe aus dem Ausland bat, sprach der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic von der „größten Katastrophe in der Geschichte Serbiens“.

Anzeige

Alles war unter Wasser, der größte Teil des Stadtgebietes völlig unzugänglich. Die serbische Armee und Polizei versuchten verzweifelt, die Situation unter Kontrolle zu bringen, indem sie gefangene Bürger mit Booten retteten. Die Hubschrauber hoben sie sich nur für Menschen auf, die sie für auf anderem Wege völlig unerreichbar hielten.

Kurz vor meiner Abreise sah ich Menschen, die sich mit Polizisten stritten. Die Polizisten versuchten, sie an der Rückkehr in ihre überfluteten Häuser zu hindern, wo sie retten wollten, was noch zu retten war.