Anzeige
Health

Menschen mit Akne leben länger und sehen langfristig besser aus als Menschen ohne Akne

Eine neue Studie zeigt, dass wir Streuselkuchengesichter uns letztendlich wohl doch freuen können.

von Hannah Ewens
28 September 2016, 2:08pm

Titelfoto: Dieser Junge hat das Schlimmste wohl noch vor sich | Foto: Wikimedia Commons | Public Domain

Während der Teenagerzeit hatte wohl jeder von uns mal etwas fettige Haut und ein paar Pickel. Das gehört zum Übergang ins Erwachsenenalter einfach dazu. Manche Menschen haben jedoch das Pech, auch weit nach dem 20. Geburtstag noch von Akne gezeichnet zu sein, und laufen so wie übergroße Teenies mit Brüsten und Aktenkoffern herum.

Aber warum trifft es gerade diese Menschen? Das weiß niemand so genau. Die Wissenschaft hat lediglich herausgefunden, dass Hormone, Zucker und Stress mögliche Faktoren für ein chronisches Streuselkuchengesicht sein können.

Als Leidtragende dieses Phänomens kann ich mich jedoch mit einer Tatsache brüsten, die auch jeder fähige Dermatologe bestätigen kann: Bei Leuten mit fettiger Haut kommen Falten erst später im Leben. In einer neuen Studie hat man nun herausgefunden, warum das so ist. Die Zellen von Akne-Leidenden haben einen eingebauten Altersschutz und genau dieser Umstand lässt diese Menschen langfristig besser aussehen und verhilft ihnen auch noch zu einem längeren Leben.

Die Wissenschaftler haben die weißen Blutkörperchen von Menschen mit Akne untersucht und dabei festgestellt, dass diese Zellen an den Chromosomen längere schützende Endstücke besitzen. Diese Endstücke, auch Telomere genannt, sind so etwas wie das Chromosom-Äquivalent zu diesen Kunststoff-Schnürsenkelspitzen. Die Forschungen haben ergeben, dass Akne-Leidende bedeutend längere Telomere besitzen und deswegen wohl auch länger leben.

Der hauptverantwortliche Forscher Dr. Simone Ribero vom Londoner King's College sagt: Dermatologen wissen schon seit vielen Jahren, dass die Haut von Menschen mit Akne langsamer zu altern scheint als die Haut von Menschen, die nie an Akne gelitten haben. Der Grund dafür ließ sich jedoch nicht eindeutig feststellen."

In der Studie legen die Forscher besonderen Fokus auf das p53-Protein, das den "programmierten Zelltod"—eine Art Zellen-Suizid—reguliert. Wenn die Telomere zu kurz werden, kann das zum programmierten Zelltod führen. Man hat nun festgestellt, dass das p53-Protein in der Haut der Akne-Leidenden nicht so aktiv ist. Diesbezüglich ist jedoch noch mehr Forschung nötig.

Eigentlich interessiert mich gar nicht, was bei diesen weiterführenden Forschungen herauskommt. Nein, mir reicht schon das Wissen, dass ich bis in alle Ewigkeiten fit bleibe und du nichts dagegen tun kannst.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
Stress
Tod
Wissenschaft
Studie
Krankheit
Gesundheit
Schönheit
leben
hormone
Vice Blog
Haut
Leiden
Pickel
Streuselkuchen
Falten
Zellen
fettige Haut
Akne