Popkultur

Nach Sami Slimanis RIESIGER ANKÜNDIGUNG möchte man das Internet anzünden

Das fleischgewordene ‚Carpe Diem' von YouTube wird Modedesigner—und beschenkt uns mit dem verstörendsten Video seit Langem.
22 August 2015, 6:54am
Screenshot: YouTube

Ein dunkler, nur spärlich beleuchteter Raum. Ein junger Mann, gebeugt, gebeutelt, sitzt an einem Tisch und zeichnet. Was genau, lässt sich nur schwer erkennen. Wahrscheinlich sieht er es selbst nicht richtig, denn es ist sehr, sehr dunkel in diesem Kämmerchen, in dem einer der bekanntesten YouTuber Deutschlands seinen Traum lebt: Mode. Doch wie es so mit Träumen ist, von alleine erfüllen sie sich nicht. Das weiß auch Sami Slimani. Wütend verwirft er Ideen, streicht Entwürfe durch, schaut flehend gen Himmel und zündet die Blätter schließlich über drei Teelichtern an. Sie sind nicht gut genug. Gott hat es ihm gesagt, oder vielleicht auch Dagi Bee. Ist es eine gute Idee, offene Flammen neben mehreren Kilo Papier stehen zu haben? Hat Samis Mutter (80.000 Follower bei Twitter) ihm nie gesagt, dass man sich die Augen kaputt macht, wenn man im Dunklen sitzt?

Dramatisch starrt der Lifestyle-Guru auf das brennende Blatt in seiner Hand. Vielleicht fragt er sich, ob es nicht doch ein bisschen dumm war, es anzuzünden, wo er doch nichts hat außer Klamotten, um die Flammen auszuschlagen. Es sind düstere Bilder, die er uns in seinem Video „RIESIGE ANKÜNDIGUNG!" zeigt. Was die Ankündigung ist, werden wir erst später erfahren (Sami entwirft zukünftig Klamotten für ‚Review', die junge, freche Modelinie des wankenden Klamottenkonzerns Peek & Cloppenburg).

Stattdessen erzählt uns die Stimme, die immer ein bisschen so klingt, als würde sie gleich in hysterisches Gelächter ausbrechen, von einer Reise. Einer langen, beschwerlichen Reise, die der YouTube-Star nur mit seinen Fans unternehmen kann. Wohin geht es? Zum Sommerschlussverkauf in der Stuttgarter Fußgängerzone? Nach Panama? Oder doch nur zum nächsten Bankautomaten, wo Slimani und sein Management lachend das Geld abheben, das ihm seine unendlich treue Anhängerschaft eingebracht hat?

Außerdem kann der geschulte Verschwörungstheoretiker in den Flammen ganz klar die Teufelsgesichter erkennen, die schon beim Anschlag auf das World Trade Center in Erscheinung traten.

Vielleicht sind wir alle zynisch und alt geworden. Ich weiß es nicht. Als ich mit grausamem Zug um den Mund vor Twitter saß und auf #SamisAnkuendigung gewartet habe, hatte ich allerdings nicht damit gerechnet, dass es irgendetwas im YouTube-Kosmos gibt, was mich noch ernsthaft überraschen kann. Was so abstrus ist, dass selbst der beste Comedian der Welt kein Video machen könnte, in dem psychotisch-positive Lifestyle-Blogger besser durch den Kakao (mit Schokopuderherz im Milchschaum) gezogen werden. Ich hatte kaum Zeit, den Clip zu Ende zu gucken, bevor ein Arbeitskollege mit weit aufgerissenen Augen neben mir auftauchte und mit gepresster Stimme „Dieses Video ist schlimmer als Hitler" hervorstieß. Natürlich war das politisch nicht korrekt, aber im ersten Schockmoment fühlte es sich sehr wahr an.

Ich habe versucht, eine Woche nach dem Slimani-Prinzip zu leben.

Diese vier Minuten sind so unangemessen dramatisch, so wirr, so komplett abstrus, dass ich selbst nach mehrfachem Angucken noch den Verdacht habe, dass ich den Witz einfach nicht verstehe. Sami Slimani möchte uns einfach nur mitteilen, dass er jetzt mit einem Modehaus zusammenarbeitet, lässt sich dafür aber ganze zweieinhalb Minuten Zeit („Wow, jetzt habe ich es gesagt!"). Davor guckt er nachdenklich über die graue Stadt und trinkt dabei Kaffee, wirft ein bisschen Steinchen in den Bach und filmt seine Hände. Wenn es einen Beweis dafür gibt, dass Reichweite nicht zwingend mit Qualität gleichzusetzen ist und viele dieser medial gehypten Viralitätsmonster einfach absolut keine Ahnung haben, was sie da eigentlich tun, dann ist es „RIESIGE ANKÜNDIGUNG!" von Sami Slimani. Ein Imagefilm für pompös aufgeblasenes Nichts, von jemandem der so zwanghaft sympathisch ist, dass man ihn einfach furchtbar finden muss. Visuell ansprechende Bilder, die nichts bedeuten, über atmosphärische Musik, die nichts bedeutet, begleitet von leeren Worthülsen aus der PR-Hölle.

Ich sehe über die Dauer von vier quälend langen Minuten wie ein junger Typ mit Buntstiften kleine T-Shirts krakelt und ausmalt, auf einem Spielplatz fast in der Rutsche steckenbleibt (die „Essenz meines Lifestyles") und anschließend eine Katze streichelt. Was ich nicht sehe, ist irgendeine Art von modischer Vision, genauere Infos zur Zusammenarbeit oder überhaupt irgendeine Art von Inhalt, die über die Information hinausgeht, dass ein weiterer seiner Träume (und Sami hat viele) in Erfüllung gegangen ist. Was designt Sami Slimani? Die Kinder-Kollektion für den kommenden Sommer? Einen Nuklearsprengkopf, der sämtliches menschliches Leben auf dem Planeten auslöschen wird? Nach diesem Video traue ich ihm alles zu.

„RIESIGE ANKÜNDIGUNG!" endet, wie es begonnen hat: in der slimanischen Rumpelkammer. Sami nimmt seinen Block, lässt den Ballast der Vergangenheit hinter sich und verlässt den Raum. „Die Reise beginnt jetzt", sagt er und lügt uns selbst dann noch an. Die letzte Einstellung zeigt das tatsächliche Datum, April 2016, dann wird der Bildschirm schwarz. Zeit, etwas anzuzünden.

Wenn Lisa wichtige Ankündigungen zu machen habt, erfahrt ihr es als Allererstes auf Twitter.

Anzeige