FYI.

This story is over 5 years old.

sub.culture

Teil drei unserer Jersey-Club-Dokureihe erforscht, wie aus dem Genre ein globales Phänomen wurde

Im finalen Kapitel untersuchen wir, wie dieser Sound über die Grenzen von New Jersey hinauswachsen konnte.
8.1.15

Es war 2004, als DJ Tameil zum ersten Mal das Bed-Squeak-Sample in das Intro in Trillvilles „Some Cut" sampelte. Wahrscheinlich wusste er damals noch nicht, dass ein einfaches Bettquietschen ein ganzes Genre namens Jersey Club definieren sollte-eine Bewegung, die in Newarks Brick City Clubszene ihren Lauf nahm und von der Brick Bandits Crew angeführt worden war.

In den letzten beiden Jahren, ist der Bed-Squeak global gegangen und taucht überall auf-sei es Norwegen, London oder Ägypten. Heutzutage ist SoundCloud voll von Bed-Squeaks und anderen der charakteristischen Samples aus dem heißbegehrten Kit der Brick Bandits.

„Ich und Tim Dolla haben eine Menge Sachen gemacht, von denen wir nie dachten, dass alle anderen sie übernehmen würden", sagte DJ Tammeil gegenüber THUMP. „Wie bei der Verwendung von Ludacris' Dick-Sample, das wir einfach immer zufällig in Tracks eingebaut haben. Wir … haben das nur aus Spaß gemacht, aber alle anderen haben damit weiter gemacht."

Im letzten Teil unserer Jersey-Club-Dokumentation zeigen wir, was passiert, wenn eine kleine, lokale Musikszene plötzlich kippt und ein riesiges, globales Phänomen wird. Diese internationale Verbreitung geschah mit dem Support von Clubgrößen wie Sam Tiba, Sinjin Hawke und DJ Slow, deren helfende Hand den Karrieren vieler lokaler Jersey Künstler auf die Sprünge half. Diese Entwicklung hat aber auch die unangenehmeren Fragen der Adpation durch andere Kulturen heraufbeschworen.

Nichtsdestotrotz, egal, wo wir den Bed-Squeak jetzt hören, oder wo die nächste Generation von Jersey Club Producern herkommt, der Sound wird immer mit seiner Heimat verbunden sein: New Jersey.