Stuff

​Wir haben uns mit Menschen über ihre Gesichtstattoos unterhalten

"Diggah, in 20 Jahren hab' ich mein Leben schon verschossen. Ich lebe jetzt und im Augenblick."

von Felix Huesmann
11 Mai 2016, 4:00am

Tattoo-Conventions sind ein ziemlich abgefahrenes Paralleluniversum. Ich war auf der Tattoo-Bash in Köln und habe mich zwischen Tausenden Besuchern, verschiedenen Rock-Coverbands, Feuershows mit leichtbekleideten Frauen und mittelmäßigen Wrestling-Shows herumgetrieben.

Tattoos sind mittlerweile so allgegenwärtig, dass sie schon längst jeden Flair von Unterwelt und Gefahr verloren haben. Wenn du schon mal jemandem mit einem riesigen Galgen auf dem Unterarm dabei zugeschaut hast, wie er liebevoll ein Milchherz auf deinen Cappuccino zeichnet, dann weißt du, was ich meine. Aber selbst die hartgesottensten Baristas übertreten selten eine Grenze, und das ist der Hals. Gesichtstattoos sind zwar mittlerweile sogar in der Modewelt angekommen, aber das heißt noch lange nicht, dass die Modewelt sich darüber freut, ihnen Champagner serviert und sie fürs nächste Wochenende in ihr Landhaus eingeladen hat. Nein, die Modewelt steht noch skeptisch da und passt auf, dass Gesichtstattoos sich nicht aufs gute Sofa setzen.

Deshalb sind Gesichtstattoos so etwas wie die letzten echten Tattoos—wer sich so eins stechen lässt, macht wirklich ein Statement. Mit Tattoos im Gesicht fallen manche Türen ganz automatisch zu. Zu den Vorteilen gehört, dass man meistens mehr Platz im Bus hat, weil sich niemand neben einen setzen möchte. Um herauszufinden, wie es sich mit sowas wirklich lebt, haben wir fünf Menschen über ihre Gesichtstattoos ausgequetscht.

Pasquale, 40, Luzern, Tätowierer

VICE: Magst du erzählen, was die Tattoos in deinem Gesicht für eine Bedeutung haben?
Pasquale: Gar keine!

Echt?
Ja, meine Tattoos sind eigentlich alle immer so Spontanaktionen. Und die sind dann für mich 'ne Erinnerung an den Moment, in dem sie entstanden sind.

Wie viele Tätowierungen hattest du schon, bevor das Gesicht dran gekommen ist?
Ich war da eigentlich schon überall tätowiert. Das Gesicht war das Letzte, sonst hab' ich auch nicht mehr viel Platz.

Was ist das Bescheuertste, das du bislang zu deinen Tattoos gehört hast?
Die sind meistens eher positiv. Und mir fällt das auch schon gar nicht mehr auf, wenn die Leute schauen, da gewöhnt man sich dran. Ich vergesse auch immer, dass ich im Gesicht tätowiert bin, weil ich seh mich ja nicht selber.

Du bist selber Tätowierer. Hättest du dir die Tattoos in deinem Gesicht auch stechen lassen, wenn du einen anderen Job hättest?
Ne, das würde ich echt niemandem empfehlen...

Würdest du einem Kunden, der ein Gesichtstattoo haben will, das trotzdem direkt stechen?
Ne, gar keinem.

Auch nicht nach reichlicher Überlegung und einiger Bedenkzeit?
Ne, das mach' ich nicht. Außer vielleicht, wenn der selber Tätowierer ist, dann ist das eine andere Sache. Aber generell ist das so eine schwierige Entscheidung, im Gesicht tätowiert zu sein. Das kann man halt nicht einfach wegradieren. Da hast du als Tätowierer schon eine gewisse Verantwortung.

Frank, 48, Köln, Maschinenführer

VICE: Haben deine Gesichtstattoos eine Bedeutung?
Frank: Das sind verschiedene Sachen. Also, hier oben das, das ist relativ spontan entstanden, das ist das Logo von meiner Lieblingsband. Das habe ich mir mal aufgesprüht gehabt und dann habe ich für mich beschlossen, dass das einfach genial ist. Das war damals das erste. Dann sind später die Streifen dazu gekommen. Die sind ein bisschen von Floki von Vikings nachempfunden. Und der Rest ist nach und nach gekommen, das sind Schattenrunen. Im Grunde sind das Schutzrunen.

Und was haben die für eine genaue Bedeutung?
Das sind im Grunde Fähigkeitsrunen. Hier oben, das ist die Ausgeglichenheit, dann hab ich hier die Balance, Seelenstärke und hier unten, das ist halt eine Angriffsblockade, das hilft gegen Flüche und sowas.

Also hat das alles was mit nordischer Mythologie zu tun?
Genau.

Ist das auch sonst für dein Leben wichtig?
Ja, das ist für mich wichtig. Ich bin auch Heide. Darum spielt das für mich eine große Rolle.


Auch bei VICE: Tätowieren in Albaniens verlassenen Kommunisten-Bunkern


Was hast du bislang für Reaktionen auf deine Tattoos bekommen?
Ich habe dazu bislang recht wenig gehört. Die meisten lauern eher mal so aus dem Versteck. Ich habe aber einmal 'ne Situation gehabt, da war ich einkaufen, und da hat mich eine Frau mittleren Alters richtig böse angegriffen. Was mir denn einfallen tät, was ich für 'ne Fantasie hätte, ob ich nichts Besseres zu tun hätte, so in die Richtung. Aber das war bisher eine einmalige Sache. Die meisten Leute sind eher neugierig.

Und wie hat deine Familie darauf reagiert?
Na ja, mein Bruder hält mich für 'nen Spinner und mit dem Rest der Familie hab ich relativ wenig Kontakt. Da ist das egal.

Was machst du denn beruflich? Ich tippe jetzt mal, dass du weder Lehrer noch Polizist bist ...
Ich bediene Maschinen.

Und ist dein Aussehen da irgendwie ein Problem?
Nein. Aber ich hab auch damals, bevor das mit dem Gesicht losging, mit meinem Chef ein Gespräch geführt und gefragt, was der da drüber denkt. Ihn da einfach ins kalte Wasser laufen lassen, ist ja nicht so gut. Der hat da aber keine Probleme mit.

Und falls du dir irgendwann einen anderen Job suchen musst?
Ach, da bin ich eigentlich eh schon zu alt für. Ich geh schon stramm auf die 50 zu, ich denke, so viele Veränderungen werd' ich im Leben nicht mehr haben. Wenn ich jetzt noch jung gewesen wäre, wäre das ein absolutes No-Go gewesen. Aber so is' das eh egal.

Alexander, 29, Niedersachsen, Tätowierer

VICE: Was für eine Bedeutung haben deine Gesichtstattoos?
Alexander: Langeweile und Fun!

Mehr nicht? Im Ernst jetzt?
Ja doch, aber dann würde ich dich jetzt mit 'ner ganzen Stunde Scheiße voll labern.

OK, dann lassen wir mal die Kurzform durchgehen ... Wie lange hast du die Tattoos im Gesicht denn schon?
Fünf Jahre. Ich habe mir die nach und nach stechen lassen, und das war so beschissen, dass ich mir das jetzt wieder wegmachen lasse.

Und dann? Kommt da was Neues drüber?
Ja selbstverständlich. Aber dann alles eine Schematik, alles einheitlich und von guten Künstlern.

Machst du dir trotzdem Sorgen darüber, dass du dir in 20 Jahren denkst: Scheiße, was habe ich damals nur gemacht?
Diggah, in 20 Jahren hab' ich mein Leben schon verschossen. Ich lebe jetzt und im Augenblick. Und ich versuche, das Beste aus jeder Situation zu machen. Was in 20 Jahren irgendwann ist, damit werde ich auch schon fertig.

Was ist die dümmste Frage, die...
"Hat das wehgetan?"

Was würdest du Menschen sagen, die darüber nachdenken, sich im Gesicht tätowieren zu lassen?
Volldampf voraus!

Hast du selber auch schon Leute im Gesicht tätowiert?
Ja klar.

Machst du das einfach so bei jedem willigen Kunden?
Ich achte schon darauf, dass der vorher schon großflächig voll ist. Wenn der nicht voll tätowiert ist, rate ich davon ab. Meistens sind das auch Leute, die selber in dem Beruf tätig sind.

Es gibt übrigens auch wirklich dumme Gesichtstattoos. Zum Beispiel die Frau, die sich DRAKE auf die Stirn geklatscht hat.

Anne, 26, Nürtingen bei Stuttgart, Tätowiererin

VICE: Was bedeutet das Tattoo auf deiner Stirn für dich?
Anne: Für mich? Puh, ich habe da jetzt keine tiefgründige Bedeutung für. Es ist halt einfach ein schönes Gesichtstattoo. Ganz blöd gesagt, das ist, wie wenn sich Leute die Nase operieren lassen oder so, um mehr Individualität zu erschaffen.

Wie lange hast du das schon?
Seit einem guten Jahr erst.

Wie hat dein Freundeskreis darauf reagiert?
Gut! Ich hab da noch nie was Negatives gehört. Ich glaube gerade, weil das nicht so die Gesichtsform verändert oder so direkt im Gesichtsfeld ist. Meine Mama hat aber ganz witzig reagiert. Die hat einfach nichts dazu gesagt. Der habe ich das vorher nicht erzählt und bin dann wiedergekommen und habe gesagt: "Ich habe mich im Gesicht tätowieren lassen!" Meine Mutter hat's einfach total ignoriert. Ich hatte aber am Anfang auch immer noch 'nen Pony drüber, da hat man das gar nicht gesehen. Das fängt jetzt erst langsam an, dass ich öfter drauf angesprochen werde.

Und hast du da auch schonmal richtig dumme Reaktionen bekommen?
Ne, noch nie. Noch nie! Das fällt mir jetzt erst auf, danke, dass du mich drauf hinweist!

Hast du selber schonmal ein Gesichtstattoo gestochen?
Ne, habe ich noch nicht.

Und würdest du?
Kommt drauf an, was und wer. Wenn jetzt jemand reinkommt, der noch keine Tattoos hat, auf jeden Fall nein. Und es kommt aber auch einfach krass darauf an, was. Die, die mich tätowiert hat, macht nur so Dotwork-Sachen und genau solche Gesichtstattoos. Meine Motive sind aber eigentlich nicht fürs Gesicht geeignet. Darum würde ich, glaube ich, eher ablehnen.

Und jetzt sitzt du gerade bei einem Kollegen auf der Bank um dich selber tätowieren zu lassen. Was lässt du dir stechen?
Eine Feige!

Aber nicht ins Gesicht?
Nein, natürlich nicht. Ans Bein!

Luke, 31, Köln, Tätowierer

VICE: Was hat dein kleines Gesichtstattoo für eine Bedeutung?
Luke: Hehe, da fragen immer sehr viele nach. Das ist einfach nur ein Fragezeichen. Mehr nicht.

Aber hat das irgendeine spezielle Bedeutung?
Für mich jetzt nicht so sehr. Ich find's eigentlich eher witzig, wenn die Leute drauf reagieren und ständig fragen.

Also eher ästhetische Gründe?
Ja, das gefällt mir einfach. Das ist für mich halt Schmuck, das ist wie ein Ring, der dauerhaft getragen wird.

Und ist das bei deinen anderen Tattoos auch so?
Ja. Klar, zwei, drei Sachen haben sicherlich auch 'ne Bedeutung auf meinem Körper, aber der Rest ist Schmuck, weil's mir einfach gefällt.

Wie waren die Reaktionen auf dein Fragezeichen?
Krasser als gedacht! Ich hatte selber schiss davor, das zu machen, das gebe ich auch offen zu. Weil das halt schon ein Statement ist. Die Reaktionen sind ziemlich gemischt. Manche finden es cool, manche können nicht so viel damit anfangen. Das merkt man direkt an den Blicken. Aber das ist schon OK.

Es gibt ja einige ziemlich skurrile Gesichtstattoos ... Was ist das Bescheuertste, das du bislang gesehen hast?
Ich glaube, das war tatsächlich ein Pimmel als Kotelett. Das fand ich, glaube ich, am beschissensten. Also er fand's toll. Ich fand's lustig, so ist es nicht, aber ich wollte mein Leben lang nicht mit 'nem Pimmel als Kotelett rumrennen.

Kann ich verstehen! Machst du dir denn Sorgen, dass du irgendwann, wenn du alt und grau bist, auch keine Lust mehr hast, mit deinem Gesichtstattoo rumzulaufen?
Ne, das ist mir komplett scheißegal. Also wirklich komplett scheißegal. Jetzt mal ganz blöd gesagt: YOLO! Ich leb' jetzt gerade und was in 40 Jahren ist, ist mir scheißegal.