Frisuren, Make-up und Mimik der letzten 100 Jahre in 1 Minute

FYI.

This story is over 5 years old.

Schönheit

Frisuren, Make-up und Mimik der letzten 100 Jahre in 1 Minute

Nina Caduver präsentiert uns Schönheitsideale und ästhetisches Verständnis der vergangenen Jahrzehnte im Zeitraffer.
3.12.14

Der Zeitgeist oder zumindest das ästhetische Verständnis einer bestimmten Epoche kam schon immer in Frisuren, Modetrends, Make-up sowie typischen Mienen und Gesten von Menschen zum Ausdruck. Die vor wenigen Wochen ins Leben gerufene Schmiede für virale Internetvideos cut.com aus Seattle, die gerade erst mit einem Video von drei angeblich zum ersten Mal in ihrem Leben kiffenden Omas von sich Reden machte, hat sich nun die Mühe gemacht, ein Model entsprechend den Schönheitsidealen der vergangenen 100 Jahre–und der weißen, westlichen Welt muss man dazusagen–in Szene zu setzen.

>> Fotoserie Both Sides Of: Sind symmetrische Gesichter wirklich die schöneren?

Der Zeitraffer-Clip lässt Model Nina Carduner in gut einer Minute eine Reise durch zehn verschiedene Dekaden machen: von den braven 1910ern, über die wilden, extrovertierten 1920er mit dem typischen, verkleinertem Kussmund bis zum zerzaustem Hippy-Look der 1970er und dem Duck Face des aktuellen Jahrzehnts. Nach Esther Honigs populärer Studie kulturbedingter Unterschiede von Schönheitsidealen haben wir nun also einen recht kurzweiligen Überblick der verschiedenen Stilepochen des letzten Jahrhunderts.

Mike Gaston, Creative Director von Cut, erklärt. „Unser Ziel ist es, das Ganze mit vielen verschiedenen Models zu machen und zu zeigen, wie sich das Konzept von Schönheit über Jahrzehnte entwickelt hat. Wir möchten Menschen aller sexuellen Orientierungen dabei haben und reflektieren, wie Schönheit in den letzten 100 Jahren von unterschiedlichen Menschentypen repräsentiert wurde."