spionage

Findet mit diesem Tool heraus, ob eure Webcam ausspioniert wird

Ex-NSA Hacker Patrick Wardle ist sich sicher, dass das Abkleben der Webcam nicht reicht und hat auch gleich die passende und kostenlose Alternative für alle Mac-Nutzer entwickelt.

von Lorenzo Franceschi-Bicchierai
10 Oktober 2016, 12:15pm

Klebt auch ihr die Webcam eures Laptops mit Klebeband ab? Dann steht ihr definitiv nicht alleine da und habt laut eines ehemaligen NSA-Hackers auch guten Grund für diese Vorsichtsmaßnahme.

Einst sorgten sich nur paranoide Hacker oder Sicherheitsforscher darum, das kleine digitale Schlüsselloch zu überdecken. Doch spätestens als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ein Foto postete, auf dem zu sehen war, dass auch er seine Kamera und sogar sein Mikrofon abklebt, kam eine angeregte Debatte ins Rollen, ob wir es ihm nicht lieber alle gleichtun sollten.

Und ja: Wahrscheinlich sollten wir alle unsere Webcam abkleben. Das Problem ist nur: Was tut man, wenn man die Kamera und das Mikro dann doch mal braucht, um mit der Fernbeziehung, internationalen Geschäftspartnern oder gar einem Informanten zu sprechen? Diese Unterhaltungen könnten jederzeit völlig unbemerkt von einer clever designten Spionage-Software aufgezeichnet werden.

Doch für dieses Worst-Case-Szenario gibt es jetzt Abhilfe: Ein Ex-NSA Hacker hat ein neues Gratis-Tool für Mac entwickelt, das deinen Rechner überwacht und Alarm schlägt, sobald eine Anwendung auf die Webcam- oder Mikrofonübertragung zugreift—egal, ob es sich dabei um eine legale App wie Skype oder eine Malware handelt.

„Ich möchte gerne wissen, wer oder was auf meine Webcam zugreift", berichtete Patrick Wardle Motherboard. Der ehemalige NSA-Mitarbeiter, der inzwischen die Forschungsabteilung der Sicherheitsfirma Synack leitet, hat ein Talent dafür, neue Sicherheitslücken bei Apple-Computern aufzudecken. Seiner Meinung nach ist das Abkleben keine dauerhafte Lösung, da man seinen Computer nun mal irgendwann auch für Video- und Audio-Unterhaltungen nutzen muss.

Laut Wardle sind es genau diese privaten Unterhaltungen, die für potentielle Spione oder Hacker interessant sind—egal, ob sie mit Familie und Freunden oder Geschäftspartnern geführt werden.

Eigentlich lässt sich sehr einfach bemerken, ob die Webcam ohne ersichtlichen Grund läuft. Mac-Computer sind nämlich mit einer grünen LED-Lampe ausgestattet, die leuchtet, sobald die Kamera eingeschaltet ist. Allerdings gibt es für das Mikrofon keine LED-Warnleuchte und Sicherheitsforschern ist es zudem bereits gelungen, die Webcam-Leuchte beim heimlichen Einschalten der Kamera zu umgehen. In einem Fall nutzte eine Schule in den USA sogar nachweislich Mac-Webcams, um ihre Schüler auszuspionieren.

Wenn man Anwendungen wie FaceTime oder Skype aktiv nutzt, rechnet man natürlich damit, dass die Webcam und das Mikrofon eingeschaltet werden—und somit auch das grüne LED-Licht. Wardle betont jedoch, dass Nutzer bisher keine Möglichkeit haben, zu checken, ob sich kurze Zeit später auch ein Spyware-Programm dazu schleicht und alles mitschneidet. Apple hat bisher keinerlei Stellungnahme zu dem Thema abgegeben.

Um unbemerkte Zugriffe zu verhindern, hat Wardle deshalb sein neues Tool namens Oversight entwickelt. Es überwacht die Nutzung von Webcam und Mikrofon und benachrichtigt den Nutzer, sobald eine Anwendung versucht, auf die Geräte zuzugreifen. Der Nutzer kann dann selbst entscheiden, ob er den Zugriff zulässt oder nicht. Falls der Computer mit Malware infiziert ist, die bei Webcam- oder Mikrofonnutzung aktiviert wird, erscheinen dank Oversight zwei Benachrichtigungen—die erste, wenn die gewünschte Anwendung wie Skype gestartet wird, und die zweite, wenn die Malware sich dazuschaltet.

Bisher ist zwar noch keine Mac-Malware dieser Art nachgewiesen worden, die sich an die Nutzung der Webcam und des Mikrofons dranhängt. Wardle, der zu Testzwecken eine solche Malware entworfen hat, möchte Mac Usern mit seinem Tool aber die Möglichkeit geben, ihr Gerät zu schützen, sollte eine derartige Malware entwickelt werden.

Mac-Malware kommt immer noch relativ selten vor. Sollte aber jemals jemand versuchen, euren Mac zu hacken und heimlich eure Unterhaltungen auszuspionieren, habt ihr nun ein effektiveres Tool als Klebeband, um das zu verhindern.