Abwasser

In deinem Lachsfilet könnte Koks sein

In amerikanischen Junglachsen wurden Spuren von über 80 Substanzen gefunden, die nach einem typischen Frühstück von Hunter S. Thompson klingen.
Phoebe Hurst
London, GB
6.4.16

Könnte es sein, dass sich Partywütige nicht mehr auf dem Clubklo für eine lange Nacht aufpeppen, sondern an der Fischtheke im nächsten Supermarkt?

Wie die Seattle Times berichtete, haben Forscher der National Oceanic and Atmospheric Administration, der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA, 2014 Spuren von Kokain und auch verschiedenen Schmerzmitteln, Antidepressiva und Beruhigungsmitteln im Gewebe junger Lachse aus dem Puget Sound im Nordwesten des US-Bundesstaates Washington gefunden.

Anzeige

Neben diesem Wirkstoffcocktail, der ein bisschen nach einem Frühstück von Hunter S. Thompson klingt, haben die Forscher außerdem herausgefunden, dass das Abwasser in dieser Gegend mit Valium, Zoloft und Oxycodon, Koffein, nikotinhaltigen Pflanzenschutzmitteln und Antiseptika versetzt ist. Insgesamt fand man Spuren von über 80 Substanzen.

Im Gespräch mit der Seattle Times meint Jim Meador, Umwelttoxikologe und leitender Autor der Studie, die die Verschmutzungen aufgedeckt hat: „Die Konzentrationen im Abwasser waren höher als erwartet. Wir haben die Proben auf 150 Stoffe untersucht, 61 Prozent davon fanden wir auch im Abwasser. Daher wissen wir, dass diese Stoffe auch in die Flussmündungen gelangen."

Aber wie genau kommen die Fische an den Stoff?

Ungefähr 100 Kläranlagen lassen ihr gereinigtes Abwasser in die Gewässer des Puget Sound ab. Aber anscheinend ist das Wasser nicht immer zu 100 Prozent sauber. Betsy Cooper von der Abwasserbehörde von King County meinte gegenüber der Zeitung, dass die Klärwerke das Wasser bestmöglich reinigen, aber „nicht alles entfernt werden kann."

ARTIKEL: Kalifornisches Haifischfleisch ist giftig

Cooper weiter:„Die Abwasserwerke tun ihr Bestes, um diese Stoffe durch chemische und biologische Verfahren zu entfernen, aber das Problem ist nicht nur die Qualität der Wasserreinigung, sondern auch die Tatsache, dass wir täglich Abwasser produzieren, in der Annahme alles könne einfach gereinigt werden."

Die Lachse aus Seattle sind aber nicht die einzigen mit einem Drogenproblem. Im letzten Jahr haben Chemiker der McGill University herausgefunden, dass Fische im Einzugsgebiet des Grand River im Süden der kanadischen Provinz Ontario, einem einzigartigen Ökosystem, förmlich in einem Drogen- und Medikamentensumpf schwimmen, darunter Oxycodon und Kokain. Brauchen Fische bald eine anonyme Drogenberatungsstelle?

Die Abwasserbehörde von King County versicherte den Einwohnern, dass weitere Tests und Forschungen durchgeführt werden, um das Abwasser von den Verunreinigungen befreien zu können. Die Einwohner müssen sich auch keine Sorgen machen, dass sie von ihrem nächsten Sushi erweiterte Pupillen oder einen Laberflash bekommen. Wie die Forscher meinen, sind die gefundenen Spuren nicht gesundheitsgefährdend, da junge Lachse gewöhnlich nicht für den Verzehr gefangen werden.

Ein Trip dank Lachs-Sashimi? Das klang auch irgendwie zu abgefahren, um wahr zu sein.

ARTIKEL: Zieht sich dieser Koch eine Line Koks vor laufender Kamera?