Anzeige
News

Ein Apple-Mitarbeiter wurde in einem Konferenzraum tot aufgefunden

Laut der örtlichen Polizei geht man dort von keiner Fremdeinwirkung aus.

von Mike Pearl
28 April 2016, 9:21am

Foto: Google Street View

Am Mittwochmorgen wurde eine Leiche in einem Konferenzraum im Apple-Hauptquartier im kalifornischen Cupertino entdeckt. Laut der San Jose Mercury News handelt es sich bei dem Toten, der mit einer Kopfwunde aufgefunden wurde, um einen Mitarbeiter des Technikriesen.

Andrea Urena vom Santa Clara County Sheriff's Office ließ vor der Presse verlauten, dass der Tod des Mitarbeiters ein Einzelfall sei und dass man keinen Verdächtigen im Auge hätte. Das lässt darauf schließen, dass die Polizei von keiner Fremdeinwirkung ausgeht.


Der erste Notruf ging am Mittwochmorgen um 08:35 Uhr Ortszeit bei den Behörden ein. In anfänglichen Berichten hieß es dann, dass Security-Mitarbeiter eine verwundete und vermutlich bewaffnete Person über den Apple-Campus geleiten würden. Schließlich erreichte auch die Feuerwehr von Santa Clara das Gelände, um beim Verwundeten zu helfen, wurde dann aber von der Polizei wieder weggeschickt.

"Derzeit ist hier nur der Gerichtsmediziner aktiv und wir wissen auch noch keine weiteren Details. Die Gerichtsmedizin hat jetzt die Aufgabe, den Todeshergang und die Todesursache zu klären", sagte Urena bei der Pressekonferenz. "Es besteht kein weiteres Risiko und es sind auch keine anderen Personen involviert."

Die Polizistin bestätigte, dass das Apple-Hauptquartier am Mittwoch offen bleiben würde. Allerdings wurde den Mitarbeitern auch die Möglichkeit gelassen, den Rest des Tages freizunehmen sowie die bereitgestellte Trauerberatung zu nutzen.

Die Apple-Pressesprecherin Kristin Huguet meinte in einem Statement, dass man im Unternehmen aufgrund des "tragischen Tods eines jungen und talentierten Mitarbeiters" sehr schockiert sei. Weitere Angaben zur Identität des Mannes wurden jedoch nicht gemacht.

Tagged:
usa
Apple
Tod
polizei
Kalifornien
Verbrechen
trauer
Schock
Vice Blog
Leiche
Notruf
gerichtsmedizin
Konferenzraum
Kopfwunde
Fremdeinwirkung