Anzeige
Peruanische küche

Gegrillte Riesengarnelen in Bananenblättern

Wenn du irgendwie an "aji charapita"-Chilis und "cocona"-Früchte kommst, dann hast du genau gar keine Ausrede mehr, dieses leckere Gericht mit Riesengarnelen zu kochen.

von Flavio Solórzano
16 Oktober 2014, 1:38pm

Vorbereitung: 60 Minuten
Insgesamt: 90 Minuten

Zutaten

Charapa Ajillo-Sauce:
¼ Becher Butter
½ Becher geschälte Knoblauchzehen
Knoblauchöl (siehe unten)
4 cocona-Früchte
1 Esslöffel aji charapita (Wild-Chilis)
¼ Teelöffel Ingwersaft
4 Limetten
schwarzer Pfeffer (zum Würzen)
trockener Oregano (zum Würzen)
Salz (zum Würzen)
Koriander (zum Würzen)

Knoblauchöl:
¼ Becher Maisöl
10 ganze Knoblauchzehen

Riesengarnelen:
3 Bananenblätter
15 Riesengarnelen
1 Esslöffel fein gehackter Knoblauch
3 Esslöffel klare Sojasauce
½ Becher Olivenöl
Salz (zum Würzen)
Balsamico-Essig (zum Abschmecken)
patacones (gebratene grüne Kochbananen)

Zubereitung

1. Den geschälten Knoblauch in eine Pfanne geben und Wasser hinzufügen, bis alles bedeckt ist. 10 Minuten lang kochen. Knoblauch aus der Pfanne nehmen und in kaltes Wasser legen.

2. Die 10 Knoblauchzehen in eine Pfanne mit Öl geben und auf niedriger Temperatur eine Stunde lang köcheln lassen. Abseihen und das Knoblauchöl zur Seite stellen.

3. Die Butter mit dem blanchierten Knoblauch und dem Knoblauchöl vermischen und mit Pfeffer würzen.

4. Die cocona-Früchte säubern und den Saft behalten. Die sauberen cocona in einem Standmixer zerkleinern.

5. Das cocona-Püree mit der Knoblauchsauce vermischen. Gehackten Koriander, aji charapita-Chilis, Oregano, Ingwer, Salz, Maisöl, Limette und schwarzer Pfeffer vermengen. Gut vermischen und zur Seite stellen.

6. Bananenblätter in 25 cm x 3 cm große Streifen schneiden.

7. Riesengarnelen säubern und mit Salz, Essig, fein gehacktem Knoblauch, Sojasauce und Öl marinieren.

8. Jede Riesengarnele mit einem Streifen Bananenblatt einwickeln und mit einem Zahnstocher zusammenhalten. Solange grillen, bis sie durch sind.

9. Riesengarnelen mit der Sauce und den patacones servieren.

Aus Sogar Perus beste Köche sind verrückt nach Fast Food