Anzeige
News

Polnische Christen greifen auf Facebook zur Waffe – wortwörtlich

Der Initiator, Pastor Chojecki, hat uns erklärt, warum das alles total harmlos ist.

von Maciek Piasecki
04 November 2016, 5:00am


Ich bin Christ und schäme mich dafür nicht.
Danke für das Bild! #PatriotischeErziehung (y)
-
Mach mit bei #IchBinChrist – schick uns ein Bild, teile, like!
"Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen"

Ein tätowierter junger Mann mit gepflegtem Bart posiert für ein Bild. Er steht vor einem dezent kitschigen Jesusbild und hält eine Schrotflinte in der Hand, an der ein paar Patronen befestigt sind. Neben ihm steht ein kleines Mädchen mit einer roten Brille, das eine Figur des weißen Adlers in den Händen hält—das polnische Wappentier. Das Foto wurde vor Kurzem auf der Facebook-Seite für #jestemchrześcijaninem [#IchBinChrist] hochgeladen und ist prompt viral gegangen- Bis zu diesem Zeitpunkt wurde es 3.438 mal geteilt. Auf der Facebook-Seite findest du tonnenweise ähnlicher Fotos—polnische Menschen, die ihren Glauben mit a) einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Ich bin Christ" und b) einer Pistole, einer Schrotflinte oder einem Maschinengewehr bekunden.

Der Hashtag #jestemchrześcijaninem wurde von Pastor Chojecki, dem Gemeindeleiter der Kirche des Neuen Bundes in Lublin in die Welt gesetzt. Die Kirche ist eine unabhängige Gemeinde, die laut Chojecki von "ehemaligen Katholiken" gegründet wurde. Chojecki ist in Polen bekannt dafür, die Todesstrafe für Donald Tusk, den Vorsitzenden des Europarats, zu fordern, den Papst als "eine der schlimmsten Gefahren für die Zivilisation" zu bezeichnen und eng mit Marian Kowalski zusammenzuarbeiten. Kowalski ist Präsidentschaftskandidat der rechtsextremen Partei Ruch Narodowy, Nationale Bewegung.


Initiator Paweł Chojecki

Chojecki startete die Hashtag-Initiative nach dem Amoklauf am amerikanischen Umpqua Community College letztes Jahr. Dort hatte ein 26-Jähriger neun Menschen erschossen und seine Opfer immer wieder gefragt, ob sie Christen seien. Nach der Tragödie teilte der amerikanische Politiker Ben Carson, damals Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, ein Bild von sich, auf dem er einen Zettel mit den Zeilen "I Am A Christian" in die Kamera hält. "In Polen haben wir die Idee etwas abgeändert", sagt Chojecki zu mir. "Wir haben das Glaubensbekenntnis mit Schusswaffen kombiniert, die ganz harmlos dargestellt werden."

Da ich nicht ganz verstand, wie eine Waffe neben einer religiösen Nachricht jemals als harmlos wahrgenommen werden könnte, bat ich Chojecki darum, mir zu erklären, wie er seine Liebe für Waffen mit seiner Liebe für Jesus vereinbart.

VICE: Pastor Chojecki, wofür braucht ein Christ ein Gewehr?
Paweł Chojecki: Christen, wie alle aufrechten Menschen, brauchen Waffen, um sich selbst, ihre Angehörigen und ihr Grundstück zu verteidigen. Wir sind noch nicht im Himmel. Wir leben in einer Welt voller Sünde und Bösem. Es wäre sehr naiv zu glauben, dass wir keine Waffen brauchen.

Aber das Christentum ist doch eine Religion der Barmherzigkeit. Als jemand, der in einem christlichen Haushalt aufgewachsen ist, habe ich gelernt, mir an Jesus ein Beispiel zu nehmen und die andere Wange hinzuhalten.
Du kannst die andere Wange hinhalten, wenn dich jemand beleidigt—aber nicht, wenn dich jemand töten will. Barmherzigkeit ist ein Akt der Gnade. Du kannst gegenüber deinen geschlagenen Feinden Erbarmen zeigen, dafür musst du diese Feinde aber erst mal besiegen. Wie kannst du barmherzig sein, wenn jemand versucht, dir die Kehle aufzuschlitzen? Viele Christen vergessen, dass Jesus uns gelehrt hat, vernünftig zu sein und ein Schwert zu kaufen: "Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche; wer aber nichts hat, verkaufe sein Kleid und kaufe ein Schwert." (Lukas 22:36)

Was ist mit dem Pazifismus?
Der Pazifismus ist eine trügerische Ideologie, die von Wölfen in Schafspelzen erfunden wurde. Die Lüge des Pazifismus macht Christen verletzlich gegenüber Terroranschlägen und Mördern, die nie zur Rechenschaft gezogen werden. Und die Idee des Pazifismus macht das Christentum zu einer Karikatur seiner selbst—als wären wir ein Haufen Hippies. Das treibt vernünftige Menschen weg vom Christentum.



Danke! Die erste Frau an Bord :)

Und wie kommst du darauf, dass unbeschränkter Zugang zu Schusswaffen die Menschen davon abhält, Unschuldige zu erschießen?
Uneingeschränkter Zugang zu Waffen würde nicht bedeuten, dass gar nicht mehr kontrolliert wird, wer die Waffen kauft. Nur gesetzestreue und volljährige Personen dürften sie kaufen—keine Kinder oder Menschen mit psychischen Problemen. Außerdem: Wir sollten das Recht auf Selbstverteidigung haben. Wenn wir diese beiden Rechte in Polen hätten, würden wir hier wahrscheinlich die gleichen Dinge sehen wie vor Kurzem in Texas. Dort haben die Angestellten eines Juwelierladens das Geschäft vor bewaffneten Räubern verteidigt. Einen haben sie sogar getötet. Dann brauchst du keine Polizei mehr.

Die USA, ein christlich geprägtes Land mit ziemlich einfachem Zugang zu Waffen, haben eine der höchsten Tötungsraten der westlichen Welt. Warum bist du so sehr davon überzeugt, dass leichterer Zugang zu Waffen die Sicherheit im Land positiv beeinflussen würde?
Die Vereinigten Staaten sind ein riesiges Land und der Zugang zu Waffen ist in jedem Bundesstaat unterschiedlich. Die zusammengetragenen Ergebnisse täuschen also vielleicht. Als Christen stellen wir Moral und Glauben an oberste Stelle—allein Jesus Christus kann einen bösen Menschen in einen guten verwandeln. Sobald sich der böse Mensch aber dazu entscheidet, eine Waffe in die Hand zu nehmen, kann er nur von einem guten Menschen mit einer Waffe gestoppt werden. Wir haben #jestemchrzescijaninem gestartet, um die Ausbreitung der pazifistischen Lügen in den Kirchen zu stoppen.

Es gibt christliche Websites, die deine Aussagen als "unchristlich" und deine Kirche als "Sekte" bezeichnen.
Jesus hat uns gewarnt: "Weh euch, wenn euch jedermann wohlredet! Desgleichen taten eure Väter den falschen Propheten auch." (Lukas 6:26) Tatsächlich beschuldigte man Jesus selbst in Kontakt mit Dämonen gestanden zu haben. Die Angriffe von den katholischen Seiten bestätigen nur, dass das, was ich tue, nötig ist, und dass sich die Lüge unter Christen weit verbreitet hat.

Hier sind noch mehr "aufrechte Christen":


Eine vorbildliche Einstellung! Danke!
#IamAChristian #NotAPacifist
-
Mach mit bei #IchBinChrist ‒ schick uns ein Bild, teile, like!
"Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen."


Eine vorbildliche Einstellung! Ein herzliches Dankeschön, dass du uns beigetreten bist!


Marian Kowalski ist auf unserer Seite! #share (y) Möchtest du so ein T-Shirt? Schreib uns!
Mach mit bei #IchBinChrist – schick uns ein Bild, teile, like!
-
"Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen."
Zu Ehren aller Roseburg-Opfer und all der Menschen, die für ihren Glauben an Jesus getötet wurden.

Folge VICE auf Facebook und Instagram.