FYI.

This story is over 5 years old.

Reisen

Wie versenkt man ein Kreuzfahrtschiff

Nun, was könnte denn ein modernes Kreuzfahrtschiff zum Sinken bringen?
10.9.10

Vielleicht habt ihr das Video des von Wellen hin- und hergeworfenen Kreuzfahrtschiffes bereits gesehen, doch die Vorstellung davon, wie schlimm dieses Schiff hin- und hergeworfen werden muss, um dieses Chaos zu schaffen, brachte mich zum Nachdenken: Nun, was könnte denn ein modernes Kreuzfahrtschiff zum Sinken bringen?

Erstmal ist es tatsächlich passiert. 1980 ist die MS Prinsendam in einem sehr abgelegenen Bereich des Golfs von Alaska untergegangen, nachdem in einem Maschinenraum Feuer ausbrach. Die Crew hat sich bemüht, ein SOS-Signal zu senden, aber als endlich Hilfe kam, war das Schiff nicht mehr zu retten. Es kippte um und sank. Ein großer Verlust, doch Tote gab es keine.

Anzeige

Seitdem sind die Sicherheitsstandards mit der aktualisierten, internationalen Safety of Life at Sea-Erklärung für Kreuzfahrtschiffe ein Stück gestiegen. Die neuen Regelungen beziehen sich vor allem auf Feuer und cruisecritic.com legt sie folgendermaßen aus: "zwei [Flucht-]Wege auf allen Atrium-Ebenen, Beleuchtungssysteme auf den unteren Ebenen, Installation von Rauchmeldern, Sprinklern, Feuermeldern und Feueralarmsystemen in allen Schlafkabinen und Servicebereichen und feuerfeste Türen an allen Treppen."

Das ist es also. Die Deadline für jedes Kreuzfahrtschiff weltweit diese Standards zu erfüllen ist dieses Jahr. Doch ganz abgesehen vom Schiffssicherheitsvertrag gab es in den letzten 15 Jahren mindestens zwei schwerwiegende Brände an Bord, der letzte war das Feuer auf der Star Princess im Jahr 2006. Eine Person starb und mehrere sind ins Krankenhaus gekommen, weil sie Rauch inhaliert hatten. Das Schiff hat es überlebt.

Was ist mit den greifbareren, schrecklichen Dingen wie Eisbergen und gigantischen Wellen? Naja, was die Eisberge angeht, sind die Schiffe unter bestimmten Richtlinien gebaut, wie viele Schotten ein Schiff haben muss und wie dick die sind - und zwar alle Schiffe, was schon auf frühere Schiffssicherheitsstandards zurückgeht. Erinnert euch daran, dass die Titanic untergangen ist, weil der Eisberg es geschafft hat genug Schotten zu durchstoßen, das Schiff mit Wasser zu füllen und zu überwältigen. Bei einem Kreuzer, dessen Innereien in erheblich mehr Teile gegliedert ist, bräuchte es mehrere Eisberge aus vielen Richtungen um es tatsächlich zu versenken.

Und was ist mit Wellen? Das Video sollte schon ziemlich beweisen, dass man eine wirklich, wirklich große Welle benötigt um ein Kreuzfahrtschiff zu versenken. Warum? Weil ein Kreuzfahrtschiff richtig, richtig groß und richtig, richtig schwer ist. Doch es gibt solche, die "Monsterwellen" genannt werden und theoretisch einen Ozeankreuzer umwerfen oder zweiteilen könnten. Eine Monsterwelle ist genau das, wonach es sich anhört, eine abnorm große Welle. Jede Welle, die mehr als doppelt so groß ist wie eine "signifikante" Welle bei einem bestimmten Seegang ist eine Monsterwelle. Es ist also relativ.

Doch in einem großen Sturm, in dem sich die Wellen schon zerstäuben, könnte eine Polierwelle schon so 30 Meter hoch werden und das kann ein Schiff mehr als nur nass machen. Es gibt Geschichten, dass die RMS Queen Elizabeth 2 im Hurrikan Luis 1995 wortwörtlich auf einer Monsterwelle "surfen" musste um nicht umzukippen. Monsterwelle werden auch "100-Jahres-Wellen" genannt, weil man dachte, dass sie so selten sind. Aber die Bilder moderner Radarsysteme zeigen, dass sie ziemlich verbreitet sind.

Das Video unten ist von einem Schiff namens Louis Majesty als es in diesem Jahr womöglich auf eine Monsterwelle im Mittelmeer gestoßen ist.

Ahoi.